Archiv

2016


Brettorf bejubelt Bronze bei Hallen-DM in Hamm

Großer Jubel brandete in der Hammer Westpress-Arena nach dem letzten Punkt von Tobias Kläner im Spiel um Platz drei auf – wie im Vorjahr belohnten sich die Männer des TV Brettorf nach einer tollen Deutsche Meisterschaft mit der Bronzemedaille. Nach einer Meisterschaft voller Höhepunkte verabschiedete sich Brettorf scheidender Trainer Ralf Kreye damit noch einmal mit einer Medaille. "Das war für mich emotional hoch drei", berichtete er der Nordwest-Zeitung. Kurz zuvor war er noch von den über 50 Brettorfer Fans frenetisch gefeiert worden – ein perfekter Abschied für Kreye-Deutschland.
Am Sonnabend wäre sein Team dabei fast mit einer Sensation in das Turnier gestartet. Gegen Seriensieger TSV Pfungstadt hielt der TVB nicht nur mit, sondern hätte den Hessen fast die erste Niederlage gegen ein deutsches Team seit Dezember 2013 zugefügt. Nach 0:1-Satzrückstand spielte Brettorf groß auf, kratzte fast jeden schon verloren geglaubten Ball und verwandelte im Angriff so, dass sich der Titelverteidiger kopfschüttelnd bei 1:2 nach Sätzen und 3:6 im vierten Satz wiederfand. Dann zündete Patrick Thomas aber noch einmal den Turbo und stellte eindrucksvoll sein Können unter Beweis. Fast im Alleingang rettet er Pfungstadt noch den 3:2-knappen Sieg. "Mit einem 2:3 gegen Pfungstadt haben wir nicht gerechnet. Wir wollten uns eine gute Ausgangsposition fürs Vaihingen zurechtlegen, das haben wir geschafft. Schade, dass es mit der Überraschung nicht geklappt hat. Jetzt werden die Karten neue gemischt und wir müssen den Schwung aus dem Spiel gegen Pfungstadt unbedingt ins Vaihingen-Spiel mitnehmen", erklärte Tobi Kläner nach der Begegnung im Livestream. Und genau das klappte. Im Gruppen-Endspiel gegen die Stuttgarter, aus dem nur der Sieger das Weiterkommen erreichen konnte, knüpfte das Kreye-Team nahtlos an das Spiel zuvor an. Defensiv stark, offensiv dazu mit vielen Punkten – mit 3:1 (11:4, 11:4, 7:11, 11:3) machten die Brettorfer das Halbfinal-Ticket klar. "Wir haben unser großes Ziel erreicht, Sonntag noch dabei zu sein. Aber das hat sich gegen Pfungstadt schon angebahnt und jetzt haben wir gegen Vaihingen nochmal ein perfektes Spiel abgeliefert. Jetzt ist erstmal Regeneration angesagt – und mit dieser Leistung von heute ist morgen nochmal einiges möglich", analysierte Malte Hollmann, der als Man Of The Match in dieser Begegnung ausgezeichnet wurde.

So ganz gelang es dann am Sonntag nicht, an die Leistung des Vortages anzuknüpfen. Nordmeister Berlin, mit Sebastian Kögel und Weltmeister Lukas Schubert im Angriff sowie der eingespielten Abwehrreihe um Tobias Andres, Jascha Ohlrich und Sascha Zaebe bestens bestückt, holte den TVB aus allen Titelträumen. Wie schon in den Saisonspielen zuvor hatte Brettorf zu keinem Zeitpunkt der Partie eine Chance gegen die Hauptstädter. 0:3 hieß es am Ende (11:13, 4:11, 6:11). Somit also wie im Vorjahr das "kleine Finale" gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf. Diese musste am Sonntag auf den verletzten Hauptangreifer Oliver Bauer verzichten, der gegen Brettorf aber mehr als ordentlich vertreten wurde – und zwar von keinem geringeren als Fabian Sagstetter. Dieser hatte kurz zuvor Christian Kläner als Kapitän der Deutschen Faustball-Nationalmannschaft beerbt und schien davon wie beflügelt. Mit großartigen Aktionen an der Leine hielt Sagstetter, eigentlich Zuspieler von Beruf, mit seiner gewaltigen Sprungkraft und Spielübersicht den TVO lange Zeit im Rennen um die Bronzemedaille. "Das was Fabian da als ungelernter Angreifer gemacht hat, das war einfach phänomenal", lobte Christian Kläner. Erst der Entscheidungssatz war eine klare Angelegenheit für Brettorf, die nach dem 3:2 (9:11, 11:2, 14:12, 7:11, 11:4) vor den 1.400 Zuschauern allen Grund zum Jubeln hatten. "Bronzemedaille gewinnen, das war unser Ziel. Schweinfurt hat es uns aber nochmal richtig schwer gemacht, deshab sind wir umso glücklicher, dass wir dieses Ziel erreicht haben", freute sich Kapitän Kläner über den Sieg – ehe er mit seinem Team, Trainer Kreye und den Fans die Medaille kräftig feierte. Den Deutschen Meistertitel sicherte sich der TSV Pfungstadt mit einem 3:1-Sieg (11:7, 11:4, 12:14, 11:2) gegen den VfK Berlin, der vierte Hallentitel in Folge.

Alle Bilder: DFBL/Rouven Schönwandt (www.faustballbilder.de)

 

Aufstiegsspiele - TVB-Frauen steigen in 1. Bundesliga auf


Schafften den direkten Wiederaufstieg in Liga 1: Jane Luhardt (h.R.v.l.), Kim Hartung, Rika Meiners, Laura Koletzek, Trainerin Rieke Buck, Neele Meves (v.R.v.l.), Karen Kläner, Ida Hollmann und Laura Cording.

Unsere 1. Damen hat eine tolle Hallensaison mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga Nord gekrönt. Bei den Aufstiegsspielen in Leverkusen war die Mannschaft von Trainerin Rieke Buck nicht zu schlagen und gewann alle Begegnungen. Den Grundstein legten die Brettorferinnen bereits im ersten Spiel gegen Gastgeber Leverkusen. Während die Rheinländerinnen das letzte Aufeinandertreffen vor gut einem Monat noch 3:1 gewonnen hatten, drehte der TVB den Spieß nun um. Auch wenn Leverkusen den besseren Start ins Spiel erwischte, ab dem zweiten Durchgang bestimmten die Brettorferinnen das Spiel und ließen mit 3:1 (9:11, 11:7, 12:10, 11:5) keinen Zweifel aufkommen, dass sie nach nur einem Jahr Abstinenz die direkte Rückkehr ins Oberhaus schaffen wollten und auch konnten. Der TSV Essel, zweiter Gegner am Sonnabend, bekam die Stärke der Schwarz-Weißen kurze Zeit später ebenfalls zu spüren. Mit 3:0 (12:10, 11:9, 11:6) zeigte unsere 1. Damen gerade in den beiden knappen Sätzen zu Beginn volle Konzentration. Bereits vor dem abschließenden Spiel gegen den SV Düdenbüttel war ihnen der Aufstieg, zurück in die Beletage des Frauenfaustballs, dann nicht mehr zu nehmen. Mit 3:2 (12:10, 13:15, 11:7, 7:11, 11:7) ging die Begegnung noch einmal über die volle Distanz, ehe eine feucht-fröhliche Aufstiegsfeier in der Halle und auf dem Rückweg im Bus startete.
Sowohl auf dem Feld, als auch in der Halle mit der 1. Herren und der 1. Damen im Faustball-Oberhaus zu spielen, das hat es in der bisherigen Vereinsgeschichte noch nicht gegeben.

2015

Brettorf gewinnt Bronze bei DM in Oldenburg - Pfungstadt wieder Meister

Glückliches Bronze-Drama für den TV Brettorf und ein neuer (alter) Meister, der zur Titelverteidigung mehr Zeit brauchte als üblich: Die Deutsche Meisterschaft in der Oldenburger EWE-Arena hatte am Finalsonntag eine Menge Spannung und Spektakel zu bieten. Das Erfreulichste aus Brettorfer Sicht: In der Vorrunde wurde das Kreis-Duell gegen den Ahlhorner SV nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewonnen (links eine Szene mit dem TVB-Angriffsduo Malte Hollmann und Tobias Kläner) und mit Bronze für Platz drei gab es erstmals seit zwei Jahren wieder eine Medaille, und das nach einem echten Thriller gegen TV Schweinfurt-Oberndorf, der 3:1 (11:9, 11:9, 14:15, 11:9) für Brettorf endete. Mehrere Brettorfer Matchbälle wehrten die Bayern spektakulär ab, auf beiden Seiten gab es sehenswerte Aktionen und der Schiedsrichter trug ebenfalls zur Aufregung bei - das war kein Spiel für schwache Nerven.
Im Finale brauchte der hohe Favorit TSV Pfungstadt dann fünf Sätze, um den VfK Berlin mit 3:2 niederzuringen. Nach DFBL-Angaben sahen 2100 Zuschauer die Finalrunde in der kleinen EWE-Arena. Für den TV Brettorf spielten bei der DM Malte Hollmann, Tim Lemke, Christian Kläner, Tobias Kläner, Timo Kläner, Marc Lange, Jörn Büsselmann und Patrick Poppe-Hirsch.            DM-Sonderseiten DFBL

 

Drama in vier Akten: Brettorf erkämpft sich DM-Bronze
"Nicht die bessere Mannschaft gewinnt, sondern die mit dem größten Willen" - dieses Zitat, das DFBL-Präsident Ulrich Meiners bei der Eröffnung der Hallenfaustball-DM in Oldenburg gebrauchte, haben sich die Faustballer des TV Brettorf am Sonntag im Spiel um Platz drei zu Herzen genommen. Sie wollten diese Medaille, unbedingt, das merkte man im Duell mit dem TV Schweinfurt-Oberndorf in jeder Minute - und sie bekamen diese Medaille. Mit Bronze haben die TVB-Männer endlich mal wieder etwas Zählbares gewonnen bei einer DM. Spieler und Trainer waren hinterher aus dem Häuschen, und die Fans waren begeistert von einem packenden Spiel, in dem sich der TVB von Rückständen und Rückschlägen nie aus der Fassung bringen ließ.
Es fing schon mit einem Rückschlag an: Zwei Aus-Angaben von Tobi Kläner und ein Punkt von TVO-Schlagmann Oliver Bauer, da stand es im ersten Satz gleich 0:3. Aber dann lief es besser, Brettorf kämpfte sich heran und jetzt machte Bauer Fehler, bei 5:4 führte der TVB erstmals. Die Partie blieb ausgeglichen und umkämpft. Ein Punkt des starken Malte Hollmann und ein Preller von Tobi Kläner nach toller Flugabwehr von Christian Kläner bescherten bei 10:8 die ersten Satzbälle. Oberndorf kam noch einmal heran, aber eine unterschnittene Kurzangabe von Tobias Kläner brachte das 11:9 - Brettorf hatte den ersten Satz gewonnen.
Es war erkennbar, dass Tobi Kläner mit den Verhältnissen in der EWE-Arena nicht gut zurecht kam. Die weitläufige Halle, der stumpfe Boden, auf dem der Ball hoch absprang: Das machte es Brettorfs Hauptangreifer schwer, zu punkten. Aber er biss sich immer wieder zurück ins Spiel, und wenn es bei ihm nicht lief, war oft Malte Hollmann zur Stelle. Umso besser lief es in der Abwehr, in der besonders Christian Kläner einen großen Aktionsradius hatte, während Tim Lemke und Timo Kläner vor allem durch gutes Stellungsspiel überzeugten. Einziges Manko bei allen: Das Vorspiel war unzureichend, manchmal zu offensiv, noch öfter aber zu weit weg von der Leine.
So blieb Brettorf im zweiten Satz lange hinter den Möglichkeiten zurück, lag mit 4:8 hinten. Aber wieder kämpfte der TVB sich heran: Malte Hollmann mit seinem Spezialschlag auf Oberndorfs Vorne-Rechts-Spieler und Tobi Kläner lang in die Mitte, dazu eine Fehlangabe von Bauer - schon stand es wieder 8:8. Und Brettorf ging jetzt in Führung, musste aber noch einmal den Ausgleich hinnehmen, weil Timo Kläner einen Ball annahm, der wohl ins Aus gegangen wäre. Aber dann half erneut Oliver Bauer mit zwei Fehlangaben: Einmal  Leine, einmal Übertritt - 11:9 für Brettorf.
Der dritte Satz bot dann die spektakulärsten 20 Minuten des ganzen Wochenendes: Erneut lag Brettorf 4:8 zurück und kämpfte sich auf 8:8 heran, ging sogar wieder 9:8 in Führung und hatte plötzlich zwei Matchbälle. Doch zwei verpatzte Rückschläge von Tim Lemke brachten den Ausgleich. Mit starken Angaben sicherte Tobi Kläner Brettorfs Ein-Punkt-Vorsprung, aber Bauer und der quirlige Fabian Sagstetter glichen jeweils wieder aus.  Mit einem Schlag über den Block von Oliver Bauer gelang Malte Hollmann das 13:12, und als der TVO-Schlagmann die Angabe dann scheinbar ins Aus semmelte, jubelte der Brettorfer Anhang schon. Aber der Ball war knapp drin - wieder Ausgleich. Erneut brachte Kläner den TVB mit einer Super-Angabe in Front, um danach aber durch schlechtes Vorspiel Malte Hollmann zum Fehler zu zwingen - 14:14. Und mit einem Preller über Timo Kläner hinweg sicherte Bauer den Satz für Oberndorf. Drama pur.
Dann also noch ein Satz. Wieder lag Brettorf schnell 0:2 zurück, aber dann lief es. Bis 8:7 wechselte ständig die Führung und die Zuschauer sahen unglaubliche Ballwechsel mit prickelnden Aktionen auf beiden Seiten. Dann half wieder Oliver Bauer mit einer Ausangabe - 9:7. Und Tobi Kläner setzt sich im Blockduell mit Bauer durch - 10:7, drei Matchbälle. Mehrfach hatten die TVB-Fans dann schon den Siegesschrei auf den Lippen, aber Oberndorf brachte fast verlorene Bälle noch wieder über die Leine. Und auf TVB-Seite haperte es ausgerechnet jetzt wieder mit dem Vorspiel - nur noch 10:9. Aber dann der entscheidende Ball: Gutes Vorspiel, Bauer zögert beim Blocken und Tobi Kläner drückt ihm den Ball auf den Körper - 11:9, Bronze für Brettorf, der Rest geht unter in Emotionen.
Der Weg zu Bronze:
Ähnlich dramatisch war der TVB am Sonnabend schon in die Titelkämpfe gestartet: Das Vorrunden-Lokalderby gegen den Ahlhorner SV ging ebenfalls über fünf Sätze und die Brettorfer bogen einen 0:2-Satzrückstand noch um. Auch dieses Spiel (rechts Tobias Kläner und Christoph Johannes beim Block-Duell) bot Höhen und Tiefen, Führungen und Rückstände - aber nicht so mitreißene Ballwechsel wie am Tag darauf die Partie um Bronze. 5:0 ging der TVB in Führung - 6:10 stand es kurz darauf und Ahlhorn sicherte sich den ersten Satz. Durchgang zwei verlief ausgeglichener, aber am Ende hieß der Sieger wieder ASV (11:9). Vor allem Tobi Kläner spielte gehemmt, kam mit den Angaben und vielen Rückschlägen nicht zum Punkt, war nicht aggressiv beim Blocken - und bekam auch hier schon oft nicht das Vorspiel, das er braucht. Trainer Ralf Kreye stellte um, ließ Malte Hollmann, der als Zweitschläger immer wieder glänzte, von hinten kommen und stellte Christian Kläner auf Vorne-Rechts. Das zeigte Wirkung, Satz drei war eine klare Sache für Brettorf (11:3). Als richtig erwies sich die Taktik, mit den Angaben weiterhin ASV-Schlagmann Christoph Johannes aus dem Spiel zu nehmen - Ahlhorns Tim Albrecht agierte im Rückschlag fehlerhaft und wenig gefährlich. Auf Brettorfer Seite lief das Spiel immer noch nicht richtig rund, aber der TVB machte weniger Fehler als der ASV, vor allem in der Abwehr. Während Ahlhorns Defensive, besonders Patrick Baues, zunehmend abbaute, hatte auf Brettorfer Seite vor allem Timo Kläner starke Szenen und rettete mehrmals schon verloren geglaubte Bälle. Auch Christian Kläner mit der gewohnt guten Spielübersicht und der souveräne Tim Lemke ließen nur noch wenig durch, und in der Offensive setzte vor allem der überragende Malte Hollmann die Akzente. Er zog Tobias Kläner mit, beide punkteten jetzt mit fast jedem Angriff. War Satz vier (11:9) noch umkämpft, ließ Brettorf im entscheidenden Durchgang kaum noch Zweifel aufkommen. Selbst als aus einem 6:3 noch wieder ein 6:6 wurde, behielten die TVB-Spieler die Ruhe - und machten mit fünf Punkten in Folge zum 11:6 den Triumph perfekt.
Was aber schon im Ahlhorn-Spiel gehakt hatte - fehlender Angriffsdruck, Blockschwäche und schlechtes Vorspiel - potenzierte sich im zweiten Vorrundenspiel gegen TV Schweinfurt-Oberndorf. Die Bayern waren klar überlegen, vor allem weil Oliver Bauer und Fabian Sagstetter mit ihren harten Schlägen immer wieder die Lücken auf Brettorfer Seite fanden. Zwei Sätze (8:11, 6:11) hielt der TVB einigermaßen mit, im dritten (4:11) ergab er sich seinem Schicksal.
Das hieß am Sonntag: Halbfinale gegen den TSV Pfungstadt, die Übermannschaft des deutschen Männerfaustballs. Die Chancen schienen von Anfang an aussichtslos, aber Brettorf fing frech an und Pfungstadt machte Fehler. Bis zum Brettorfer 5:1 hatte Patrick Thomas schon drei Fehlangaben geschlagen. Kurz darauf machte Malte Hollmann mit einem Hammer auf die Grundlinie das 7:1 perfekt. Hoffnungen wurden geweckt: Da schien was zu gehen! Da ging dann aber doch nichts, weil der Gegner sich fing, konzentrierter auftrat und nun die Schlagstärke von Patrick Thomas voll ausspielte. Und wenn er durch direkte Angaben auf ihn mal nicht schlagen konnte, hat Pfungstadt mit Nick Trinemeyer immer noch eine bessere Alternative als jede andere Mannschaft. Trotz der hohen Führung und Chancen zum Satzball verlor Brettorf noch mit 10:12.  Und dann nahm das Duell den erwarteten Verlauf: Im zweiten Durchgang leistete der TVB kaum Gegenwehr - 3:11. Danach wehrte er sich recht tapfer, aber zwecklos - 6:11. Pfungstadt war im Finale, Brettorf hatte noch die Chance auf Bronze. Und wie die dann genutzt wurde, sorgte letztendlich für ein glückliches Ende dieser Meisterschaft.


