Aus dem Verein

Mitgliederversammlung 2017: Harmonie prägt gute TVB-Gemeinschaft


Der Fragebogen war detailliert, die Teilnahme erstaunlich hoch, die Auswertung professionell. Erstmals in seiner Vereinsgeschichte hat der Turnverein Brettorf anonym ein Stimmungsbild in den eigenen Reihen erstellen lassen. Gaby Hellenthal, von Beruf Psychologin, stellte die Ergebnisse am Montagabend auf der Mitgliederversammlung in der Gaststätte Schürmann vor.

„80 Prozent sind zufrieden oder sehr zufrieden“, zog sie das Fazit aus den ausgefüllten 203 Fragebögen. „Das ist mindestens eine 1 für den Vorstand“, sagte sie. Die Stärke des TVB sei neben den sehr guten Rahmenbedingungen und vielfältigen Angeboten die gute Gemeinschaft. „Man fühlt sich willkommen, und der Spaß ist wichtig“, so Hellenthal in der Präsentation über die Werte, die die Zufriedenheit ausmachen.

Harmonie kennzeichnete auch die rund dreistündige Versammlung, an der 120 Mitglieder in der Gaststätte Schürmann teilnahmen. Der Vorsitzende Helmut Koletzek erinnerte eingangs an ein Jahr voller sportlicher Erfolge und gut verlaufener Veranstaltungen. Sowohl im Frühjahr mit der männlichen U 14 und im Herbst mit der männlichen U 18 konnten die Faustballer des TV Brettorf zwei deutsche Meister im Dorf mit einem Fahnenmeer empfangen. Die wurden auch beim Empfang der Jugendweltmeister Ida Hollmann und Hauke Spille im Juli geschwenkt. Dass die Veranstaltungen wie Freiluftfete und Sportfest bei den Gästen ankommen, zeigte auch der Überschuss in der Kasse an. Die Finanzlage des TVB ist sehr positiv.

Bemerkenswert in 2016: Der TVB schloss einen Kooperationsvertrag mit den Pro- Werkstätten Wildeshausen und öffnete sich neben der bereits integrierten Kontaktgruppe für Behinderte und Nichtbehinderte weiter der Inklusion.

Die Entlastung des Vorstandes fiel ebenso einstimmig aus wie die (Wieder-)Wahlen der Amtsinhaber. Angesichts der Fülle der Aufgaben bei aktuell 713 Mitgliedern ist ein weiterer Kassenwart eingeführt worden. Neben Sven Heiken ist jetzt Endro Bode in diesem Bereich tätig. Eckhard Spille ist 3. Kassenwart.

Fester Punkt jeder Mitgliederversammlung: der TVB-Oscar. Heinrich Ahlers hielt die launige Laudatio auf Uwe Kläner, Siegfried Koss, Hergen Schelling, Carsten Schütte, Wilfried Poppen und Hans-Hermann Schütte. Sie hatten überraschend im Frühjahr den Vizetitel bei der Deutschen Meisterschaft der Männer 55 errungen.

Ehrungen: Seit 70 Jahren gehört Hermann von Otte dem TV Brettorf an. Dafür wurde er am Montag ausgezeichnet. Stehende Ovationen gab es für den Brettorfer, einen Turner der alten Schule. „Wahrscheinlich hast du noch auf Schürmanns Saal die ersten Turnübungen gemacht“, sagte der Vorsitzender Helmut Koletzek bei der Übergabe der Urkunde. Von Otte hatte sich auch im Vorstand engagiert, so als Kassenwart.

25 Jahre im TV Brettorf sind Elke Abel, Andreas Cording, Jürgen Frankenstein, Heiner Freese, Jule Krebs, Lothar Osterheider, Ulrike Rohling und Dagmar Spille.  Die gesamte Mitgliederbefragung zum Download
Bild/Text: Ulrich Suttka (NWZ)

 

TVB-Chronik überzeugt Juroren: 1. Preis unter 86 Mitbewerbern


Bei der Siegerehrung in Hildesheim: Vorsitzender Helmut Koletzek (von links) mit Helwig Röpken, Hergen Schelling, Erich Heiken und Sönke Spille vom Chronik-Team. Mit-Chronist Ulrich Suttka war verhindert.