Senioren ermitteln Bezirksmeister
In den Faustball-Altersklassen wurden am ersten Wochenende des neuen Jahres die Bezirksmeister ermittelt. In der Brettorfer Sporthalle ging bei den Männern 35 der Titel an den Ahlhorner SV, bei den Männern 45 setzte sich der SV Moslesfehn durch. Die Brettorfer Männer 35 verloren ihre beiden Spiele gegen Moslesfehn und den Ahlhorner SV, nehmen als Dritter aber an den Landesmeisterschaften am 25. Januar teil. Die Männer 45 unterlagen ebenfalls dem SV Moslesfehn, der in dieser Altersklasse amtierender Deutscher Meister ist, sicherten sich durch den anschließenden 2:1-Sieg gegen den Wardenburger TV aber Platz zwei und fahren ebenfalls zur Landesmeisterschaft am 8. Februar.    


TVB-Faustballer Christian Kläner ist "Turner des Jahres" in Niedersachsen
Nächste große Auszeichnung für Christian Kläner: Der Kapitän der deutschen Faustball-Nationalmannschaft und der Brettorfer Bundesliga-Männer ist Niedersachsens "Turner des Jahres". Auf dem alle zwei Jahre stattfindenden Landesturntag des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) wurde der 31-Jährige am Sonntag, 16. November, unter dem Beifall von rund 500 Delegierten und Gästen, darunter Vertreter der Landesregierung und des Landtages, mit dem Titel ausgezeichnet. Da Faustball ein Turnspiel ist, werden die Spieler zu den Turnern gezählt - der Begriff NTB-Sportler des Jahres trifft es aber wahrscheinlich besser.
Die Laudatio auf Christian Kläner hielt Rosemarie Napp (links), die scheidende NTB-Vizepräsidentin für Leistungssport. In einer ihrer letzten Amtshandlungen würdigte sie den sportlichen Werdegang, die Erfolge und Verdienste des Brettorfers, der auch amtierender Sportler des Jahres im Landkreis Oldenburg ist und im vergangenen Jahr als World-Games-Sieger mit der deutschen Nationalmannschaft von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet worden war.   



Frauen-Bundesliga: Aufsteiger Brettorf steigt wieder ab
Nach einem Jahr muss der TV Brettorf die Hallen-Bundesliga der Frauen schon wieder verlassen. Bereits vor dem letzten Spieltag stand der Aufsteiger als erster Absteiger fest. Da taten die Niederlagen in den letzten beiden Saisonspielen am 1. Februar nicht mehr so weh: Gegen die DM-Teilnehmer Jahn Scheverdingen (0:3/9:11, 6:11, 9:11) und MTSV Selsingen (1:3/7:11, 11:5, 6:11, 9:11) schlugen sich die Brettorferinnen achtbar. Die baldige Rückkehr ins Oberhaus ist keine Utopie.

2. Bundesliga: Brettorf II beendet Saison auf Platz fünf
Schon vorbei ist die Saison in der 2. Bundesliga Nord der Männer. Für Brettorf II endete der letzte Spieltag wie die meisten vorherigen: mit 2:2 Punkten. Die Ausbeute ist in diesem Fall beachtlich, denn immerhin traf die TVB-Reserve auf die beiden Top-Teams der Liga. Wie stark die Zweite aus Brettorf ist, bekam Tabellenführer TV Voerde (3:2) zu spüren. Gegen den Tabellenzweiten SV Armstorf (0:3) war dann aber die Luft raus. Mit 18:14 Punkten belegt Brettorf II am Ende im dichten Mittelfeld der Liga einen ordentlichen fünften Platz. 

TV Brettorf räumt beim Landesturntag ab
And the winner is: Turnverein Brettorf! Ein bisschen wie bei der Oscar-Verleihung durften sich die Vertreter des TVB beim Landesturntag des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) am Sonntag, 16. November, in Braunschweig fühlen: In den beiden ausgelobten Ehrungs-Kategorien standen die Brettorfer vor gut 500 Delegierten und Ehrengästen im Blickpunkt. Zunächst wurde Faustball-Welt- und Europameister Christian Kläner zum  NTB-Sportler des Jahres gekürt (den offiziellen Begriff "Turner des Jahres" hört man als Faustballer nicht so gern).  Anschließend nahmen Helwig Röpken, Ulrich Suttka und Hergen Schelling den Preis für die beste Jubiläums-Festschrift im Bereich des NTB entgegen - die drei hatten zusammen mit Erich Heiken und Sönke Spille die Chronik zum 100-jährigen Bestehen des TVB erstellt.  

2014
Auch ASV-Männer räubern in Brettorf
Die Faustball-Männer des Ahlhorner SV präsentieren sich eine Woche vor dem Start der Hallensaison bereits in starker Frühform. Eine Woche nach dem Triumph der eigenen Frauenmannschaft zogen die Ahlhorner beim 38. Vorbereitungsturnier des TV Brettorf am Sonnabend nach und setzten sich gegen die Konkurrenz durch. Der Gastgeber verabschiedete sich bereits im Viertelfinale.

Mit der Begegnung Ahlhorner SV gegen TK Hannover begann das Turnier – und sollte am Ende des Tages auch damit wieder enden. In der Gruppe A setzte sich der TKH vor dem Ahlhorner SV, Hagenah und Brettorf III durch. Die Gruppe B gewann Kellinghusen vor der zweiten Brettorfer Mannschaft, die Bundesligist Kredenbach-Lohe und den Wardenburger TV hinter sich ließ. In der Gruppe C wurde der TV Brettorf, trotz zweier Unentschieden, Gruppensieger. Ebenfalls für das Viertelfinale qualifizierte sich der SV Armstorf, Moslesfehn II und Kellinghusen II schieden aus. Die Gruppe D entschied der Ahlhorner SV II vor dem MTV Hammah, SV Moslesfehn und der Berliner TS für sich.
Eng ging es dann in den Viertelfinals zu. Ahlhorn gewann trotz 0:1-Satzrückstands gegen den VfL Kellinghusen mit 2:1 (6:11, 11:4, 11:3). Brettorf II lag gegen gegen den TK Hannover ebenfalls 0:1 zurück (9:11). Im zweiten Durchgang drehte das Team von Betreuer Andreas Hirsch aber mächtig auf und schaffte mit 11:2 den Satzausgleich. Im dritten gewann dann aber der TKH, angeführt vom reaktivierten Ex-Nationalspieler Ole Hermanns, mit 11:8. Ahlhorn II bezwang seinen Gegner Armstorf glatt in zwei Sätzen (11:8, 11:8). Für eine faustdicke Überraschung sorgte dann der MTV Hammah gegen den TV Brettorf. In der Feldsaison war der MTV noch als Letzter aus der Bundesliga abgestiegen, in der Halle stehen die Chancen auf den Klassenerhalt aber wohl deutlich besser. Nach Brettorfer Satzführung (11:5) drehte Hammahs Angreifer Björn Hoff auf und bewies gegen den Titelverteidiger seine Klasse (11:9, 11:7). „Mir hat den gesamten Tag über die absolute Einsatzbereitschaft meiner Mannschaft gefehlt“, versuchte TVB-Trainer Ralf Kreye das frühe Ausscheiden zu erklären, gleichzeitig aber auch der Situation etwas Positives abzugewinnen: „Somit wissen wir jetzt, woran wir bis zum ersten Saisonspiel gegen Kellinghusen noch arbeiten müssen“, sagte Kreye und kündigte gleich für den folgenden Sonntagmorgen ein Sondertraining an.
Als die Halbfinalbegegnungen liefen, blieb dem Gastgeber somit nur noch die Zuschauerrolle. Im reinen Ahlhorner Duell setzte sich die erste Mannschaft des ASV von Trainer Thomas Neuefeind mit 11:7 und 11:6 durch. Hannover gewann danach gegen Hammah 13:11 und 11:5. Hammah schien sein Pulver gegen Brettorf verschossen zu haben. Auch im Spiel um Platz drei unterlag der MTV 5:11 gegen den Ahlhorner SV II, der mit Tim Albrecht und Philip Meiners im Angriff agierte.
Den besseren Start im Endspiel erwischte Ahlhorn (13:11). Hannover glich im zweiten Durchgang zwar aus (11:4), im Entscheidungssatz behielt mit Ahlhorn aber das stärkste Team des Tages die Oberhand. Der ASV scheint somit, trotz des Ausfalls von Hauptangreifer Christoph Johannes, der wegen einer Fingerverletzung voraussichtlich noch einige Wochen fehlt, gut gerüstet für den Saisonstart gegen den MTV Hammah.
(NWZ-Artikel 26. Oktober 2014, Sönke Spille)

Kläner behält im Thriller die Nerven
NWZ-Artikel vom 1. September 2014 (Sönke Spille):

18 Fans aus Brettorf jubelten mit der Deutsche Faustball-Nationalmannschaft über die Goldmedaille

Die Medaillensammlung im Hause Kläner ist vollständig. Nach den Goldmedaillen bei den Weltmeisterschaften 2011 und World-Games 2013 hat Christian Kläner nun auch den Europameistertitel gewonnen.
Vor knapp 2000 Zuschauern im schweizerischen Olten ging Deutschland als Top-Favorit ins Endspiel gegen eine junge Gastgebermannschaft aus der Schweiz. Von der ersten Sekunde an präsentierten die Teams Faustball auf allerhöchstem Niveau. Beide Teams boten spektakuläre Rettungsaktionen, die Schweiz kämpfte sich gleich mit 6:2 in Front. Doch eine Auszeit von Bundestrainer Olaf Neuenfeld brachte Deutschland noch einmal heran. Zwei Satzbälle wehrte Deutschland ab, erst durch einen kurz geschlagenen Ball vom Schweizer Hauptangreifer ging der Gastgeber 1:0 in Führung (13:11).
Den zweiten Abschnitt bestimmte Deutschland, der Schweizer Trainer Olaf Neuenfeld sah sich gezwungen, seine Abwehrreihe komplett zu wechseln – ein Schachzug, der sich noch auszahlen sollte. Erst einmal glich Deutschland aber auf 1:1 nach Sätzen aus (11:7).
Im dritten Durchgang zeigte sich die neuformierte Schweizer Defensive immer stärker. Sicher geglaubte Punkte der Deutschen wurden noch gekratzt, mit 13:11 ging die Schweiz erneut in Satzführung. Im vierten Satz lief nicht ganz viel im deutschen Spiel zusammen.
Sonst seltene Abstimmungsprobleme und Eigenfehler schlichen sich ein, die Schweiz baute ihre Führung auf 3:1 aus (11:8). „Euphorisiert von ihren fantastischen Fans waren die Schweizer die ersten vier Sätze vielleicht einen Tick stärker“, gab Christian Kläner zu. Doch nach einer zehnminütigen Satzpause wollte sein Team noch einmal richtig Gas geben. „Ich war das gesamte Spiel überzeugt, dass wir gewinnen können“, erklärte der Brettorfer. Bei Regenfällen wurde Deutschlands Angreifer Patrick Thomas immer stärker und punktete fast nach Belieben. „Wenn man am Schlag einen wie Patrick hat, spielt es sich als Abwehrspieler gleich leichter“, lobte Kläner den erst 22-Jährigen. Den wuchtigen Angriffen konnte die Schweiz nur noch wenig entgegensetzen.
Mit 11:7 und 11:5 katapultierte sich das Team zurück ins Spiel. Die Schweiz hatte kaum eine Chance mehr, bei 6:2 wechselten die beiden Finalteams ein letztes Mal die Seiten. Anfeuerungsrufe wie „Hopp Schwiiz“ verhallten, Deutschland gewann 11:5. „Wichtig war, dass wir gleich in Führung gegangen sind. Damit hat es sich für uns leichter gespielt“, so ein glücklicher Kläner. Mit einem klaren 3:0 (11:9, 11:6, 12:10) gegen Italien hatte sich Deutschland für das Endspiel qualifiziert. Bundestrainer Olaf Neuenfeld schonte in dieser Begegnung seinen Hauptangreifer Patrick Thomas, Kläner wechselte er Mitte des dritten Satzes ein. Die Schweiz gewann ihr Spiel überraschend deutlich gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Österreich 3:0 (11:8, 11:9, 11:8).
Für Christian Kläner soll dies nicht die letzte Medaille in seiner Sammlung gewesen sein. „2015 möchte ich bei der WM in Argentinien noch einmal angreifen“, verrät er.
Bilder von der EM

Kläner steht im Halbfinale
NWZ-Artikel vom 30. August 2014 (Sönke Spille):
Zwei Spiele, zwei Siege. Mit diesem Ergebnis hat die Deutsche Faustball-Nationalmannschaft ihren ersten Tag bei den Europameisterschaften in der Schweiz abgeschlossen. Damit sicherte sich das Team um Brettorfs Christian Kläner bereits den Halbfinaleinzug.

Deutschland – Österreich 3:2 (11:13, 11:7, 7:11, 11:8, 11:7). Bereits im Auftaktspiel gegen Österreich wurde dem Weltmeister von 2011 einiges abverlangt. Gemeinsam mit einem Pfungstädter-Quartett, bestehend aus Patrick Thomas, Nick Trinemeier, Sebastian Thomas und Ajith Fernando begann Kapitän Kläner in der Startformation. Bei teilweise starkem Regen bestimmten die Angreifer die Begegnung. Österreich ging zwar zweimal in Satzführung, doch Deutschland konterte im anschließenden Satz, ehe im Entscheidungssatz der Sieg perfekt gemacht wurde.
Deutschland – Schweiz 1:3 (11:7, 10:12, 11:8, 11:5). Gegen Gastgeber Schweiz tauschte Bundestrainer Olaf Neuenfeld seine Abwehr. Christian Kläner verfolgte die Begegnung von der Bank. Fehler im Schweizer Angabenspiel halfen dem Deutschen Team, nach vier Sätzen den Halbfinaleinzug perfekt zu machen.
„Ziel war der direkte Halbfinaleinzug, das ist uns gelungen“, erklärte ein zufriedener Kläner direkt nach Spielende. „Wir mussten uns mächtig strecken, nun sind wir über den etwas einfacheren Gegner morgen glücklich.“

Brettorfer DM-Tour nach Schweinfurt

Nach zwei Deutschen Männermeisterschaften im Norden nimmt die 1. Herrenmannschaft des TV Brettorf wieder an einer DM im Süden teil. Am 23. und 24. August 2014 treffen in Schweinfurt die sechs besten Faustball-Teams aufeinander. Um der Männermannschaft den Rücken zu stärken, bietet der TVB wieder eine Bus-Tour an. Abfahrt vom Brettorfer Haus der Vereine wird am Sonnabend, 23. August, um 5.45 Uhr sein, in der Nacht zu Montag wird der Bus zurück in Brettorf sein. Die Reise inklusive Eintrittskarten kosten für Erwachsene 51 Euro und für Kinder 25,50 Euro. Dazu kommen noch die Übernachtungskosten. Als Schlafmöglichkeit gibt es neben einem Hotel auch den DM-Zeltplatz.

Anmeldungen nimmt unser 2. Vorsitzende Frank Kläner bis zum 15. August unter Tel. 04432-1491 oder Mail: fue.klaener@t-online.de entgegen.

Bundesliga: Brettorf bereitet sich auf DM vor

Mit 22:6 Punkten hat der TV Brettorf die Bundesliga-Nord auf Platz zwei abgeschlossen und bereitet sich nun auf die DM am 23./24. August in Schweinfurt vor.  
Mehr über den TV Brettorf in der Bundesliga
1. Damen / 2. Herren
Die 1. Damenmannschaft hat in der 2. Liga Nord ihr Saisonziel erreicht: Am letzten Spieltag schaffte sie noch den Sprung von Platz acht auf Platz sechs und sicherte damit den Klassenerhalt. Die 2. Herrenmannschaft hat die Niedersachsenliga als Zweiter abgeschlossen und nimmt an den Aufstiegsspielen zur 2. Liga teil. Setzt sie sich dabei am 16./17. August durch, heißt es für sie ebenfalls: Saisonziel erreicht.


Auf geht's in die neue Saison
 

Am ersten Mai-Wochenende startet in fast allen Ligen die Feldsaison. Neue Chance, neues Glück, heißt es dann für die Spitzenteams des TV Brettorf. Neuer Trainer auch, jedenfalls bei den TVB-Männern in der Bundesliga. Für die meisten Beobachter überraschend hat sich die 1. Herrenmannschaft (Bild rechts) am Ende der Hallensaison nach fünf recht erfolgreichen Jahren von ihrem Coach Klaus Tabke getrennt: Von „Abnutzungserscheinungen“ war die Rede. Nach längerer Sondierung konnte Mitte April ein neuer Trainer präsentiert werden, zugleich ein alter Bekannter: Ralf Kreye kehrt zurück zum TV Brettorf, mit dem er einst als Jugendspieler und später als Trainer DM-Titel holte – bis sich die Mannschaft 2008, für die meisten Beobachter überraschend, von ihm trennte. Von „Abnutzungserscheinungen“ war damals die Rede...

Jetzt also ein Neustart mit dem alten Trainer. Aber mit dem gleichen Ziel: die DM. Diesmal findet sie nicht in der Nähe statt (was angesichts der Erfahrungen in Ahlhorn und Oldenburg vielleicht nicht das Schlechteste ist): In Schweinfurt wird am 23. und 24. August um die Feldmeisterschaft gespielt – und der TV Brettorf möchte wieder dabei sein.
Dafür muss er zunächst in der Bundesliga Nord einen der drei ersten Plätze erreichen. Hinter Top-Favorit VfK Berlin werden wohl Brettorf und Ahlhorn um die Plätze kämpfen. Wenn alle Mann verletzungsfrei bleiben, müsste das Ziel in Schweinfurt eigentlich erreicht werden können.Dabei mithelfen sollen wieder die begeisterungsfähigen Brettorfer Fans. Eine erste Kostprobe ihrer Anfeuerungs-Fähigkeiten können sie schon am 9. Mai beim Derby in Ahlhorn abliefern – und danach gibt’s gleich fünf Heimspiele hintereinander.
Ein weiterer großer Auftritt steht den Brettorfer Männern und ihren Fans am 4. und 5. Juli in Wardenburg bevor: Dort tragen der TVB und der WTV gemeinsam den IFA-Pokal aus – mit dem TV Brettorf als Teilnehmer in der europäischen Spitzenklasse.

Ganz so weit sind die TVB-Damen noch nicht – aber auch sie sind wieder auf dem Weg nach oben. Nachdem ihnen zuletzt in der Halle die Rückkehr ins Oberhaus gelang, könnten sie nun auf dem Feld, den Coup aus der Hallensaison 2011/12 wiederholen: den direkten Durchmarsch als Zweitliga-Aufsteiger in die Bundesliga. Doch man sollte nicht zu viel erwarten von der noch jungen Mannschaft. Erst einmal heißt es, die Klasse zu halten.
Wie stark der Brettorfer Frauenfaustball aber schon ist und vor allem noch werden kann, hat sich gerade erst erwiesen: Mit Karen Kläner und Rika Meiners gehörten gleich zwei junge TVB-Spielerinnen zur deutschen Jugend-Nationalmannschaft, die am 20. April bei der U18-WM in Brasilien den Titel gewann – ein vielversprechender Auftakt für die neue Saison.
DM-Aus: Rabenschwarzer Tag für den TV Brettorf
Die Hallen-DM der Männer in Oldenburg verlief aus Brettorfer Sicht enttäuschend. Die große Euphorie im Vorfeld war am Sonnabend, 15. März, schon nach dem ersten Spiel gegen TV Vaihingen/Enz schlagartig verpufft - denn damit stand praktisch das schnelle DM-Aus für den TVB schon fest. Nachfolgend ein Bericht der Nordwest-Zeitung (Oldenburg) zum Brettorfer Abschneiden:

Von Mathias Freese / NWZ

Es war ein ganz schlechter Tag für die  Spieler und Fans des TV Brettorf. Mit großen Erwartungen war die Mannschaft von Trainer Klaus Tabke nach Oldenburg zur Deutschen Meisterschaft angereist, die Fans hatten sogar einen Partybus für den Shuttle zur EWE-Arena organisiert – doch dort dauerte die Party nur kurz: Nach zwei 0:3-Niederlagen  in der Vorrunde gegen den TV Vaihingen/Enz und den TSV Pfungstadt blieb dem TVB  bei den Finalspielen  am Sonntag nur  die  Zuschauerrolle.
„Ich weiß, dass die Jungs in der Lage sind, wesentlich flüssiger zu spielen“, sagte  Tabke. „Wir haben nicht so in den Spielfluss gefunden, wie zum Ende der Punktrunde.“ Angreifer  Tobias Kläner pflichtete seinem Coach bei: „Wir haben  nie auf allen Positionen das gezeigt, was wir können. Wir haben uns unter Wert verkauft.“ Dabei  war  diese DM für den  TVB-Angreifer  in doppelter Hinsicht schmerzhaft, denn gleich  gegen Vaihingen/Enz zog er sich bei der ersten Blockaktion  eine Verletzung  am Handgelenk zu.  „Wahrscheinlich ist es gebrochen“, meinte  Kläner am Sonntag.
Da im zweiten Gruppenspiel der Europacup-Sieger aus Pfungstadt wartete, war Brettorf bereits in der ersten Partie gegen den Süd-Staffel-Dritten TV Vaihingen/Enz unter Zugzwang. Dieser hatte zuvor schon gegen Pfungstadt verloren. „Eigentlich wollten wir sie von Anfang an unter Druck setzen“,  sagte  Kläner, „aber wir haben den Start verpennt. Ab dem zweiten Satz waren wir dann auf Augenhöhe.“ Der erste Satz ging mit 4:11 verloren, die folgenden waren umkämpft, endeten aber mit 14:15 und 10:12 ebenfalls zu Ungunsten des TVB. „Wir haben  zu viele Fehler gemacht, die wir sonst nicht machen“, erklärt Teamkamerad Timo Kläner. Und  Tabke fügte hinzu: „Vaihingen/Enz war  ein Stück cleverer und einfach  aggressiver. Bei uns fehlte hingegen zum Teil der Wille, sich zu quälen.“
Mit der Niederlage in den Köpfen traten die Brettorfer, die in den vergangenen beiden Jahren im Finale der Hallen-DM gestanden hatten, zur schweren Aufgabe gegen den Titelverteidiger und Topfavoriten TSV Pfungstadt an. Die Begegnung nahm einen ähnlichen Verlauf: Zu Beginn wollte kaum etwas gelingen, so dass der erste Satz nach 0:10 mit 2:11 verloren ging. Im Anschluss kam der TVB besser ins Spiel, doch es reichte nur für ein 7:11 und ein 6:11. „Gegen Pfungstadt ist in den seltensten Fällen was zu holen, das Team ist mit super Einzelspielern gespickt“, sagte Timo Kläner, „da müssen die schon einen schlechten und wir einen guten Tag haben.“ Am Sonnabend erwischte jedoch eher der TV Brettorf diesen schlechten Tag.


 
TVB setzt auf Heimvorteil bei der DM in Oldenburg
Bereit für die DM (von links): Jörn Büsselmann, Christian Kläner, Tim Lemke, Benjamin Schwarze, Timo Kläner, Jens von Seggern, Marc Lange. Auf dem Foto fehlen Tobias Kläner, Dominik von Seggern und Malte Hollmann.

Die Brettorfer Faustballfans fiebern der Deutschen Meisterschaft entgegen: An diesem Wochenende, 15./16. März, spielen in der Oldenburger EWE-Arena die besten sechs Männerteams Deutschlands um den Titel - und der TVB ist wieder dabei. Als Zweiter der Bundesliga-Nord treffen die Brettorfer in der DM-Vorrunde am Sonnabend auf den Ersten und den Dritten der Bundesliga-Süd, TSV Pfungstadt und TV Vaihingen/Enz. Eine hammerharte Gruppe: Titelverteidiger Pfungstadt ist erneut der Top-Favorit und Vaihingen, zuletzt 2012 Deutscher Meister, ist eine ausgewiesene Hallenmannschaft.
Aber der TV Brettorf ist ja auch nicht irgendwer - immerhin hat er gegen beide Vorrunden-Gegner bei den zwei letzten Titelkämpfen jeweils im Finale gestanden. Und in Oldenburg dürfte der amtierende Vizemeister zudem die stärkste Unterstützung von den Rängen haben: Mehrere hundert schwarz-weiße Fans werden das Team anfeuern. 
Nach den starken Auftritten in der Punktrunde geht der TVB selbstbewusst und ohne Personalsorgen ins Turnier. Selbst gegen Pfungstadt, das in dieser Saison zwei Punktspiele verloren hat, kann man gewinnen - das haben Kläner & Co. vor zwei Jahren bei der DM in Stuttgart selber bewiesen. Erster Gegner am Sonnabend ist aber der TV Vaihingen, und zwar im dritten Vorrundenspiel. In der fünften Begegnung des Tages trifft Brettorf dann auf Pfungstadt. In der Parallelgruppe kämpfen der Ahlhorner SV, VfK Berlin und TV Schweinfurt-Oberndorf um den Einzug ins Halbfinale.
Die Vorrunde in der "kleinen" EWE-Arena beginnt um 11 Uhr. Am Sonntag ab 10 Uhr geht es mit dem Halbfinale weiter - und hoffentlich dann auch noch mit dem TV Brettorf.   
DM-Sonderseite der Deutschen-Faustball-Liga

Brettorfer Bundesligateam für DM qualifiziert

Das Ziel ist erreicht: Bei der Deutschen Meisterschaft am 15./16. März in Oldenburg sind die Brettorfer Bundesliga-Faustballer dabei. Als Bundesliga-Zweiter sind sie für die Titelkämpfe qualifiziert und treffen dort in der Vorrunde auf TSV Pfungstadt und TV Vaihingen/Enz. Als Sahnehäubchen gab's im letzten Punktspiel ein klares 5:1 im Kreis-Derby gegen den Ahlhorner SV.  
Bundesliga-Seite
Das Bild zeigt (von links) Sönke Spille, Dominik von Seggern, Jörn Büsselmann, Marc Lange, Tobias Kläner, Tim Lemke und Kapitän Christian Kläner.

Norddeutsche Meisterschaften in Brettorf
Am 22./23. Februar ermittelten die besten Mannschaften der männlichen Jugend U18 aus der Regionalgruppe Nord in der Brettorfer Sporthalle den Norddeutschen Meister. Den Titel gewann TK zu Hannover vor dem SV Moslesfehn. Gastgeber TV Brettorf wurde Dritter und qualifizierte sich damit ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft.  Ergebnisse NDM mU18

Generalversammlung blickt zufrieden zurück aufs Jubiläumsjahr
(Bericht von Ulrich Suttka in der Nordwest-Zeitung)
Rund 50 Minuten dauerte die Reise zurück ins Jahr 2013: Sönke Spille hatte die  bewegten Bilder des   Jubiläumsjahres zu einem großen Film zusammengeschnitten. Die 166  Mitglieder auf der  Generalversammlung  des TV Brettorf im vollen Saal der Gaststätte Schürmann verfolgten am Montag, 20. Januar, fasziniert   die  vielen   kleinen  Szenen und großen Momente  bei den Jubelfeiern  ihres  TV Brettorf zum  100-jährigen Bestehen: die riesige Generalversammlung  2013, der Empfang mit Innenminister, das Dorffrühstück, das Länderspiel und das große Jubiläumswochenende:  „War  das alles nur in einem Jahr!?“ staunte  der 2. Vorsitzende und  Vorsitzende des Jubiläumsausschusses, Frank Kläner, nach der Filmvorführung, für die es tosenden Applaus  gab.

Die Bilanz  des   Jubiläumsjahres: Sie stand im Mittelpunkt   dieser  Generalversammlung. Sie fällt ausgesprochen positiv aus, wie der Vorsitzende Ralf Spille betonte.  „Alles, aber auch wirklich alles,  hat hervorragend geklappt, und von allen Seiten  haben wir  positive  Rückmeldungen bekommen“,  sagte  er in seinem Jahresbericht.  Im  Verein habe sich ein Zusammengehörigkeitsgefühl  breitgemacht,  das das ganze Jahr angehalten habe. „Ein Gefühl,    dass man dabei   sein muss, weil  man sonst   etwas  verpasst hat.“  Spille: „Das  Erstaunliche  war, dass die Gefühl  diese Begeisterung   alle erfasste,  egal,  ob es der   zwölfjährige  Schüler  war oder sein 82-jähriger  Großvater."

Als Finale der fast dreieinhalbstündigen Versammlung verlieh Spille den TVB-Oscar für die „Mitglieder des Jahres“ an  Frank und Elke  Kläner (Bild links). Die Frau  des    Vorsitzenden, Dagmar Spille, übernahm die Laudatio auf das   Oscar-Paar.  Im Haus der beiden  seien alle Drähte zusammenlaufen, so Spille über den unermüdlichen Einsatz des Paars im Jubeljahr. „Der Akku  schien nie  leer zu laufen,     die beiden liefen durchgehend auf Hochtouren“. Selbst der Keller des  Klänerschen Hauses  wurde 2013 zum Fanshop umfunktioniert,     voller     Artikel zum Jubiläumsjahr. Starken Applaus gab es  bei der Übergabe des Oscars.

Im Bericht von    Kassenwart  Sven Heiken schlug sich das Jubiläumsjahr mit vermehrten Ausgaben    nieder, was  aber an der grundsoliden    Finanzlage des  Vereins   nichts geändert hat.  2013   gelang zudem ein erheblicher  Mitgliederzuwachs auf nunmehr  738.   Folglich   wurde der Entlastung  des Vorstands einmütig  zugestimmt.

Neben den  100-Jahr-Feierlichkeiten   lief   auch noch der  „normale Betrieb“    weiter, so Ralf Spille.   Dazu  gehören viele  sportliche Erfolge der Faustballer, so der  World Games-Sieg von Christian Kläner mit der Nationalmannschaft in Kolumbien,   diverse  internationale Einsätze von   weiteren Faustballern,    einer Goldmedaille der  Schüler bei der  Deutschen     Meisterschaften und  viele  weitere vordere Platzierungen  bei diversen   Wettbewerben.  Für 2014   prognostizierte     der TV-Vorsitzende ein  „etwas ruhigeres  Jahr.  Aber das ist auch  gut so, denn man  kann nicht jedes  Jahr 100  Jahre alt werden“.

Dank für jahrzentelange Vorstandsarbeit

 

Inge Ellinghusen (linkes Bild) erhielt ein Abschiedsgeschenk von den Übungsleiterinnen (von links) Heidi Coldewey, Anke Tönnies und Silvia Kläner. Auch Helwig Röpken (rechtes Bild) wurde vom Vorsitzenden Ralf Spille verabschiedet.

Zwei  Urgesteine  in  der   Führungsspitze des Turnvereins Brettorf  haben sich am Montagabend   aus der  Vorstandsarbeit zurückgezogen.  Inge Ellinghusen und Helwig Röpken wurden mit   stehenden  Ovationen     von den Mitgliedern    zum Abschied gefeiert.  Beide     haben sich  über Jahrzehnte für den TVB engagiert. 

Inge Ellinghusen  übernahm 1973 das Amt    der   1. Frauenwartin und hatte  es  41 Jahre inne. Zudem war sie  1977 bis  2001 im Öffentlichkeitsausschuss und fast  30 Jahre lang  in  der Kontaktgruppe  für  Behinderte und Nichtbehinderte aktiv.   Vorsitzender Ralf Spille   sprach von einer  „grandiosen Leistung“, die so  kaum zu wiederholen sei.  Denn  die Hockensbergerin  war   auch all die Jahrzehnte  als   Übungsleiterin    in vielen Gruppen  tätig.  „Ein solch großes  Engagement  kann gar nicht  hoch genug  gewürdigt werden“, so Spille. Er   zeichnete  Ellinghusen  mit der goldenen Ehrennadel    des  TVB aus, überreichte   einen Gutschein     für    Theaterbesuche mit den  Übungsleiterinnen und    einen Frühstücksgutschein. Dazu  bekam sie von den  Übungsleiter-Kolleginnen ein   persönliches  Fotobuch mit   Bildern vergangener Jahrzehnte.

Helwig Röpken   war     zuletzt    zwölf Jahre lang   einer der Vertreter des    TV Brettorf    in der  AG Brettorfer Vereine.   2013       habe  Röpken    mit der    Arbeit an der Chronik sein Meisterwerk    abgeliefert, lobte Spille. Röpken habe   sich vielfach   für den TVB    eingesetzt.  So von 1965 bis   1976  als Schriftführer,  von  1976 bis 1984 als    2. Vorsitzender und  von 1977 bis   1979 im Öffentlichkeitsausschuss. Die „herausragende Leistung“, so Spille,   würdigte er    mit Blumenstrauß und Präsent.
Bei den Vorstandswahlen wurde  der engere  Vorstand  um   den Vorsitzenden   Ralf Spille komplett bestätigt.    Neue  Frauenwartin  wurde Anke Nordbruch,  das Amt   des Jugendwartes  übernimmt  Klaas Hammer. Sein Stellvertreter ist der bisherige Jugendwart Enno Hollmann.  Die 2. Jugendwartin Silke Stolle gab ihr Amt ab.  In den   Öffentlichkeitsausschuss  rückten  Robin Brengelmann und Falk Abel neu  ein,  Tanja Brinkmann schied aus.  Im Festausschuss hörte  Sabine Lange auf.

Treue Mitglieder geehrt

   
Seit 50 Jahren halten (linkes Bild, von links) Anke Tönnies, Margret Behm und Doris Wemken dem TV Brettorf die Treue. Seit 25 Jahren dabei sind (rechts Bild, von links) Ursel Aschenbeck, Merle Krebs, Tanja Brinkmann, Kai und Hans-Hermann Nordbrock

Ehrungen gab es reichlich bei der Generalversammlung des Turnvereins Brettorf .  Schließlich blickte der  TVB   auf sein 100-jähriges Bestehen  zurück.  Vorsitzender Ralf Spille war folglich gefordert,   reichlich Blumensträuße,  Nadeln,  Urkunden und Präsente zu verteilen.  Das  galt  auch für die    Reihe der   langjährigen Mitglieder,  die für ihre Treue  ausgezeichnet wurden.  Seit 50 Jahren    gehören Margret  Behm,  Heidrun Girwert,   Anke Rogge,   Anke Tönnies und  Doris Wemken dem  Turnverein an.  Noch länger  ist die Liste der  Mitglieder, die seit einem Vierteljahrhundert dem TVB  eng verbunden sind: Ursula Aschenbeck,    Tanja Brinkmann,    Elke Eilers,  Werner Eilers,   Holger Einemann,  Marion Einemann,   Myriam  Grensemann,  Merle Krebs,  Sonja Meyer,  Hans-Hermann  Nordbrock,  Kai Nordbrock,  Stefan Nordbrock,  Insa Pleus,   Gaby Schneider-Schelling und Imke Strudthoff. Ihnen allen dankte Spille für  die langjährige Treue, begleitet vom Applaus der Versammlung.