Noch einmal große Ehre für die Vereinschronik zum 100-jährigen Bestehen des Turnvereins Brettorf: Das Niedersächsische Institut für Sportgeschichte zeichnete das 336-Seiten-Werk mit dem ersten Preis im alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb für Vereins-Festschriften aus. 86 Festschriften aus den Jahren 2013 und 2014 waren für den Wettbewerb eingereicht worden.
Übergeben wurde der Preis am Sonnabend, 30. Mai, in den Vereinsräumen von Eintracht Hildesheim - dieser Verein hatte mit seiner Festschrift zum 150-jährigen Bestehen vor zwei Jahren den  Wettbewerb gewonnen. 2017 muss nun der TV Brettorf die Preisverleihung ausrichten. Es gab einen ersten, einen zweiten und zwei gleichberechtigte dritte Preise - einer davon ging mit dem Segelclub "Weserstrand" Elsfleth ebenfalls ins Oldenburger Land. Zudem wurden zehn Chroniken mit einer "lobenden Anerkennung" bedacht. 
Prof. Dr. Arnd Krüger als Vorsitzender des Instituts für Sportgeschichte würdigte die TVB-Chronik als "eine einheitliche Festschrift von überaus gelungener Dichte". Immer wieder werde verständlich gemacht, "dass ein Verein in einer kleinen Gemeinde nur funktionieren kann, wenn bei den vielen Aktionen nicht nur die Vereinsmitglieder, sondern das ganze Dorf und die umliegenden Bauerschaften ihre Kenntnisse und Fähigkeiten bereitwillig einbringen." Die lebendige Jubiläumsschrift sei ein Spiegelbild des lebendigen Vereinslebens, sagte er.
TVB-Vorsitzender Helmut Koletzek bedankte sich, stellte kurz den Verein und das Chronik-Team vor und lud für die nächste Preisverleihung nach Brettorf ein. Mit zur Feierstunde nach Hildesheim gefahren waren die Chronisten Helwig Röpken, Erich Heiken, Sönke Spille und Hergen Schelling - Ulrich Suttka musste leider kurzfristig absagen.


170 Mitglieder verabschieden Ralf Spille als Vorsitzenden und wählen Helmut Koletzek zum Nachfolger


Der neue Vorstand des TV Brettorf (von links): Schriftführerin Liane Pape-Nordbrock, 2. stellvertretende Vorsitzende Karin Poppen, Vorsitzender Helmut Koletzek, 1. stellvertretender Vorsitzender Frank Kläner und Kassenführer Sven Heiken. Alle wurden einstimmig gewählt.                                   Alle Bilder: Ulrich Suttka/NWZ

Wo gibt es das sonst: 170 Vereinsmitglieder kommen zu einer Jahreshauptversammlung? Mit einer derartigen Resonanz hatten selbst die Verantwortlichen des TV Brettorf nicht gerechnet - eilig mussten noch zusätzliche Tische und Stühle im Gasthof Schürmann aufgestellt werden, bevor die Generalversammlung am 19. Januar mit leichter Verspätung beginnen konnte.
Aber es gab ja auch einen guten Grund zum Kommen: Nach 15 Jahren als TVB-Vorsitzender hatte Ralf Spille seinen Rückzug angekündigt, es galt einen Nachfolger zu wählen. Einen geeigneten Kandidaten hatte der Vorstand zuvor ausgesucht: Helmut Koletzek aus Neerstedt, dem Turnverein seit Langem eng verbunden und in den 80er Jahren auch schon mal Trainer der Bundesliga-Mannschaft. Der 63-Jährige hätte sich den Mitgliedern gar nicht vorstellen müssen - er tat es aber, und seine höchst launige Ansprache trug vielleicht noch dazu bei, dass er einstimmig an die Vereinsspitze gewählt wurde.
Kurz darauf bekam er noch eine neue 2. stellvertretende Vorsitzende zur Seite: Karin Poppen, ebenfalls einstimmig gewählt, löste in dieser Funktion die bisherige 3. Vorsitzende Ulrike Rohling ab, die nach zehnjähriger Amtszeit abtrat. Einen Wechsel gab es auch im Festausschuss, aus dem Anke Höfel (rechts im Bild) nach 22-jähriger Mitarbeit verabschiedet wurde. Der stellvertretende Vorsitzende Frank Kläner lobte ihr Organisationstalent und ihre zupackende Art bei sämtlichen Großveranstaltungen. Ebenso dankte er Ria Nordbrock (links im Bild), die nach neun Jahren ebenfalls den Festausschuss verließ. Neben Gudrun Schnier gehören dem Ausschuss künftig Heike Plate, Sabine Schröder-Schnier, Sandra Becker und Anja Meves an.
Zuvor galten die Emotionen aber noch einmal Ralf Spille. Mit stehenden Ovationen wurde der neue Bürgermeister der Gemeinde Dötlingen aus dem Vorstandsamt verabschiedet. Frank Kläner blickte auf die 15 Amtsjahre Spilles zurück, lobte dessen "ruhigen und besonnenen" Führungsstil und die "richtungsweisenden Entscheidungen". Kreissportbund-Vorsitzender Peter Ache schloss sich dem an und zeichnete Ralf Spille zum Abschied mit der goldenen Ehrennadel des Landessportbundes aus. Ein zehnminütiger Videofilm von Sönke Spille rief noch einmal Stationen aus der Amtszeit des Vaters mit den Höhepunkten DM 2004, WM 2007 und Jubiläum 2013 in Erinnerung. Nachfolger Helmut Koletzek äußerte Respekt vor den großen Fußstapfen, in die er trete, und zeigte sich stolz darüber, einen Verein mit Welt- und Europameistern, Deutschen Meistern und World-Games-Siegern führen zu dürfen.
Apropos Deutsche Meister: Das sind die Mädchen der weiblichen Jugend U14 zwar nicht ganz geworden, aber die beiden Bronzemedaillen bei den Titelkämpfen im vergangenen Jahr waren Grund genug, ihnen den TVB-Oscar 2014 zu verleihen.  