1. Herren bei Manor Indoors

Zum ersten Mal nahm eine Brettorfer Faustballmannschaft am ersten Januarwochenende am Turnier der Manor Indoors in der Schweiz teil. Nach ihrem Silbermedaillengewinn in der Halle 2012/2013 wurde die 1. Herren des TVB zum international besetzten Turnier nach Sargans eingeladen. Zuvor waren Tobi Kläner, Jörn Büsselmann, Christian Kläner, Tim Lemke, Timo Kläner und Benjamin Schwarze, sowie Trainer Klaus Tabke drei Tage auf den Schweizer Pisten unterwegs.
Bild 1:

So kann gar nichts schief gehen: Pistenführer Lutz Meyer (1.v.r.) hat die Bande von Trainer Klaus Tabke im Griff!
NWZ-Artikel über das Turnier:
Bei dem Elite-Turnier in Sargans waren ausschließlich die Topteams aus Österreich, Deutschland und der Schweiz eingeladen. Außerdem nahm die Auswahlmannschaft „FBT Flums Selection“ teil, die überwiegend aus Nationalspielern bestand. Die Brettorfer kamen am ersten Turniertag nur schwer in Tritt und kassierten Niederlagen gegen die USG Grieskirchen/Pötting (8:11, 11:4, 9:11) sowie den STV Oberentfelden (6:11, 9:11). Mit einem Dreisatzsieg gegen den TV Vaihingen/Enz (5:11, 14:12, 12:10) kämpfte sich der TVB dann ins Turnier und bezwang zu Beginn des zweiten Tages auch die Auswahltruppe „Flums Selection“ (7:11, 14:12, 11:9). Gegen den späteren Turniersieger SVD Diepoldsau verlor Brettorf abschließend 0:2 (5:11, 11:13). Am Ende, stand ein guter vierter Platz zu Buche. (Michael Hiller, NWZ)


2013

Mixed-Turnier zwischen den Jahren

5 Teams kämpften in diesem Jahr um die Krone des Mixed-Faustballs. Sieger wurde das Team Currywurst (Rika Meiners, Jörn Kläner, Sönke Spille), die sich im Endspiel gegen die Pizza (Tobi Kläner, Eileen Bruns, Jasmin Schwarze) durchsetzten. Die Bronzemedaille ging an das Team Pommes mit Melanie Steenken, Timo Kläner und Marc Lange. Im Spiel um den dritten Platz gewannen sie gegen Spaghetti mit Julian von Seggern, Laura Koletzek und Hauke Spille. Nicht über die Vorrunde hinaus kam der Döner mit Jens von Seggern, Laura Cording und Luisa Neu.
Ausrichter im Jahr 2014 ist die Mannschaft Pizza.


Christian Kläner mit Silbernen Lorbeerblatt ausgezichnet

Bei einer Feierstunde in Schloss Bellevue nahmen am Freitag, 25. Oktober, die neun Spieler der deutschen Faustball-Nationalmannschaft, die bei den World Games in Calí/Kolumbien die Goldmedaille gewinnen konnten, das Silberne Lorbeerblatt aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck entgegen. Mit dabei auch Brettorfs Kapitän Christian Kläner (2. von links) und der Ahlhorner Tim Albrecht (3. von rechts).

Selsingen gewinnt Hallenturnier der Frauen

Der MTSV Selsingen hat das 26. Faustballhallenturnier der Damen gewonnen. Im Finale setzte sich das Team gegen Bundesligaaufsteiger TSV Schülp durch. Die erste Frauenmannschaft des TV Brettorf wurde zunächst starker Gruppenzweiter, schied dann im Viertelfinale aber gegen den späteren dritten TV Jahn Schneverdingen aus. Alle Ergebnisse
 

Feldsaison 2013

Eine tolle Saison
Die "Jahrhundert-Saison" ist vorbei. Es war eine tolle Saison, voller Höhepunkte, Emotionen - und auch Erfolge. Doch nicht nur auf dem Spielfeld hat der TV Brettorf in seinem 100. Sommer geglänzt. Auch bei der Organisation der vielen Veranstaltungen und bei der Unterstützung der Mannschaften in den entscheidenden Spielen hinterließen die Brettorfer Verantwortlichen und Fans einen bleibenden Eindruck. Dafür gab es Lob von vielen Seiten - etwa nach der perfekten Ausrichtung des Schweiz-Länderspiels oder wegen der enthusiastischen Stimmung im TVB-Fanblock bei der DM in Ahlhorn. Und am Ende gab es auch noch einen Titel obendrauf - als Krönung einer Saison, die nicht nur wegen der Jubiläums-Veranstaltungen noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.
Dazu trug die 1. Herrenmannschaft ihren Teil bei, von der wieder einmal die Duelle mit dem Nachbarn Ahlhorner SV besonders im Gedächtnis haften bleiben: Mit einer Heimniederlage im Bundesliga-Derby Anfang Mai ging die Saison los, mit einem wichtigen Sieg unter Flutlicht bei der DM in Ahlhorn endete sie. Dazwischen ging es auf und ab - absoluter Tiefpunkt der Saison war ebenfalls ein Ahlhorn-Spiel, nämlich das mit 0:5 katastrophal verlorene Bundesliga-Rückspiel. Immerhin stand am Ende der Punktrunde die DM-Teilnahme, die es den Brettorfer Fans ermöglichte, vor großer DM-Kulisse ihre besonderen Anfeuerungs-Qualitäten zu demonstrieren. Dass diese nicht zum Erfolg verhalfen, weil die TVB-Spieler in der Qualifikation gegen Schweinfurt-Oberndorf nicht ihre Höchstleistungen abrufen konnten, war letztlich zu verschmerzen: Es war trotzdem eine schöne DM mit einem versöhnlichen Ausklang, denn durch den Fluchtlicht-Erfolg über Ahlhorn sicherten sich die Brettorfer die Europacaup-Teilnahme im nächsten Sommer.
Den ganz großen Triumph verpasst hat auch die 2. Herrenmannschaft: Nach einer überragenden Punktrunde in der Niedersachsenliga, wo sie ungeschlagen blieb, verpasste sie trotz starker Leistungen bei den Aufstiegsspielen durch zwei unglückliche Niederlagen den Sprung in die 2. Liga.
Den schafften dafür die TVB-Damen: Auch sie trumpften zunächst in der Niedersachsenliga groß auf und sicherten sich mit nur einer Niederlage die Meisterschaft. Bei den Aufstiegsspielen auf eigenem Platz nutzten die Brettorferinnen dann die gute Ausgangslage: Da von drei Teilnehmern zwei aufstiegen, genügte ein Sieg gegen USC Bochum, um das Saisonziel zu erreichen. Nun sind die TVB-Damen auf dem Feld wie in der Halle in der zweithöchsten Spielklasse.
Der Faustball-Nachwuchs des Vereins schlug sich ebenfalls ordentlich, aber der ganz große Erfolg kam erst ganz zum Schluss: Mit dem DM-Gold in Bademeusel holten die U14-Jungen erstmals nach acht Jahren wieder den Titel in dieser Altersklasse nach Brettorf. Von dieser Truppe ist noch viel zu erwarten. Auch die U14-Mädchen schlugen sich als DM-Vierte beachtlich. Und die folgende Generation lässt noch Verstärkung erwarten, denn die U12-Mädchen gewannen sogar DM-Silber. In dieser Altersklasse landeten die Jungen auf Platz vier. Viermal war der TV Brettorf bei den Deutschen Meisterschaften der 12- und 14-Jährigen vertreten und alle vier Teams erreichten das Halbfinale - das lässt für die Zukunft hoffen.  

TV Brettorf kürt die Jubiläums-Vereinsmeister


Die T-Shirts hatten sie schon vorher besorgt: Echte Optimisten sind die Männer-Vereinsmeister (hinten, von links) Julian von Seggern, Björn Abel, Jens Thöle, Jens von Seggern sowie (vorne, von links) Christian Kläner, Patrick Poppe-Hirsch und Lutz Meyer.

Der Vereinsmeistertitel ist für jeden Brettorfer Faustballer etwas ganz Besonderes. Jubiläums-Vereinsmeister klingt aber noch besser. In der Vorrunde am 29. August, dem Donnerstag vor dem großen Festwochenende, und schließlich am Jubiläums-Sonnabend in den Finalspielen wurden sie ermittelt. Und ganz besonders freuten sich Aktive wie Zuschauer mit Jens Thöle, der es nach zehn verlorenen Endspielen (oder waren's noch mehr???) endlich geschafft hat - ausgerechnet zum Jubiläum. Außer ihm haben  folgende Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche im 100. Jahr des Vereinsbestehens den begehrten Titel gewonnen:
Frauen: Silvia Düßmann, Laura Marofke, Wiebke Poppen, Jana Brengelmann, Wiebke Behm, Renate Freese.
Männer offen: Jens Thöle, Christian Kläner, Patrick Poppe-Hirsch, Lutz Meyer, Julian von Seggern, Jens von Seggern, Björn Abel.
Männer allgemein: Frank Kläner, Andreas Voß, Thomas Hartung, Dietrich Menkens, Friedhard Osterloh, Hieu Pham.
Schüler: Neele Mevers, Kilian Werth, Hauke Spille, Nils_Erik Schütte, Pia Holtmann, Hannah Aschenbeck.
Minis: Merle Mevers, Katharina Janssen, Gilian Werth, Lea Harms, Hendrik Helmers, Anna-Lena Gerken.

Mannschaften für Vereinsmeisterschaften
Das waren die ausgelosten Mannschaften:

Männer offen
Team 1: Bernd Ellinghusen, Claus Plate, Kai Nordbrock, Jörn Kläner, Sönke Spille, Pascal Osterheider, Stefan Nordbrock, Ralf Osterloh
Team 2: Jens von Seggern, Christian Kläner, Björn Abel, Jens Thöle, Patrick Poppe-Hirsch, Julian von Seggern, Jürgen Büsselmann, Lutz Meyer
Team 3: Tobias Kläner, Jörn Büsselmann, Klaas Hammer, Dominik von Seggern, Robin Brengelmann, Sven Heiken, Klaus Tabke
Team 4: Jörg Behm, Malte Hollmann, Sven Freese, Timo Kläner, Tim Lemke, Julian König, Jens Hasselberg
Team 5: Lars Behm, Christian Abel, Pascal Hirsch, Marc Lange, Jürgen Steenken, Mario Girwert, Andreas Cording

Männer Allgemein
Team 1: Enno Hollmann, Marcel Hirsch, Hartmut Schütte, Raik Lüdtke, Herwig Meiners, Uwe Krebs, Klaus Löwe
Team 2: Uwe Kläner, Wilfried Poppen, Olaf Kautz, Hannes Schütte, Siegfried Koss, Bernd Leggewie, Ingo Bücking
Team 3: Philipp Leggewie Ino Sandersfeld, Benett Mellmann, Andreas Meyer, Söhnke von Seggern, Dirk Meiners, Axel Stöterau
Team 4: Erik Hollmann, Heinrich Ahlers, Rainer Lange, Andreas Cording, Volker Borchers, Daniel Hirsch, Jürgen Ammermann
Team 5: Herbert von Seggern, Jens Debbeler, Carsten Schütte, Thorsten Köhler, Ralf Vosteen, Hergen Schelling, Holger Steenken
Team 6: Frank Kläner, Andreas Voss, Friedhard Osterloh, Hieu Pham, Werner Deeke, Thomas Hartung, Dietrich Menkens

Damen
Team 1: Karen Kläner, Ilka Sander, Laura Cording, Katrin Wilke, Melanie Abel, Karin Poppen
Team 2: Gabi Meiners, Mirja Schnier, Marion Einemann, Jane Luthardt, Rebecca Wilke, Sonja Kläner
Team 3: Rika Meiners, Saskia Schnier, Eileen Bruns, Bettina Luthardt, Bianca Wiese, Ursel Hirsch, Insa Huck
Team 4: Michele Werth, Tanja Ulrich, Melanie Steenken, Laura Koletzek, Silke Zicht, Jasmin Schwarze
Team 5: Inga Schnier, Gesa Kläner, Benita Poppe, Anna Poppen, Verena Debicki, Femke Kläner
Team 6: Sabrina Rohling, Silke Stolle, Tanja Henke, Vanessa Rohling, Kirsten Riedel, Luisa Neu
Team 7: Silvia Düßmann, Laura Marofke, Ilona Hase, Wiebke Poppen, Jana Brengelmann, Wiebke Behm, Insa Pleus, Renate Freese

Vorschau auf das Jubiläums-Wochenende
Schwarz & Weiß - Black & White - und ganz bunt

Das Jubiläums-Wochenende Ende August/Anfang September wird der krönende Höhepunkt des 100jährigen Vereinsbestehens: An drei Tagen wird eine sehenswerte und unterhaltsame Mischung aus Sport und Spaß, aus Show und Party geboten. Für die 100-Jahr-Feier entfällt 2013 das alljährliche Sportfest, doch viele beliebte Elemente aus dem Sportfest-Programm werden in die Jubiläums-Veranstaltung eingebunden.
-Hier gibt es die Vorverkaufstellen für Freitag und Sonnabend!-

Am Donnerstag, 29. August, sind die aktiven Vereinsmitglieder schon gefordert: Für sie beginnt das Jubiläums-Wochenende nämlich mit den Faustball-Vereinsmeisterschaften – und die werden bei allem Spaß von den meisten Teilnehmern sehr ernst genommen. Der TVB hat einige Welt- und Europameister sowie etliche Deutsche Meister in seinen Reihen, doch ohne einen Erfolg bei den Vereinsmeisterschaften ist für keinen Brettorfer Faustballer die Titelsammlung komplett. Manche versuchen es schon seit 20 Jahren vergeblich... Die Endspiele werden allerdings erst am Sonnabend ausgetragen. Das Turnier mit ausgelosten Mannschaften in verschiedenen Leistungs- und Altersklassen bietet sich aber nicht nur zum Mitmachen an, sondern auch zum Zuschauen – zumal Imbiss- und Getränkebuden an dem Abend bereits geöffnet sein werden.

Am Freitag, 30. August, steigt ab 20 Uhr in der Brettorfer Sporthalle die „Schwarz-Weiße Nacht“ mit der Party-Band „AlpenStarkstrom“ (Bild rechts). Der Name deutet es schon an: Das Stimmungstrio aus Vorarlberg bringt die Halle zum Glühen. Das Repertoire der Österreicher reicht von fetziger Alpenfolklore über Schlager und Oldies bis zu Rock und Pop. Zwischendurch wird ein optischer und sportlicher Leckerbissen serviert: Die „Green Spirits“ präsentieren ihr aktuelles Programm. Die Sportakrobatik-Gruppe der TSG Hatten-Sandkrug ist seit Jahren weit über die Region hinaus bekannt für ihre spektakulären Shows. Aber nicht nur Tanzen, Feiern und Staunen ist an diesem Abend möglich, sondern auch Gewinnen: Bei einer Tombola werden drei Reisen in den sonnigen Süden verlost – Hauptpreis ist ein Mallorca-Trip für zwei Personen.

Am Sonnabend, 31. August, spielt  die Musik nicht – wie sonst an den Sportfest-Sonnabenden – unterm Hallendach, sondern draußen auf dem Sportplatz. Ab 15 Uhr gibt es dort Spannendes und Skurriles zu sehen. Manches ist bekannt von den Brettorfer Sportfesten wie der Luftballonstart oder das beliebte Spiel ohne Grenzen – allerdings treten hier diesmal nicht die Brettorfer Vereine gegeneinander an, sondern die Sportvereine aus der Gemeinde Dötlingen. Eine besondere Einlage wird die Spielshow „1, 2 oder 3“ sein. Absolutes Highlight des Nachmittags, soviel steht schon fest, dürfte der Auftritt von „Tante Luise und Herr Kurt“ werden. Akrobatisches Komik oder komische Akrobatik: Wie sich die Kunst der beiden Bremer (Bild linls) am treffendsten beschreiben lässt, darüber streiten die Experten noch – es ist aber wohl eine Mischung aus beidem. Wer „Tante Luise und Herr Kurt“ schon einmal live erleben durfte, vergisst jedenfalls nicht die Tränen, die dabei gelacht wurden.
Am Abend wartet schon die nächste Feier – diesmal heißt es nicht „Schwarz und Weiß“, sondern zur Abwechslung mal „Black & White“.  Aus der Brettorfer Sporthalle wird ein Party-Tempel, in dem die bekannte Band „Line Six“ in Koproduktion mit „DJ Paddy“ den Gästen kräftig einheizen wird. Jung und Alt können abfeiern bis in den frühen Morgen.

Am Sonntag, 1. September, ist langes Ausschlafen nicht möglich: Schon um 10.30 Uhr geht’s weiter im Festprogramm – und zwar auf dem Fahrrad. Auch die Radtour am Sonntagmorgen ist bekannt vom Sportfest, diesmal aber ebenfalls eine Nummer größer. Denn anlässlich des TVB-Jubiläums hat der Turnkreis Oldenburg-Land seinen alljährlichen Kreisradwandertag nach Brettorf vergeben. Das heißt, neben allen Mitgliedern und Freunden des TV Brettorf, die zum Mitradeln herzlich eingeladen sind, kommen auch noch viele Fahrradfreunde aus dem ganzen Landkreis dazu.
Am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr wird die Brettorfer Sporthalle zur Showbühne, auf der sportakrobatische Höchstleistungen geboten werden. Dafür sorgen die Gymnastikgruppe „In Motion“ aus Vechta, die beim Bundesfinale im „Rendezvous der Besten“ im vergangenen November vom Deutschen Turnerbund als „DTB-Showgruppe“ 2012 ausgezeichnet wurde, und die Einradfahrer vom Unicycle-Team aus Harpstedt, die im Sommer 2012 in Brixen/Südtirol den Weltmeistertitel gewonnen haben.  Zum Spitzensport aus der Region darf aber auch gelacht werden: Der „Buur ut Twistern“ (Bild links) ist zu Gast, bekannt unter anderem vom Fasching in Ganderkesee, wo er mit Zoten und Sprüchen aus dem dörflichen Alltag das Publikum Jahr für Jahr zum Brüllen gebracht hat. Musik gibt’s natürlich auch beim bunten Nachmittag in der Sporthalle: „Die Prager“ aus Harpstedt sind in der Region bekannt für harmonische Unterhaltung, die bei Kaffee und Kuchen genossen werden kann. Und auch für die Kinder ist gesorgt: Sie können sich auf dem Sportplatz austoben, wo der Spielefant aus Oldenburg wieder Station macht.
Am Sonntagabend machen für alle, die nach dem Programm noch Lust zum Feiern haben, „Die Melker“ (Bild rechts) am Abend noch einmal Musik: „Dorfrock von der Weide“ umschreibt die lustige Truppe aus Dithmarschen ihr Repertoire. Das kann noch einmal heiter werden! Und Melker im Übrigen, die es in Norddeutschland in der Regel mit Schwarz-Bunten zu tun haben, sind genau die Richtigen, um das schwarz-weiß-bunte Jubiläums-Wochenende abzurunden.

Brettorf wird DM-Fünfter durch Sieg über Ahlhorn -
Favoriten setzen sich in Endspielen durch
Versöhnlicher Abschluss einer DM, die gut zehn Stunden vorher mit enttäuschten Erwartungen begonnen hatte: Mit einem 2:1-Sieg (11:2, 10:12, 15:13) gegen DM-Gastgeber Ahlhorner SV haben die Männer des TV Brettorf bei der Deutschen Meisterschaft in Ahlhorn am späten Sonnabendabend den 5. Platz erreicht - wie schon vor einem Jahr in Weisel. Das Spiel fand unter Flutlicht statt, weil der Zeitplan wegen der vielen Fünfsatz-Spiele zuvor völlig aus dem Rahmen geraten war.  In fünf Sätzen waren auch die Hoffnungen der Brettorfer Spieler und der vielen Fans auf eine Medaille schon am Sonnabendmorgen früh zerstört worden: Im Qualifikationsspiel für das Halbfinale unterlag das Team von Trainer Klaus Tabke nach hartem Kampf gegen DM-Neuling TV Schweinfurt-Oberndorf 2:3 (7:11, 11:7, 12:14, 12:10, 5:11). Vor etwa 200 Brettorfer Fans fehlte vor allem die Genauigkeit im Zuspiel für Schlagmann Tobi Kläner (Bild links).
Am Sonntag wurden die Titel und Medaillen vergeben. Das Männer-Finale gewann der hohe Favorit und Titelverteidiger TSV Pfungstadt gegen den sich tapfer wehrenden VfK Berlin. Bronze ging an TV Vaihingen. Auch bei den Frauen gab es den Favoritensieg des TV Jahn Schneverdingen gegen das Überraschungsteam des TV Vaihingen. Die Frauen des SV Moslesfehn retteten mit der Bronzemedaille die Ehre des Oldenburger Landes.     Alles zur DM in Ahlhorn auf der Homepage des Ausrichters
VIDEO: Nach dem Derby-Match gegen Ahlhorn


Frühes DM-Aus in Ahlhorn: Einfach nicht der beste Tag
Es hätte auch andersherum ausgehen können: Das erste Männer-Qualifikationsspiel der Deutschen Meisterschaft in Ahlhorn zwischen dem TV Brettorf und dem TV Schweinfurt-Oberndorf war über weite Strecken ziemlich ausgeglichen - mal hatte die eine, dann wieder die andere Mannschaft Oberwasser. Am Ende aber setzte sich nach fünf Sätzen der DM-Neuling aus Bayern durch: Mit 11:7, 7:11, 14:12, 10:12 und 11:5 zogen die Schweinfurter ins Halbfinale ein.
Im Vergleich zum zweiten Männer-Qualifikationsspiel zwischen Ahlhorn und Vaihingen/Enz (2:3) sahen die Zuschauer zwischen Brettorf (im Bild von links: Tobias Kläner, Jörn Büsselmann und Tim Lemke)  und Oberndorf das deutlich bessere Spiel. Zunächst dominierte Schweinfurts Schlagmann Oliver Bauer die Partie und fertigte die noch nicht recht präsenten Brettorfer im ersten Satz fast im Alleingang ab. Aber dann war auf Brettorfer Seite auch Tobias Kläner warm gelaufen und drückte der Partie den Stempel auf. An Schlagkraft konnte er mit Bauer nicht mithalten, aber mit Spielwitz und Technik kam er immer öfter zu Punkten. Der Schweinfurter Hauptangreifer produzierte nun auch diverse Eigenfehler, und Mitte des dritten Satzes sah es danach aus, als biege der TVB auf die Siegerstraße ein: Der klare 6:2-Vorsprung ließ auf eine 2:1-Satzführung hoffen - Schweinfurt wäre unter Druck gewesen, vermutlich hätte dies zu weiteren Fehlern des Angreifers geführt.
Hätte, hätte, Fahrradkette... Stattdessen nutzten Kläner und Co. ihre Chancen nicht konsequent,   Oberndorf hatte bei 8:8 wieder ausgeglichen und sicherte sich nach mehrfach wechselnden Satzbällen den Satzgewinn. Als Brettorf dann im vierten Durchgang gleich mit 0:3 zurücklag, musste schon der totale Einbruch befürchtet werden, aber das TVB-Team kämpfte sich wieder ins Spiel und hielt dagegen. Sehenswerte Ballwechsel mit vielen starken Abwehrparaden rissen die Zuschauer mit und ließen am Ende vor allem die mehr als 200 TVB-Fans auf der Tribüne jubeln: Mit 12:10 war der Satzausgleich perfekt - auch weil Tim Lemke (Bild rechts) als Zweitangreifer fast immer punktete.
Dann jedoch brach Brettorf ein: Die Bayern brauchten gar nicht mehr viel zu machen, denn die Brettorfer schlugen sich im fünften Satz selbst. Mehrfach wurde zu weit vorgespielt - wie in den vorherigen Sätzen auch schon gelegentlich, aber nun war es spielentscheidend. Kapitän Christian Kläner, sonst der Fels ind der Brandung, unterliefen Unsicherheiten, die man sonst nicht bei ihm sieht. Die ganze Defensive war am Ende nicht mehr stabil, viel zu leicht kamen die Schweinfurter zu ihren Punkten. Als sie bei 5:10 fünf Matchbälle hatten, glaubte im Brettorfer Lager niemand mehr an die Wende. Und gleich der erste Matchball wurde auch genutzt.
Die Enttäuschung bei den vielen TVB-Fans war groß, aber niemand konnte und wollte der Mannschaft einen Vorwurf machen. Sie hatte gekämpft und phasenweise auch gut gespielt, aber einfach nicht ihren besten Tag erwischt. Und das darf man sich  bei der DM eben nicht erlauben.
Versöhnlich endete der Tag dann aber rund neun Stunden später mit dem 2:1-Sieg (11:2, 10:12, 15:13) gegen den ebenfalls früh ausgeschiedenen DM-Gastgeber aus Ahlhorn. Das Spiel fand unter Flutlicht statt, denn der sehr ehrgeizige Zeitplan für den Center Court (jede Stunde ein Spiel) war schon ganz früh aus dem Ruder gelaufen, da fast jedes Spiel über die vollen fünf Sätze ging. Von 43 möglichen Sätzen am Sonnabend wurden 40 gespielt.
So kamen die Zuschauer, die bis zum Einbruch der Dunkelheit ausgeharrt hatten, aber noch zu einem besonderen DM-Erlebnis, eben einem Flutlichtspiel. Nachdem der TVB den völlig indisponierten ASV zunächst überrollt hatte, nahmen die Ahlhorner den Kampf an und es entwickelte sich ein packendes Derby mit langen Ballwechseln und wechselnden Führungen. Dass der TVB im dritten Satz nach fast maximaler Spielzeit und der Abwehr von zwei Matchbällen das bessere Ende für sich hatte, setzte diesem emotionalen ersten DM-Tag die Krone auf. Irgendwie war er jetzt doch noch gelungen!

Am Sonntag waren die Brettorfer dann in der Zuschauerrolle - was zu größeren Lücken auf der Tribüne führte. Diejenigen, die noch einmal gekommen waren, sahen zunächst packende Duelle um Bronze, die bei den Frauen der allein die Oldenburger Farben hochhaltende SV Moslesfehn gegen Süd-Meister TSV Dennach und bei den Männern der am ersten DM-Tag erstaunlich schwache TV Vaihingen/Enz gegen Brettorf-Bezwinger Schweinfurt-Oberndorf gewannen. In den anschließenden Endspielen dominierten jeweils die Favoriten: Sowohl die Frauen des TV Jahn Schneverdingen gegen das Überraschungsteam des TV Vaihingen als auch die Männer vom TSV Pfungstadt gegen sich tapfer wehrende Berliner vom VfK mussten aber bei ihren beiden 3:1-Siegen alles geben, um sich durchzusetzen.
Am Ende gebührt besonders auch dem Ahlhorner SV und seinen zahlreichen Helfern ein großes Lob für die fantastisch ausgerichteten Titelkämpfe. Bloß das mit den Wertmarken werden Brettorfer wohl nie ganz nachvollziehen. 

Auf geht's nach Ahlhorn
Nach vielen Jahren finden die Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer mal wieder vor der Haustür statt. Der Ahlhorner SV ist am 17. und 18. August Ausrichter der Titelkämpfe, für die sich auch die Männer des TV Brettorf qualifiziert haben. Da der ASV bei Männern und Frauen gleichermaßen vertreten ist, kann von einer dreifachen Heim-DM die Rede sein. Die Brettorfer Faustballer jedenfalls freuen sich auf echte Heimspiele und hoffen auf viele Zuschauer aus Brettorf und umzu. Sie treffen am Sonnabend, 17. August, zunächst auf den Zweiten der Bundesliga Süd, TV Schweinfurt-Oberndorf.  Das Spiel beginnt um ca. 11 Uhr. Im Falle eines Sieges wäre das Halbfinale erreicht, das am Sonnabend-Nachmittag (ca. 15 Uhr) stattfindet. In Brettorf beim Haus der Vereine startet am Sonnabend um 9.30 Uhr ein Bus nach Ahlhorn. Mitfahren ist mit oder ohne Karte möglich. 
Bundesliga-Seite TVB    DM-Sonderseite ASV

Brettorfs Frauen aufgestiegen
Die 1. Damenmannschaft des TV Brettorf ist in die 2. Bundesliga Nord aufgestiegen. Die Mannschaft verlor zwar ihre Auftaktbegegnung gegen den TK Hannover, gewann aber das Match gegen den USC Bochum und spielt damit sowohl in der Halle als auch auf dem Feld in der zweithöchsten deutschen Spielklasse.
Der 2. Männermannschaft blieb ein Sieg leider verwehrt. In zwei hochdramatischen Spielen musste sich der TVB jeweils 2:3 geschlagen geben - gegen Gastgeber Hamm kämpften die Spieler bei extrem hohen Temperaturen mit ihren Kräften und Krämpfen.

 

Christian Kläner gewinnt mit Deutschland Gold bei World Games
Noch ein großer Titel für Christian Kläner: Der Weltmeister von 2011 gewann mit der deutschen Nationalmannschaft am 4. August bei den World Games der nichtolympischen Sportarten in der kolumbianischen Metropole Cali den Titel. Im Finale besiegte das deutsche Team mit dem Brettorfer als Kapitän die Schweiz mit 4:1 Sätzen.  Das Duell zwischen dem Weltmeister und dem Europameister, die in der Vorbereitung schon beim Länderspiel in Brettorf aufeinandergetroffen waren, ging überraschend  deutlich für Deutschland aus.   Mehr zu den World Games auf der DFBL-Seite 

Michele Werth erste FSJ'lerin beim TV Brettorf

Hieu Pham hat sein Jahr als FSJ´ler beim TV Brettorf beendet. In seiner letzten E-Mail verabschiedete er sich von allen Mitgliedern: "Mich persönlich hat das Jahr sehr weitergebracht, in vielen Gebieten konnte ich Erfahrungen sammeln, auch was es heißt mal mehr Verantwortung zu übernehmen, selbstständig zu arbeiten oder auch mal vor einer Gruppe zu stehen und zu leiten." Selber habe er den Verein gar nicht so gekannt, als er nach Brettorf kam - doch schnell habe er viele neue Leute kennen gelernt. "Ich kann sagen, dass der Verein mir ans Herz gewachsen ist, der Sport, das Dorf, die ganzen Menschen die ich kennenlernen durfte". Er sei jetzt zwar nicht mehr Ansprechpartner im Büro, aber er versichere, dass er dem TVB als Mitglied erhalte bleibe und die Brettorfer Anlage sicherlich das ein oder andere Mal besuchen werde.
Als Abschiedsgeschenk erhielt vom TVB-Vorsitzenden Ralf Spille eine Eintrittskarte für die Deutschen Meisterschaften in diesem August in Ahlhorn. Damit kann er den TVB dann ordentlich anfeuern!
Nach Hieu folgt jetzt Michele und damit eine Premiere beim TVB. Nach vier jungen Männern hat Brettorf nun seine erste FSJ´lerIN. Auf die 18-järhige werden für das kommende Jahr einige Aufgabe zukommen. Doch das sollte kein Problem werden. Michele spielt seit Jahren beim TVB aktiv Faustball, ist aktuell Ansprechpartnerin im Jugendrat.

TV Brettorf beendet Bundesliga Nord als Dritter
Mit 20:8 Punkten beendet der TV Brettorf die Saison in der Bundesliga Nord als Dritter. Zusammen mit den vor ihnen platzierten VfK Berlin (26:2) und Ahlhorner SV (22:6) haben sich die Brettorfer damit für die Deutschen Meisterschaften am 17. und 18. August in Ahlhorn qualifiziert. Zum Abschluss gewann der TVB die Auswärtsspiele in Hagenah (5:3) und Vorsfelde (5:1).  Da Konkurrent MTV Hammah bei Spitzenreiter VfK Berlin erwartungsgemäß verlor (0:5), musste nicht einmal mehr das klar bessere Satzverhältnis herangezogen werden, um die Brettorfer DM-Qualifikation vor Hammah (18:10) zu sichern.   
Bundesliga-Seite TVB       DM-Sonderseite ASV       Spitzenspiel TVB-VfK Berlin auf OM-Sport

 

Brettorf erkämpft sich 5. Platz beim IFA-Pokal

Wurden im österreichischen Kremsmünster Fünfter: Benjamin Schwarze, Tim Lemke, Jens von Seggern, Christian Kläner, Trainer Klaus Tabke (h.R.v.l.) zbd Jörn Büsselmann, Christian Abel, Marc Lange, Dominik von Seggern (v.R.v.l.)
Nicht ganz für die vorderen Plätze reichte es für die Bundesliga-Faustballer vom TV Brettorf, die in Kremsmünster um den IFA-Cup der Männer spielten und am Ende Fünfter wurden. Den Turniersieg holte Union Freistadt gegen die Offenburger FG.
In der Vorrunde gewann Brettorf gegen den süddeutschen Rivalen TV Vahingen/Enz (11:8, 11:8), den tschechischen FaC Zdechovice (15:13, 11:2) und den Schweizer TSV Jona (11:9, 11:6). Einzig dem Titelverteidiger ASKÖ Linz Urfahr unterlag das Team von Klaus Tabke (8:11, 8:11) nach hartem Kampf. Am Ende fehlte dem TVB nur ein gewonnener Ball mehr im direkten Vergleich mit Urfahr und Jona, um als Gruppensieger direkt ins Halbfinale einzuziehen.
Als Zweiter musste Brettorf im Qualifikationsspiel gegen Offenburg antreten. Hier verpasste der TVB die Revanche für die letztjährige DM-Niederlage. Beim 1:3 (11:4, 5:11, 5:11, 7:11) starteten die Schwarz-Weißen zwar gut, doch Offenburg wurde immer stärker. „Sie sind am heutigen Tag über sich hinausgewachsen, zudem fehlte in unserem Spiel die Lockerheit vom Vortag“, analysierte Tabke.
In der Partie um Platz fünf spielte sein Team wieder frei auf. Nach verlorenem ersten Satz zog Jens von Seggern im Brettorfer Angriff merklich an und drehte das Spiel in einen 2:1-Sieg (9:11, 11:5, 11:7). Für den TVB endete die Österreich-Reise damit versöhnlich, auch weil Tabke eine echte Weiterentwicklung im Team sah: „Gerade Marc Lange hat gezeigt, was in ihm steckt“, lobte der Trainer den 21-jährigen Abwehrspieler. Fotos
(Sönke Spille, NWZ vom 8. Juli 2013)

TV Brettorf beim Europacup in Kremsmünster
Nach den Top-Duellen in der Bundesliga-Nord geht es für die Brettorfer Faustballer am kommenden Wochenende (5./6. Juli) auf noch höherem Niveau zur Sache: Beim IFA-Pokal im österreichischen Kremsmünster trifft der TVB auf europäische Spitzenmannschaften. Während die Meister aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie der deutsche Vizemeister am gleichen Wochenende in Unterhaugstedt um den Europacup spielen, sozusagen als Champions League, sind beim IFA-Pokal die nachfolgenden Spitzenteams der nationalen Ligen am Start - sozusagen die Euro League.
Der TV Brettorf hat es in der Vorrunde am Freitag mit den Traditionsteams ASKÖ Linz Urfahr (Österreich) und STV Jona (Schweiz) zu tun. Außerdem kommt es zum Duell mit dem süddeutschen Rivalen TV Vaihingen/Enz und zum ersten Aufeinandertreffen mit FaC Zdechovic aus Tschechien. Während die Tschechen großer Außenseiter in der Gruppe sind, dürften sich die anderen vier Teams mehr oder weniger allesamt auf Augenhöhe begegnen - wobei Linz-Urfahr als Titelverteidiger wohl in der Favoritenrolle ist. Die ersten drei Mannschaften qualifizieren sich für die Endrunde am Sonnabend. Da wollen die Brettorfer erst mal dabei sein.
In der Parallelgruppe stehen mit TuS Kremsmünster und TuS Freistadt (beide Österreich), FG Elgg-Ettenhausen (Schweiz), Offenburger FG  (Deutschland) und SSV Bozen (Italien) weitere europäische Hochkaräter. Das Ziel der Brettorfer, die im vergangenen Jahr als Vierter eine Medaille knapp verpassten, ist ein Platz auf dem Siegertreppchen. Aber das wird schwer!