Dank für ehrenamtliche Arbeit und langjährige Mitgliedschaft
 

Ehrungen und Präsente gehören zu jeder Generalversammlung dazu. In einer seiner letzten Amtshandlungen bedankte sich der Noch-Vorsitzende Ralf Spille bei seinem Vorgänger Richard Schelling sowie bei Brigitte Hirsch und Klaus Tabke (Bild links, von links), die ihre langjährigen Tätigkeiten als Organisator von Arbeitsdiensten bzw. als Übungsleiterin und Trainer im vergangenen Jahr aufgegeben haben. Außerdem ehrte der Vorsitzende Heinz-Günter Höfel, Hans Köhler und Heinz Freye (Bild rechts, von links) für jeweils 50-jährige Mitgliedschaft im Verein. Ebenfalls Urkunden gab es für Heinrich Koopmann und Matti Lange, die dem Turnverein seit nunmehr 25 Jahren angehören.  

Neue Satzung verabschiedet
Nach 37 Jahren hat der TV Brettorf jetzt eine neue Vereinssatzung: Auf der Generalversammlung am 19. Januar 2015 wurde sie von den 170 anwesenden Mitgliedern einstimmig verabschiedet. Die bisherige Fassung aus dem Jahr 1978 war nicht mehr zeitgemäß. Vorstandsmitglieder unter Federführung von Erich Heiken haben Paragrafen und Absätze auf eine moderne und gerichtsfeste Form gebracht und alles mit dem Finanzamt und dem Registergericht abgestimmt. Die neue Satzung kann unter Infos/Downloads eingesehen werden.  

TVB-Vereinschronik ist die beste im Niedersächsischen Turnerbund


DTB-Vizepräsidentin Rosemarie Napp (links) und Janne Marie Schmidt (rechts) von der Niedersächsischen Turnerjugend gratulierten den Brettorfer Chronisten Helwig Röpken, Ulrich Suttka und Hergen Schelling 

Später Lohn für monatelange Arbeit: Die Vereinschronik zum 100-jährigen Bestehen des Turnvereins Brettorf im Jahr 2013 ist von einer Jury des Deutschen Turnerbundes als beste Jubiläumsfestschrift im Bereich des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) ausgezeichnet worden. Auf dem Landesturntag des NTB in Braunschweig wurde der Preis am Sonntag, 16. November, an Vertreter des Brettorfer Chronik-Teams übergeben: Helwig Röpken, Ulrich Suttka und Hergen Schelling nahmen Urkunde, Blumen und 250 Euro Preisgeld entgegen, Sönke Spille als Mit-Chronist war ebenfalls dabei. Erich Heiken vom Chronik-Team konnte nicht mit nach Braunschweig fahren.
Vor den rund 500 Delegierten und Gästen des Landesturntages verlas Angelika Wolters, NTB-Vizepräsidentin Gesellschaftspolitik, die Begründung der Jury: "Ein über 300 Seiten umfassendes Buch hat der Turnverein Brettorf zu seinem 100-jährigen Vereinsjubiläum herausgebracht. Auf dem Cover grüßt eine - auf den Betrachter zulaufende - Kinderschar und lädt zum Lesen ein. Der Inhalt zeigt, dass der Verein über genügend Material und Geschichte verfügt, um einen solch dicken Band zu drucken. Die Geschichte ist in verschiedene Phasen eingeteilt. Besonders ist hervorzuheben, dass über mehrere Seiten auch die Geschichte während der NS-Zeit thematisiert wurde. Ganz unüblich wurde die Geschichte der einzelnen Abteilungen nicht in verschiedenen Kapiteln vorgestellt, sondern in den Gesamttext eingebunden. Der Literatur- und Quellennachweis rundet das Buch ab. Wir gratulieren zum 1. Preis."
Die Plätze zwei und drei im Festschriften-Wettbewerb gewannen die Arbeiten des TSV Bremervörde und des TuS Schnackenburg.