 

Deutschland schlägt Schweiz 4:3 - Viele Impressionen zum Anschauen

Das erste Faustball-Länderspiel auf Brettorfer Boden hat auf Anhieb die maximale Spieldauer erreicht. Über die volle Distanz von sieben Sätzen gingen Weltmeister Deutschland und Europameister Schweiz - und am Ende war es ganz knapp: Mit 4:3 (6:11, 11:8, 11:7, 6:11, 11:6, 5:11, 13:11) setzte sich das deutsche Team durch, in dem mit Christian und Tobias Kläner auch zwei Brettorfer Spieler zum Einsatz kamen. Mehr als 1200 Zuschauer verfolgten das spektakuläre Duell.
30-Minütiger Bericht auf OM-Sport
Bericht NWZ-TV (ca. 3 min)         Live-Übertragung auf NDR1

Anmelden für das Deutsche Turnfest
Eine ganze Region erwartet die große Turnerfamilie: Vom 18. bis 25. Mai 2013 findet in der Rhein-Neckar-Region das Deutsche Turnfest statt. Zentrale Veranstaltungsorte sind Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Die Faustball-Turniere finden im Sportpark Süwest in Ludwigshafen statt.
Der TV Brettorf will wieder mit einer starken Truppe dabeisein - schließlich verbinden zahlreiche Mitglieder tolle Erinnerungen mit den vergangenen Deutschen Turnfesten. Anmeldungen werden bis zum 15. Februar von unserem FSJ'ler Hieu Pham entgegengenommen: schriftlich (Bareler Weg 10, 27801 Brettorf), telefonisch (04432/1417 oder 0172-6633543) oder per Mail (hieu.pham93@gmx.de). 
Die Brettorfer Gruppe wird vermutlich in einer der 165 zur Verfügung stehenden Schulen untergebracht. Das Übernachten in Zelten wird aber auch möglich sein. Schlafsack, Isomatten, Luftmatratzen und Frühstücksgeschirr müssen von den Teilnehmern mitgebracht werden. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln können alle Turnfest-Attraktionen erreicht werden.
Die Teilnahmekosten hängen von der Dauer des Aufenthaltes ab - sie bewegen sich bei den Erwachsenen zwischen 117 (5 Tage) und 142 Euro (8 Tage), bei den Jugendlichen zwischen 72 und 85 Euro. Mitfahren können TVB-Mitglieder ab dem Jahrgang 1999. Für Jugendmannschaften muss ein Betreuer als Begleitung dabei sein. Auch Eltern sind dazu herzlich eingeladen. Insgesamt werden rund 80 000 Turnfestgäste erwartet.
Informationen zum Turnfest unter http://www.turnfest.de

Brettorfer Doppelsieg beim Turnier in Diepenau
Wieder einmal sehr erfolgreich schnitt der TV Brettorf beim Flutlichtturnier des MTV Diepenau ab. Sowohl in der offenen Männerklasse als auch in der Männer-Bezirksklasse gewannen die TVB-Teams die dicksten Pötte für den Turniersieg. Die 1. Herrenmannschaft setzte sich im Endspiel gegen den TV Voerde durch, die TVB-Oldies aus der Bezirksklasse gewannen ihr Finale gegen MTV Nordel. Die 1. Herren spielte mit Tobias Kläner, Marc Lange, Tim Lemke, Dominik von Seggern und Christian Abel. Bei den Altmeistern wirkten Uwe Kläner, Klaus Tabke, Carsten Schütte, Frank Kläner, Siegfried Koss und Thomas Hartung mit. 

 

Liebe Faustballfreunde, liebe TVB'er!

Dieser Sommer wird ein ganz besonderer Sommer für den TV Brettorf: größer und schöner, voller und runder als sonst. Es ist der 100. Sommer in der Vereinsgeschichte. Und es soll ein wahrer Jahrhundert-Sommer werden! Spektakuläres und Sehenswertes wird geboten – Dinge, die Brettorf noch nicht erlebt hat. Zum Beispiel ein Länderspiel: Am Sonnabend, 1. Juni, findet auf dem Brettorfer Sportplatz erstmals ein offizieller Vergleich zweier A-Nationalmannschaften statt. Der Weltmeister Deutschland trifft auf den Europameister Schweiz – zweifellos der sportliche Höhepunkt dieses Sommers. Auf den folgenden Seiten ist darüber mehr zu erfahren.

Anlässlich seines 100-jährigen Bestehens hat sich der Turnverein um diesen internationalen Vergleich bemüht. Aber es gibt auch ein bisschen Normalität in diesem Jahrhundert-Sommer: Die Brettorfer Faustballer  absolvieren ihre Punktspiele und Meisterschaften wie eh’ und je. Nahezu an jedem Wochenende wird auf dem Sportplatz am Bareler Weg spannender Sport geboten – von den Jüngsten bis hin zu den Spitzenmannschaften.

Ganz oben an der Spitze der Brettorfer Faustball-Hierarchie steht die 1. Herrenmannschaft – in diesem Jahr noch mehr als sonst, da die 1. Damen und die 2. Herren auf dem Feld „nur“ in der Niedersachsenliga spielen. Dort streben beide Teams den Sprung in die 2. Bundesliga an, wo sie in der Hallensaison beheimatet sind.

Für die 1. Herren indes geht es wieder darum, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren – dazu ist mindestens der dritte Platz in der Bundesliga nötig. Das gelang zwar zuletzt in der Halle, wird auf dem Feld aber nicht leichter. Für den TVB und seine Fans wäre die DM-Teilnahme auf jeden Fall ein weiterer Höhepunkt dieses Sommers, denn die Titelkämpfe finden am 17. und 18. August gleich um die Ecke statt – in Ahlhorn. Vielleicht gibt es ja zwei Wochen später beim Jubiläums-Wochenende  noch einen Grund mehr zum Feiern...
Euer Turnverein Brettorf

Hallensaison 2012/13

Ehrung für Medaillengewinner

männliche U14: Moritz Cording, Benett Mellmann, Nils-Erik Schütte, Finn Kläner, Hauke Rykena, Hauke Spille, Trainer Jörn Kläner (o.v.l.); auf dem Bild fehlen: Tom Hartung und Vincent Neu
Männer: Timo Kläner, Tim Lemke, Jörn Büsselmann, Dominik von Seggern, Benjamin Schwarze, Tobias Kläner, Trainer Klaus Tabke (v.v.l.); auf dem Bild fehlen: Christian Kläner und Christian Abel


Am Montag, 18. März,  fand in der Brettorfer Sporthalle die Ehrung der beiden erfolgreichen DM-Mannschaften der Männer (Deutscher Vizemeister) und männlichen U14 (Bronzemedaille) statt. Gut 100 Gäste waren gekommen, um die Leistungen der beiden Mannschaften zu würdigen. 

Brettorfer Männer Vizemeister - Pfungstadt im Finale zu stark
Rot-Weiß Koblenz war noch öfter Vizemeister, aber der TV Brettorf holt weiter auf: Zum achten Mal bereits haben die TVB-Männer ein DM-Finale verloren. Oder - so kann man's ja auch sehen: Zum achten Mal bereits haben sie bei einer Deutschen Meisterschaft die Silbermedaille gewonnen. Bei der Hallen-DM 2013 am 9./10. März in Coburg war der Finalgegner wieder einmal stärker: Der Feld-Meister TSV Pfungstadt sicherte sich durch einen klaren 3:0-Sieg gegen Brettorf nun auch in der Halle den Titel.
Eineinhalb Sätze lang bot die Truppe von Trainer Klaus Tabke (Bild links) dem Favoriten auf Augenhöhe Paroli. Der erste Satz (10:12) verlief ausgeglichen und ging etwas unglücklich verloren, wozu auch der Schiedsrichter beitrug. Die Brettorfer ließen aber nicht die Köpfe hängen, gingen danach gleich wieder in Führung, die bis zum 7:7 anhielt. Dann aber drehte Pfungstadts Weltmeister Patrick Thomas auf, auch der Zweitschläger der Hessen, Nick Trinemeier, punktete regelmäßig, und Brettorfs Nummer 1 Tobias Kläner, bis dahin für viele Beobachter der beste Angreifer des Turniers, konnte nicht mehr dagegen halten. Dann ging es schnell: Mit 11:7 sicherten sich die Hessen den zweiten Satz und im dritten lagen die Brettorfer schnell mit 1:7 hinten - am Ende hieß es 6:11 und Pfungstadt war Meister.
Die beste Leistung des Wochenendes hatte der TVB vorher im Halbfinale gegen den Titelverteidiger TV Vaihingen/Enz gezeigt. Ganz souverän mit 3:0 (11:9, 11:4, 11:9) schaltete er den Meister des Vorjahres aus. Tobias Kläner (Bild rechts) raubte dem Gegner mit starkem Block und vielen unterschnittenen Kurzen den letzten Nerv. Als Brettorf auch noch einen 4:8-Rückstand im dritten Satz aufholte, war der Widerstand der Vaihinger gebrochen. Danach verloren sie auch gegen den Ahlhorner SV das Spiel um Bronze.
Die Brettorfer waren am Sonnabend gleich ordentlich ins DM-Turnier gestartet. Sie fanden sich auch auf Anhieb mit den ungewohnten Bedingungen in der Halle, vor allem dem weiten Auslauf neben und hinter dem Feld, gut zurecht. Im Auftaktspiel gegen den Süd-Dritten TV Stammheim nahmen sie schnell das Heft in die Hand. Als nach dem ersten Brettorfer Satzgewinn (11:6) die Stammheimer Tobi Kläner durch direktes Anspiel aus dem Spiel zu nehmen versuchten, wurde die Partie ausgeglichener. Der TVB lieg einem Rückstand hinterher, konnte bei 9:9 aber ausgleichen und holte sich dank zweier Aus-Bälle des Gegners auch den zweiten Durchgang (11:9). Unter dem Druck, jetzt unbedingt gewinnen zu müssen, unterliefen den Süddeutschen nun zahlreiche Fehler, und der TV Brettorf kam ungefährdet mit 11:5 zum ersten Sieg.
Auch gegen den Feld-Meister und ungeschlagenen Staffelsieger der Süd-Bundesliga, TSV Pfungstadt, starteten die Brettorfer stark, zogen auf 4:1 davon und ließen sich auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich (8:8) nicht beirren. Vor allem dank des starken Tobias Kläner im Angriff ging der erste Satz mit 11:8 an den TVB. Dann drehte Pfungstadt aber auf. Bei 1:6 setzte Trainer Tabke Benni Schwarze für Tobias Kläner ein, aber der Satzverlust (7:11) war nicht zu verhindern. Auch im dritten Satz blieben die Hessen überlegen und gewannen erneut 11:7. Danach kam der TVB wieder besser ins Spiel, aber die frühe Führung wurden dann wieder abgegeben, weil Pfungstadt vor allem mit kurzen Bällen konsequent punktete. Mit 8:11 ging der Satz und damit auch das Spiel verloren. Dennoch waren Trainer Tabke und sein Team mit dem ersten DM-Tag recht zufrieden – das Tagesziel Halbfinale war ja erreicht.

Und wieder Vize: TVB-Männer holen DM-Silber
Der Traum von der Goldmedaille zum 100. Geburtstag ist nicht in Erfüllung gegangen - aber Silber wurde es immerhin. Bei der Deutschen Meisterschaft der Männer in Coburg ist der TV Brettorf (wieder einmal) Vizemeister geworden - wie bei der vergangenen Hallen-DM.
Nach einer ordentlichen Vorrunde (3:0 gegen TV Stammheim und 1:3 gegen TSV Pfungstadt) zeigten Timo Kläner (Bild) und seine Mitspieler am Sonntagmorgen im Halbfinale gegen Titelverteidiger TV Vaihingen/Enz (3:0) die stärkste DM-Leistung. Im Finale, erneut gegen Pfungstadt, war dann die Luft raus. Der Feldmeister sicherte sich mit einem klaren 3:0 auch den Hallen-Titel. Der TV Brettorf darf auf den zweiten Platz aber durchaus stolz sein. Der Ahlhorner SV holte sich die Bronzemedaille. Mehr zur DM
DM-Homepage TG Neustadt/Coburg
    DM-Sonderseiten Deutsche Faustball-Liga   Bericht auf "itv"

Hallen DM der Männer am 9./10. März in Coburg
Zum vierten Mal in Folge hat sich Brettorfs 1. Herrenmannschaft für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Nach Vaihingen (Feld 2011), Stuttgart (Halle 2012) und Weisel (Feld 2012) ist jetzt Coburg das Ziel: In der neu erbauten HUK Coburg-Arena richtet die TG Neustadt/Coburg die Titelkämpfe am 9. und 10. März aus.
DM-Homepage der TG Neustadt 1855 bei Coburg
Der TV Brettorf hat es in der Gruppe B als Tabellenzweiter der Bundesliga Nord zunächst mit dem Süd-Meister und Feld-Titelträger TSV Pfungstadt und dem Dritten der Bundesliga Süd, TV Stammheim, zu tun. Gegen Stammheim startet der TVB am Sonnabend um 14.30 Uhr ins DM-Turnier, Pfungstadt ist dann im letzten Spiel des Tages der zweite Gegner. Am Sonntag geht es um 10 Uhr mit den Halbfinalspielen weiter.
Der TV Brettorf geht als amtierender Deutscher Vizemeister ins Rennen: Vor einem Jahr in Stutthart verloren die Brettorfer das DM Finale gegen TV Vaihingen/Enz. Der Titelverteidiger misst sich jetzt in der Viorrundengruppe A mit den beiden Nord-Teams Ahlhorner SV und MTV Hammah.
Zur DM setzt der Turnverein wieder einen Fan-Bus ein. Abfahrt ist am Freitag, 8. März, um 15 Uhr beim Haus der Vereine. Die Rückkehr wird am späten Sonntagabend sein. Wer mitfahren möchte, sollte sich schnell bei Spielwart Uwe Kläner (Tel. 04432/1291) oder FSJ'ler Hieu Pham (0172 - 6633 543) anmelden.  
Infos zur Busfahrt
 

Weibliche Jugend 18 ausgezeichnet


Niedersachsens Jugendmannschaft des Jahres: (von links) Karen Kläner, Sabrina Rohling, Michelle Werth, Rika Meiners und Laura Koletzek. Zum Team gehören noch Melanie Abel, Katrin Wilke und Insa Kückens. Trainer sind Bernd Ellinghusen und Dirk Meiners.

Der Deutsche Meistertitel im vergangenen Frühjahr ist der weiblichen Jugend 18 des TV Brettorf jetzt noch einmal vergoldet worden: Bei der Wahl zu Niedersachsens Jugendfaustballern des Jahres gewannen die Brettorferinnen in der Mannschaftskategorie. Mit 2117 Stimmen - 64 Prozent aller abgegebenen Stimmen - setzten sie sich klar vor den U16-Mädchen des TuS Empelde und der männlichen Jugend 14 des TuS Essenrode durch. "Das war für uns total überraschend", freuten sich Angreiferin Sabrina Rohling und ihe Mitspielerinnen, als sie am Freitag, 25. Januar, in Vienenburg als Sieger der Wahl ausgerufen wurden. Die Laudatio hielt Peter Wandel, Landestrainer der männlichen Jugend. Zur "Entdeckungsmannschaft des Jahres" wurde die männliche Jugend 16 des TuS Heidkrig gewählt. Sieger in den Einzelkategoerien wurden Jana Rapp (MTV Hammah) und Leon Riederer (MTV Vienenburg). 
Gold und Bronze bei Landesmeisterschaften
Einen souveränen Durchmarsch schafften Brettorfs Männer 35 am 10. Februar bei den Landesmeisterschaften in Dahlenburg: Mit vier klaren Siegen sicherten sie sich Platz eins. Auch die Männer 45 kehrten als Dritter mit einer Medaille von ihren Titelkämpfen in Ruschwedel zurück.
Gleich im ersten Spiel legten die Männer 35 los wie die Feuerwehr und überrollten Gastgeber Göhrde-Nahrendorf mit 11:1, 11:7. Auch MTV Vienenburg (11:4, 11:8) und TSV Bardowick (11:3, 11:4) wurden klar bezwungen. Den "knappsten" Sieg gab es schließlich mit 11:6, 11:7 gegen TuS Essenrode. Bei den Norddeutschen Meisterschaften am 23./24. Februar wird sich zeigen, wie gut der Niedersachsenmeister mit der starken Konkurrenz aus dem Rheinland und Westfalen mithalten kann.
Die Männer 45 starteten bei ihren Landesmeisterschaften mit einer Niederlage gegen SV Ruschwedel (6:11, 8:11), schafften mit einem sicheren Sieg über MTV Oldendorf (11:5, 11:5) aber die Qualifikation für das Halbfinale. Hier war der SV Moslesfehn wie bei den Bezirksmeisterschaften eine Nummer zu groß und zog mit 11:4, 11:6 ins Endspiel ein, das er gegen Ruschwedel auch gewann. Die Brettorfer sicherten sich durch ein 2:0 (11:6, 11:6) gegen den alten Rivalen TSV Essel Platz drei, mit dem sie ebenfalls bei den Norddeutschen Meisterschaften am 2./3. März in Moslesfehn vertreten sind.  
 

Bundesliga-Saison siegreich beendet
Mit einem 5:1-Sieg gegen TK Hannover hat die 1. Herrenmannschaft des TV Brettorf die Bundesliga-Saison erfolgreich abgeschlossen und sich den zweiten Tabellenplatz hinter dem Ahlhorner SV endgültig gesichert. Konkurrent MTV Hammah verlor das letzte Spiel in Berlin und bleibt Dritter. Für die Deutsche Meisterschaft am 9./10. März in Coburg war der TVB schon vorher qualifiziert. Mehr auf der Bundesliga-Seite

Bundesliga-Derby im Online-TV
Einen wichtigen Sieg landete der TV Brettorf am 27. Januar beim Landkreis-Derby in Ahlhorn. Von diesem Spiel gibt es einen sehenswerten Bericht des Online-TV-Anbieters OM-Sport: 
 TV-Bericht zum Ahlhorn-Spiel


TVB-Damen aus der Bundesliga abgestiegen
Die 1. Damenmannschaft  des TV Brettorf spielt in der nächsten Hallensaison wieder in der 2. Liga. Am letzten Bundesliga-Spieltag (3. Februar) blieb das Wunder aus: Zwei klare 0:3-Niederlagen gegen die Favoriten MTSV Selsingen und Jahn Schneverdingen besiegelten den Abstieg der TVB-Damen. Der Klassenerhalt war aber schon am Wochenende zuvor in weite Ferne gerückt, nachdem die Brettorferinnen in eigener Halle gegen VfK Berlin und Güstrower SC 09 jeweils knapp mit 2:3 verloren hatten.

TV Brettorf Dritter beim Europacup in der Schweiz
Den ersten sportlichen Höhepunkt im Jubiläumsjahr haben die Brettorfer Faustballer recht erfolgreich hinter sich gebracht: Beim Faustball-Europacup im schweizerischen Frauenfeld hat die 1. Herrenmannschaft am 13. Januar die Bronzemedaille gewonnen. Im Spiel um Platz drei bezwangen sie den SVD Diepoldsau (Schweiz) klar mit 4:0 (11:5, 11:7, 11:1, 11:6). Zuvor gab es im  Halbfinale gegen Titelverteidiger TV Vahingen/Enz eine 2:4-Niederlage (5:11, 12:10, 4:11, 11:5, 7:11, 8:11).
Mehr auf der Homepage des Ausrichters


Generalversamnmlung am 18. Januar 2013


Jedem Anfang, sagt ein Sprichwort, wohnt ein Zauber inne. Stimmt, werden die gut 400 Mitglieder und Freunde des TV Brettorf sagen, die am 18. Januar die erste Veranstaltung des Jubiläumsjahres 2013 miterlebt haben. Die Generalversammlung in der Brettorfer Sporthalle war ein Budenzauber der Extra-Klasse. So eine Versammlung hat der Turnverein in 100 Jahren nicht erlebt – und wohl auch nur ganz wenige andere, vergleichbare Vereine.

Die erste freudige, aber auch arbeitsintensive Überraschung erfuhren die Verantwortlichen vom Jubiläumsausschuss schon vor der Eröffnung: Weit mehr als die grob kalkulierten 250 Mitglieder wollten den Auftakt des Jubiläumsjahres live miterleben. Schließlich hatten sich 363 Vereinsangehörige in die Versammlungslisten eingetragen, aber es dürften noch ein paar Dutzend mehr anwesend gewesen sein – also mehr als die Hälfte aller Mitglieder. Gut, dass von vornherein die Sporthalle als Versammlungslokal gewählt (und mit schwarz-weißen Bannern und Ballons wunderschön hergerichtet) worden war. Nicht so gut, dass nur rund 250 Portionen Essen bestellt worden waren. Aber einmal mehr bewiesen Vorstand und Festausschuss, wie flexibel und gut organisiert sie sind: Kurzerhand wurden Schnitzel und Bratkartoffeln nachgeordert, dazu Pizza für die jüngere Generation. Und bis die Nachlieferung eintraf, wurde mit einer Umstellung des Programms die Zeit  überbrückt.

So mussten die Spieler der 1. Herrenmannschaft gleich am Anfang ran – was von Vorteil war, da sich auf diese Weise gar nicht erst großes Lampenfieber entwickeln konnte. Die Faustballer bewegten sich nämlich in doppelter Hinsicht auf unbekanntem Terrain: Sie führten ein Theaterstück auf – und das auch noch auf Plattdeutsch.

 
Gut inszeniert: Die 1. Herrenmannschaft spielte die Gründungsversammlung in einem plattdeutschen Theaterstück nach.

Unter der Leitung von Erich Heiken und unter der Mitwirkung des erfahrenen Laienschauspielers Markus Flügger spielten Mannschaft und Trainer die Gründungsversammlung des Turnvereins vor 100 Jahren  nach: Sie gaben den Männern, die damals dabei waren, eine Stimme, ließen sie allerdings zur besseren Unterhaltung einige Dinge sagen, die vor 100 Jahren wohl nicht so abgelaufen sind – Blondinen- und andere Witze jedenfalls waren seinerzeit auf dem Dorfe noch nicht so verbreitet. Der Unterhaltung waren sie nun aber sehr dienlich.

Nach der Essenspause war es an Ralf Spille und Frank Kläner, den Stimmungspegel hoch zu halten. Der 1. und der 2. Vorsitzende, die sich am Mikrofon abwechselten, schafften dies mit einer lockeren, dabei aber würdigen und konzentrierten Moderation. Die Regularien wurden an diesem Abend zügig abgewickelt, die meisten Berichte gar nicht vorgetragen, da sie ausgedruckt zur Einsicht für alle bereitlagen, und bei den Vorstandswahlen gab es ohnehin nur „Wiederwahl“.

So blieb mehr Zeit für die Unterhaltung. Dafür sorgte zunächst Dette Zingler in ihrer Paraderolle als Dötlinger Quasselstrippe „Elise Plietsch“: Mit schnodderigem Charme spießte sie ein paar Anekdoten aus dem Vereinsalltag auf und flirtete mit dem einen oder anderen Gast – unter anderem auch mit Marco Grauer, einem der „Wackeltenöre“, die anschließend die Stimmung in der Halle so richtig zum Kochen brachten. Mit Hilfe eines Schaukelmechanismus, in dem ihre Füße befestigt sind, machen die drei Wüstinger ihren Musikvortrag zu einem wahrlich schrägen Vergnügen. Ihre noch mehr sehens- als hörenswerten Opernarien forderten die Zuschauer zu Jubelarien heraus – und zu Zugabe-Forderungen, die die Interpreten an die Grenzen ihrer Kondition brachten.


Schräges Konzert: Die Wackeltenöre brachten Schwung in die Halle

Eingestreut ins Programm wurden Videobotschaften von mehr oder weniger bekannten Gratulanten, darunter der zu dieser Zeit noch als Innenminister amtierende Uwe Schünemann, verbunden mit audiovisuellen Rückblicken auf die verschiedenen Epochen der Vereinsgeschichte. Sönke Spille und Vater Ralf hatten noch bis kurz vor Versammlungsbeginn an dieser Vorführung getüftelt.

Ebenfalls „just in time“ – also am Tag der Versammlung – war auch die Vereinschronik „100 Jahre TV Brettorf“ angekommen. Sie fand sofort reißenden Absatz. Auf 330 Seiten informiert das Buch ausführlich und unterhaltsam über die Entwicklung des Vereins von den kleinsten Anfängen bis zur bundesweit beachteten Faustball-Hochburg. Die vier

Chronisten – Erich Heiken, Helwig Röpken, Hergen Schelling und Ulrich Suttka – sowie Sönke Spille, der eine DVD mit Filmaufnahmen aus den letzten 30 Jahren zusammengestellt hatte, wurden von den beiden Vorsitzenden für ihre Arbeit ausgezeichnet.

Das war aber nur der Auftakt für eine ganze Reihe von Ehrungen, unter anderem für langjährige Treue zum Verein: Neben 20 Mitgliedern, die seit 25 Jahren dabei sind, durfte Winfried Behm auf 50-jährige Mitgliedschaft im Verein zurückblicken. Drei Männer schließlich hatten eine bemerkenswerte Schnapszahl erreicht: Der einstige Spielwart Heinz Otte, der langjährige Kassenwart Hermann von Otte und der frühere Turn- und Prellballwart Helmut Abel gehören dem Turnverein Brettorf seit jeweils 66 Jahren an – länger als jeder und jede andere derzeit. Das bisherige „Rekord-Mitglied“ Heinrich Menkens, seit fast 82 Jahren TVBer, war leider kurz vor der Versammlung im Alter von 97 Jahren verstorben. Geehrt wurde auch das 700. Mitglied. Nachdem die Zahl der TVB-Mitglieder in den vergangenen Jahren ziemlich stagniert hatte, war rechtzeitig zum Jubiläumsjahr die 700er-Marke geknackt worden (aktuell sind es schon mehr als 720). Als Nummer 700 jedenfalls wurde Friedhelm (Fidi) Einemann gefeiert. Eine schöne Idee am Rande: Die Mitglieder Nummer 400 (Insa Huck, geb. Rogge), 500 (Irmgard Hirsch) und 600 (Ursel Abel) standen Spalier.


Runde Sache: Als 700. Mitglied begrüßten Ralf Spille und Frank Kläner Friedhelm (Fidi) Einemann. Neben ihm die Mitglieder Nummer 600, 500 und 400.

  
Bewegender Moment: Richard Schellung und Uwe Kläner (Mitte) wurden als "Mitglieder des Jahrhunderts" ausgezeichnet. Laudatoren waren Bürgermeister Heino Pauka und seine Stellvertreterin Anke Spille

Die bewegendste Ehrung folgte aber noch, denn anlässlich des Jubiläums wurden auch zwei „Mitglieder des Jahrhunderts“ gekürt: Ehrenvorsitzender Richard Schelling und Brettorfs „Mister Faustball“ Uwe Kläner. Beide waren ebenso überrascht wie gerührt, als sie auf die Bühne gebeten und von den Laudatoren, Bürgermeister Heino Pauka und dessen Stellvertreterin Anke Spille, für ihr Lebenswerk gewürdigt wurden.

Krönender Abschluss war schließlich die Vergabe des TVB-Oscars. Er ging – nicht sonderlich überraschend – an die Mannschaft, die dem Turnverein Brettorf im vergangenen Jahr den einzigen deutschen Meistertitel beschert hatte: die weibliche Jugend 18. Melanie Abel, Karen Kläner, Laura Koletzek, Insa Kückens, Rika Meiners, Sabrina Rohling, Michelle Werth und Katrin Wilke hatten mit dem Trainergespann Bernd Ellinghusen und Dirk Meiners im März 2012 nach 25 Jahren endlich wieder einen DM-Titel in der weiblichen Jugend nach Brettorf geholt. Karin Poppen, die die Mannschaft vorher trainiert hatte, blickte in einer launigen Laudatio auf diesen Erfolg zurück, ehe sich Trainer und Spielerinnen feiern ließen – Insa Kückens und Melanie Abel, die nicht vor Ort sein konnten, waren über Skype dabei.

Ja, und das war’s dann. Sechs Stunden nach der Begrüßung schloss Vorsitzender Ralf Spille eine Generalversammlung, die in die Vereinsgeschichte eingeht: Nie zuvor waren so viele Mitglieder dabei, nie war das Programm so umfang- und abwechslungsreich, und niemals hatte eine Vereinsversammlung so lange gedauert – wobei ja nur der offizielle Teil abgeschlossen war, an Tischen und Theken blieben viele Mitglieder noch lange sitzen.

Gleich mit der ersten Jubiläums-Veranstaltung hat der Verein einen Maßstab gesetzt. Wenn es im 100. Jahr so weitergeht, wird es nicht nur ein ein zauberhafter Anfang, sondern ein zauberhaftes Jahr.

Oscar-würdig: Die weibliche A-Jugend wurde als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet.


Silbernes Jubiläum: Eine ganze Reihe von Mitgliedern, die im 75. Jubiläumsjahr eingetreten waren, wurden im 100. für 25-jährige Treue zum Verein geehrt.

 Zeitungsartikel  Fotos NWZ

2012

"Pizza", "Pudding" und "Ford" ganz oben auf dem Podest
Beim TV Brettorf fand auch im Jahr 2012 zum Jahresausklang das traditionelle Mixed-Turnier statt. Zunächst spielten die Minis und Schüler ihre Sieger aus, ehe die Erwachsenen in gemischten Teams um jeden Ball kämpften.
In der Altersklasse 5-9 gewann die Mannschaft "Pizza" mit Moritz Plate, Melissa Lux und Lilli Schnier das Finale gegen "Spaghetti" 12:9.
Bei den 10-14 -Jährigen freuten sich Tom Hartung, Jule Weber und Lasse Plate aus dem Team "Pudding" den Wanderpokal in den Händen zu halten. Sie schlugen im Finale das "Eis" mit 13:10.
Bei den über 15-Jährigen setzte sich der "Ford" mit seinen Insassen Tobias Kläner, Robin Brengelmann, Kim Hartung im Finale gegen den "Toyota" (Marion Einemann, Michele Werth, Timo Kläner) durch, der beim 5:11 im Finale zu wenig Benzin im Tank hatte. Das Podest komplettierte der "Audi" mit Karen Kläner, Bettina Luthardt und Sönke Spille, durch einen Start-Ziel-Sieg gegen einen leicht zerbeulten BMW.

19 der 24 Teilnehmer: Kim Hartung (2.R., 2.v.l.), Tobias Kläner (3.R., 1.v.l.) und Robin Brengelmann (3.R., 2.v.l.) gewannen

Bericht über das Hallenturnier der Damen in der NWZ
Der Ahlhorner SV hat am Sonntag das Faustball-Hallenturnier der Frauen in Brettorf gewonnen. Die beiden Mannschaften des Gastgebers kamen über das Viertelfinale nicht hinaus.

Schon in der Vorrunde startete das Team des ASV verheißungsvoll, ließ nur gegen den MTSV Selsingen Punkte liegen und qualifizierte sich als Gruppenerster für die Finalrunde.
Ebenfalls nicht zu besiegen war der SV Moslesfehn, der sich ohne Punktverlust in seiner Gruppe vor dem Lemwerder TV und dem TV Brettorf I platzierte – der Wardenburger TV wurde Gruppenfünfter.
In der Gruppe C überraschte die zweite Mannschaft des TV Brettorf, die sich mit dem dritten Platz hinter dem Hammer SC 08 und dem TV Jahn Schneverdingen für das Viertelfinale qualifizierte.
Im ersten Viertelfinale musste sich der TV Brettorf I mit 0:2 gegen den Hammer SC geschlagen geben. Der SV Moslesfehn gewann seine Begegnung gegen den MTSV Selsingen mit 2:0.
Im letzten Viertelfinale kam es zum Derby zwischen dem Ahlhorner SV und dem TV Brettorf II. Zunächst konnte die junge Brettorfer Mannschaft dem amtierenden Deutschen Meister der Halle noch Paroli bieten, ehe sich immer mehr Eigenfehler in das Spiel einschlichen und Ahlhorn mit 2:0 nach Sätzen ins Halbfinale gegen den TV Jahn Schneverdingen einzog.
Hier startete Ahlhorn gut, gewann den ersten Satz 11:5, doch die Mannschaft aus der Lüneburger Heide zeigte dem ASV mit einem 11:6 im zweiten Satz, dass zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start noch nicht alles rund läuft. Den dritten Satz entschied Ahlhorn aber wieder für sich.
Dem SV Moslesfehn hingegen gelang es nach einem guten Start (11:6) nicht, das zweite Halbfinale zu gewinnen. Der zweite (11:6) und dritte Satz (11:7) gingen an den Hammer SC.
Im Spiel um den dritten Platz war beim SVM dann ein wenig die Luft raus, Schneverdingen siegte 11:7.
Das Finale zwischen Ahlhorn und Hamm sah zunächst nach einer klaren Angelegenheit aus. Ahlhorn spielte sicher, gewann auch den ersten Satz souverän mit 11:7, doch der Hammer SC schaffte mit einem äußerst knappen 15:14 den Satzausgleich.
Die Entscheidung fiel dann am Ende aber doch zu Gunsten von Ahlhorn aus, die noch einmal eine richtig starke Leistung zeigten und durch ein 11:5 den Siegerpokal in den Händen hielten. (ssp)

Auf geht's in die Hallensaison

Die Halle hat uns wieder – nach den letzten Spielen der Feldsaison bei teils widrigen Witterungsbedingungen werden die meisten Spieler und Fans das zu schätzen wissen. Und dem TV Brettorf steht eine Hallensaison bevor, wie es sie noch nie gegeben hat: Mit gleich drei Mannschaften ist der Verein auf Bundesebene vertreten - bei Männern und Frauen in der 1. Bundesliga Nord, außerdem mit der 2. Herrenmannschaft noch in der 2. Bundesliga Nord.
So breit aufgestellt in der deutschen Faustball-Spitze war der TVB noch nie. Dass Männer und Frauen gleichzeitig im Oberhaus antreten, kam hingegen schon öfter vor: in der Halle bisher viermal – doch nur ein einziges Mal, in der Hallensaison 1999/2000, blieben am Ende auch beide Teams erstklassig. Das ist diesmal das Ziel, wie auch die 2. Herrenmannschaft  eine Liga tiefer den Klassenerhalt anstrebt.
Die besten Aussichten hat sicherlich die 1. Herrenmannschaft, die am 3. November mit  einem Heimspiel gegen Voerde in die Saison startet. Nach drei DM-Teilnahmen in Folge wird erneut die Qualifikation zur Deutsche Meisterschaft anvisiert. Die stärksten Kontrahenten werden der Ahlhorner SV und der MTV Hammah sein, da der bisherige Liga-Favorit VfK Berlin mit personellen Problemen zu kämpfen hat.
Ebenfalls mit Heimspielen geht es für die Brettorfer Bundesliga-Frauen los – aber gleich mit zwei hammerharten: Am 4. November sind die Kreis-Rivalen Ahlhorner SV und SV Moslesfehn zu Gast in Brettorf. Der Serienmeister aus Ahlhorn und die DM-erfahrenen „Mossis“ werden für den Aufsteiger wohl eine Nummer zu groß sein. Die Punkte für den Klassenerhalt müssen die Brettorferinnen gegen andere sammeln – etwa die Mitaufsteiger Stern Kaulsdorf und Güstrower SC. Aber es wird schwer und vermutlich dauert der Abstiegskampf bis zuletzt – hoffentlich mit gutem Ausgang.
Auch die 2. Herrenmannschaft muss den Blick eher nach unten richten. Als Aufsteiger konkurriert sie mit den anderen Neulingen aus Hamm und Kredenbach um die Punkte – gegen diese beiden muss Brettorf II gleich zum Saisonstart am 3. November auswärts  ran. Wie die Bundesliga-Frauen haben die Zweitliga-Männer aber auch drei Heimspieltage. Es gibt also genügend Gelegenheiten, sie anzufeuern.
Also: Machen wir die Brettorfer Sporthalle wieder zur „Hölle des Nordens“ – mit Respekt für den Gegner, aber mit aller möglichen Unterstützung für unsere Brettorfer Bundesliga-Mannschaften. Damit der TV Brettorf auch im 100. Jahr seiner Existenz doppelt erstklassig und dreifach bundesliga-reif bleibt!


Hallenturnier der Damen am 21. Oktober

Mit dem 25. Brettorfer Hallenturnier der Damen steht am Sonntag, 21. Oktober, der erste wichtige Termin der neuen Hallensaison auf dem Programm. Zahlreiche Bundesligisten haben gemeldet. Los geht's um 9 Uhr in der Brettorfer Sporthalle (Gruppe A und B) und um 10.30 Uhr in der Sporthalle Neerstedt (Gruppe C).
Gruppe A: SV Moslesfehn (1. Bundesliga-Nord), TV Brettorf (1. Bundesliga-Nord), Lemwerder TV (2. Bundesliga-Nord), SV Düdenbüttel (2. Bundesliga-Nord), Wardenburger TV (Regionalliga Nds.)
Gruppe B: Ahlhorner SV (1. Bundesliga-Nord), MTV Selsingen (1. Bundesliga-Nord), TSV Schülp (2. Bundesliga-Ost), Moslesfehn 2 (Regionalliga Nds.)
Gruppe C: TV Jahn Schneverdingen (1. Bundesliga-Nord), Hammer SC 08 (1. Bundesliga-Nord), VfL Kellinghusen (2. Bundesliga-Ost), Ahlhorner SV 2 (Regionalliga Nds.), TV Brettorf 2 (Verbandsliga)

Enges Rennen in der Niedersachsenliga
Dem Abstieg entronnen ist Brettorfs 1. Damenmannschaft in der Feldfaustball-Niedersachsenliga. Mit 10:18 Punkten und damit nur zwei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz landete die junge Mannschaft auf Rang sieben. Kein Vergleich also mit der Hallensaison, in der das Team in fast identischer Besetzung noch den Bundesliga-Aufstieg schaffte. Draußen läuft es bei den TVB-Damen einfach nicht so rund wie in der Halle.   Tabelle und Ergebnisse: www.faustball-ergebnisse.de 

Neuer Glanz statt altem Charme
Für Traditionalisten, Spartaner sowie Freunde eines gleichmäßig sanften Sprühverhaltens von Duschköpfen geht eine Ära zuende: Der alte Duschraum im Anbau des Dorfgemeinschaftshauses wird saniert. Uwe Kläner, Spielwart beim TV Brettorf und Bauamtsleiter der Gemeinde Dötlingen, legte selbst Hand an zum Start der Bauarbeiten (Bild).
Vorbei ist es also mit der jahrelang gewohnten Prozedur: Kette ziehen, drunterstellen, wohlfühlen. Die sechs Duschen an den nackten Rohren, die mitten durch den Raum führten, haben Generationen von Sportlern und Gästen des TVB auf das Angenehmste berieselt. Zugleich bot die parallele Anordnung von je drei Duschköpfen wunderbare Möglichkeiten der Kommunikation von Angesicht zu Angesicht bei der notwendigen Körperhygiene nach Spiel und Sport - zumal die  uringelben Fliesen an den Wänden nicht dazu angetan waren, die Konzentration vom Angenehmen wie vom Notwendigen abzulenken.
Eigentlich hätte dieses Ensemble (Bild), das noch aus der Zeit des Volksschulbaus Anfang der 60er Jahre stammt, dem Weltkulturerbe der UNESCO zugeführt werden oder wenigstens unter Denkmalschutz gestellt werden müssen - stattdessen wird nun alles herausgerissen und durch moderne, wie sagt man heute, "Sanitärräume" ersetzt. Irgendwie schade ;)

Sportfest unterhält mit "Dalli Dalli" und weiteren Höhepunkten


Die Hip-Hop-Gruppe zeigte beim Sportfest, was sie schon gelernt hat

Die Neuauflage von Hans Rosenthals Quiz-Show "Dalli Dalli" war am Sonntagnachmittag, 9. September, der unterhaltsame Höhepunkt beim Sportfest des TV Brettorf. Vier Mannschaften kämpften um den Sieg: Die  stellvertretende Bürgermeisterin Anke Spille bildete mit SPD-Fraktionschef  Rudi Zingler das Team "Politik",  das am Ende dem Team "Landwirtschaft", bestehend aus Heinrich Ahlers und Ingrid von Seggern (Bild), unterlag. Die Jungunternehmer Merle Krebs und Kai Nordbrock sowie  die  Sportler Sabrina Rohling und Klaus Tabke waren schon in der Vorrunde ausgeschieden. Neben dem Foto-Ratespiel Dalli Klick und  den Wortspielen in  30 Sekunden galt  es, sich beim Zusammenlegen eines Kartenspiels per Strohhalm oder dem     Einschenken von Weizenbier zu beweisen.
Der andere große  Höhepunkt am sonnigen Abschlusstag des dreitägigen Sportfestes war das Spiel ohne Grenzen, bei dem es wieder feucht-fröhlich zuging. In den  Aufbauphasen  stellte TV-Vorsitzender Ralf Spille das Programm zum 100-jährigen  Bestehen des Vereins 2013 vor. Dritter  Höhepunkt  war der Auftritt  der Hip-Hop-Gruppe  des TV Brettorf, die seit kurzem   jeden Montag von 16 bis  17 Uhr in der  Sporthalle  trainiert. Sie erntete  starken Applaus.  Natalie Janssen und Lisa Nordbruch  betreuen die Brettorfer  Mädchen. Das morgendliche Radfahren, spannende Spiele der Faustballer, Luftballonstart, Spielefant und vieles mehr rundeten den Sportfesttag  ab.
Nachfolgend die Sieger der Vereinsmeisterschaften:
Faustball-Vereinsmeister:
Minis:
  Christin Hirsch, Moritz Plate,  Dannik  zum Buttel, Darja Uken.
Schüler/Schülerinnen:   Erik  Hollmann,  Nils-Erik  Schütte,  Nico Schnier,  Leonie Steenken, Nils Einemann
Frauen: Sabrina Rohling, Jana Brengelmann,  Bianca Wiese, Tanja Brinkmann, Lara Prophel, Silke Stolle, Inga Bücking, Silvia Düßmann.
Männer Leistungsklasse: Jens von Seggern, Sven Freese,  Tim Lemke, Claus Plate, Cord Aschenbeck, Jonas Schild.
Männer allgemein: Uwe Kläner,  Rainer Lange,  Heinrich Ahlers, Ralf Vosteen,  Christian Pleuser,  Söhnke von Seggern,  Finn Otten.
Faustball-Mixedturnier:
Sieger bei den Minis:  Team „Obst“ mit  Christin Hirsch und  Moritz Plate;
Sieger bei  den Schülerinnen/Schülern:   Team  „Kartoffel“ mit Hauke Spille, Leonie Steenken und Lucas Uken;
Sieger bei Jugend/Erwachsene:  Team „Dinner“ mit  Malte Hollmann und  Laura Koletzek
(insgesamt 100  Teilnehmer).
Weitere Gewinner:
Spiel ohne  Grenzen:
1. Schützenverein  Brettorf; 2. Schüttenmoor; 3. Feuerwehr  (insgesamt sechs Teams).
Tombola: 1. Preis: Gunda Heiken (Flachbildfernseher); 2. Preis Tjade Nordbrock (Theatergutschein  plus 50 Euro Essensgutschein); 3. Preis:   Wiebke von Seggern (Beistelltisch).
Torwandschießen  des Werder-Fan-Clubs 27801:
Leon  Brink (drei Treffer)  vor  Frank Kläner,   Christian Henke  und   Tom Hartung.


Deutsche Meisterschaften in Weisel: Brettorfer Männer werden Fünfter

Gekämpft - aber nicht gewonnen: Christian Kläner und Dominik von Seggern im DM-Spiel gegen Offenburg

Die Deutschen Meister im Faustball der Frauen und Männer der Feldsaison 2012 wurden am 1. und 2. September in Weisel ermittelt. Vor rund 2000 Zuschauern richtete der TV Weisel im Rahmen seines 100-jährigen Bestehens eine perfekte DM aus. Für die Männer des TV Brettorf verlief die DM nicht so erfolgreich wie die vorherigen Titelkämpfe - sie wurden am Ende Fünfter.
Bei den Männern konnte der TSV Pfungstadt seinen Titel mit einem glatten 3:0 (11:7;11:8;11:6) erfolgreich verteidigen. Endspielgegner war der VfK Berlin 1901. Den 3. Platz erspielte sich der TV Vaihingen/Enz im Spiel gegen die Offenburger FG in 3:2 Sätzen (9:11 11:5 6:11 11:7 11:5). Der TV Brettorf sicherte sich Platz fünf mit einem 2:1 im Landkreis-Derby gegen den Ahlhorner SV (7:11, 15:14, 15:14).
Den Deutschen Meistertitel bei den Frauen gewann erstmals der TSV Dennach, der  den TV Jahn Schneverdingen in fünf spannenden Sätzen (11:5, 7:11, 11:9, 8:11, 12:14 ) besiegen konnte. Titelverteidiger Ahlhorner SV erkämpfte sich die Bronzemedaille mit 3:1 Sätzen (14:15, 11:7, 11,5, 11:9) gegen den TSV Karlsdorf. Den fünften Platz teilen sich der TV Moslesfehn und der ATS Kulmbach.   DM-Homepage


Spielberichte von den Deutsche Meisterschaften in Weisel:
Offenburger FG - TV Brettorf (3:2)

Die besten Faustball-Mannschaften des Landes ermitteln an diesem Wochenende, 1./2. September, in Weisel die Deutschen Meister der Männer und Frauen. Für den TV Brettorf indes brachte das erste DM-Spiel am Sonnabend auch schon das Aus: Mit 2:3 (9:11, 4:11, 11:5, 11:9, 4:11) unterlag der TVB der Offenburger FG. Hier der Spielbericht aus Weisel:

"Im zweiten Spiel des heutigen Tages haben die Männer ihren ersten Auftritt, hier treten der Offenburger FG und der TV Brettorf gegeneinander an. Der Erste Satz beginnt mit einer frühen Offenburger Führung. Geschuldet von vielen Eigenfehlern der Brettorfer Offensive und hält diesen bis zum 7:4. Jedoch können sich die Brettorfer Jungs, lautstark angefeuert von ihren zahlreich mitgereisten Fans, noch einmal herankämpfen  und bringen es zu einem 9:9 Ausgleich zum Ende des ersten Satzes. Das Ende wird aber wieder von Schlagfehlern der Brettorfer bestimmt und somit kann Offenburg den ersten Satz mit 11:9 für sich entscheiden.
Der Trainer des TV Brettorf muss reagieren und bringt Tobi Kläner für Jens von Seggern. Trotzdem ist auch der weitere Spielverlauf von Schlagfehlern auf Brettorfer Seite geprägt und somit hat Offenburg keine Probleme früh mit 4:0in Führung zu gehen, kann diese sogar auf 9:3 ausbauen. So geht der zweite Satz deutlich mit 11:4 an den Offenburger FG.
Nach der 2:0 Führung in Sätzen ist Brettorf am Drücker und muss ins Spiel finden um nicht mit einer Niederlage ins Spiel zu starten. Der Satz beginnt ausgeglichen auf Grund leichter Unsicherheiten Offenburgs. Danach kann sich jedoch der TV Brettorf eine leichte 2-Punkteführung herausspielen und hat anscheinend ins Spiel gefunden nicht zuletzt durch die Unterstützung der eigenen Fans. Tobi Kläner bestimmt fortan das Spielgeschehen und führt seine Mannschaft zum ersten Satzgewinn (11:5) in diesem Spiel.
So geht auch dieses Spiel in die Verlängerung. Im vierten Satz ist der Verlauf von Fehlern auf beiden Seiten bestimmt. Ab der Satzmitte kann der TV Brettorf sich wegen einem höheren Maß an Konzentration behaupten und sich mit 10:6 einen starken Vorteil verschaffen. Schlussendlich kann Brettorf den dritten Satzball verwandeln und hält das Spiel weiter offen und zwingt Offenburg in den entscheidenden fünften Satz.
Das Spiel ist somit an Spannung nicht zu überbieten, wobei sich die Offenburger FG, auf Grund von starken Abwehraktionen eine erneute 2-Punkteführung erspielen kann. So geht auch Offenburg mit einer 6:3 Führung in den zweiten Teilabschnitt des letzten Satzes. Die Offenburger Angriffsabteilung kann ihr starkes Spiel weiterführen  und setzt der Brettorfer Defensive mächtig zu. So kann sich die Offenburger Mannschaft deutlich im letzten Satz mit 11:4 durchsetzten und gewinnt verdient mit 3:2.
Wie erwartet wird der Offenburger Schlagmann Stefan Konbrecht nach starker Leistung zum Mann des Spiels gekürt."

Ahlhorner SV - TV Brettorf (1:2) "Im Spiel um Platz 5 treten die beiden Verlierer der Viertelfinals Ahlhorn und Brettorf gegeneinander an. Dieses Spiel wird im Gegensatz zu den vorherigen nur auf zwei Gewinnsätze aufgetragen. Der Sieger diese Spiels hat noch die Chance am IFA-Pokal teilzunehmen und somit ist auch dieses letzte Spiel am heutigen Tag jede Anstrengung wert. Im ersten Satz behauptete sich anfangs der Ahlhorner SV und konnte seine frühe Führung auf vier Bälle ausbauen und schließlich den ersten Satzgewinn mit 11:7 für sich verbuchen.
Der zweite Satz begann ausgeglichener als der Erste, wobei sich Brettorf leichte Vorteile verschaffen konnte und zur Satzmitte mit 6:4 vorne lag. Doch der Ahlhorner SV gleicht zum 8:8 aus und hält so das Spiel weiterhin offen. In der Folge hatte Ahlhorn sogar einen Satzball, der jedoch von Brettorf abgewehrt wurde. Danach konnte keiner eine Führung von zwei Punkten herausspielen, somit wurde bis zur Maximalpunktzahl gespielt, diese erreichte zuerst der TV Brettorf, die zur richtigen Zeit die Punkte beim Gegner setzten konnten.
Deshalb ging es in den entscheidenden dritten Satz. Dieser wurde in der Anfangsphase vom ASV beherrscht. So konnten sie auch mit einer knappen Führung  von 6:5 die Seiten wechseln, woran besonders Mittelmann Tim Albrecht großen Anteil hatte, da er fast fehlerlos spielte und sein Angriffsleute gut in Szene setzte. Im weiteren Satzverlauf kam der TVB noch einmal auf ein 9:9 heran. So wurde es in der Endphase noch einmal richtig spannend, da sich keine Mannschaft mit zwei Punkten absetzten konnte. So ging auch dieser Satz bis 15, wobei C. Johannes die letzte Angabe in Aus schlug und somit Brettorf mit 15:14 gewann."


Schweiz ist Europameister, Deutschland wird Dritter
Faustball-Weltmeister Deutschland hat bei der Europameisterschaft im eigenen Land die Bronzemedaille gewonnen. Nachdem das Team von Bundestrainer Olaf Neuenfeld am Vortag in Schweinfurt im Halbfinale an der Schweiz gescheitert war, gewann es am Sonntag vor knapp 3000 Zuschauern klar mit 4:0 Sätzen gegen Italien.
Europameister wurden am Nachmittag die Schweizer, die sich, ebenfalls deutlich, mit 4:0 Sätzen gegen den Titelverteidiger Österreich durchsetzen konnte.
Für das deutsche Team spielten bei der EM: Kapitän Christian Kläner (TV Brettorf), Christoph Johannes (Ahlhorner SV), Olaf Machelett (TSV Hagen), Michael Marx (TV Vaihingen/Enz), Lukas Schubert (VfK Berlin), Fabian Sagstetter (TV Schweinfurt-Oberndorf), Patrick Thomas, Sebastian Thomas, Nick Trinemeier und Ajith Fernando (alle TSV Pfungstadt). Bundestrainer ist Olaf Neuenfeld (Schneverdingen).
Die Deutsche Faustball-Liga (DFBL) informiert auf einer Sonderseite vom Faustball-Event des Jahres:  http://events.faustball-liga.de

1. Herrenmannschaft bei der DM in Weisel



Der TVB-Kader für die Deutsche Meisterschaft am 1. und 2. September in Weisel: (hinten, von links) Christian Kläner, Stefan Nordbrock, Benjamin Schwarze, Jens von Seggern, Trainer Klaus Tabke sowie (vorne von links) Tim Lemke, Jörn Büsselmann, Timo Kläner und Dominik von Seggern. Auf dem Bild fehlt Tobias Kläner. Mehr zur Mannschaft und zur Saison auf der Bundesliga-Seite.
 
Vereinsmeisterschaften und Sportfest am 8./9. September
Eine Woche nach der Deutschen Meisterschaft der Männer sind noch einmal alle Brettorfer Faustballer in Titelkämpfen gefordert: Bei den Vereinsmeisterschaften vom 7. bis 9. September spielen Männer, Frauen und Jugendliche in ausgelosten Mannschaften um die Krone im Verein. Die Vorrundenspiele finden Freitag statt, die Endspiele werden am Sonntagnachmittag ausgetragen. Außerdem findet in zwei Altersklassen das Mixedturnier statt. Wer noch mitspielen möchte, sollte sich bei unserem FSJ'ler Hieu (E-Mail: Hieu.pham93@gmx.de) oder bei Spielwart Uwe Kläner (Tel. 04432/1291) anmelden.


Platz vier für TV Brettorf beim Europapokal in Berlin
Zu einer Medaille hat es leider nicht gereicht für den TV Brettof beim IFA-Cup in Berlin: Nach einer hoffnungsvollen Vorrunde ging den Brettorfern am Sonntag schließlich doch die Luft aus - sie wurden "nur" Vierter. Dabei kämpften sie aber lange um die Bronzemedaille, die sie erst nach fünf Sätzen (8:11, 14:12, 11:4, 9:11, 4:11) dem österreichischen TuS Kremsmünster überließen. Recht eindeutig hingegen hatte der TVB zuvor das Halbfinale gegen den VfK Berlin mit 0:3 (7:11, 7:11, 6:11) verloren. Für die Berliner wiederum endete der Traum vom Europapokal  im Endspiel, das die Turniergastgeber mit 1:3 gegen FBC ASKÖ Linz-Urfahr abgaben.

In der Vorrunde am Sonnabend hatten die Brettorfer sich ordentlich geschlagen. Gegen TSV Jona (11:8, 8:11, 11:7) starteten sie etwas mühsam, aber immerhin siegreich ins Turnier. Dem Gruppenfavoriten TuS Kremsmünster knöpften sie dann beim 1:2 (11:9, 6:11, 7:11) einen Satz ab. Mit weiteren Siegen gegen SSV Bozen  (8:11, 11:8, 11:4) und Union Tigers Vöcklabruck (11:9, 11:9) sicherten sie den zweiten Gruppenplatz.
Das Qualifikationsspiel am Sonntagmorgen wurde dann zur Kopie des letztjährigen DM-Halbfinales: Der Gegner hieß wie damals TV Unterhaugstett und das Ergebnis – 3:2 für Brettorf – war auch das gleiche wie in Vaihingen 2011. Nur die Wende zum Guten für den TVB kam diesmal noch später, denn er lag sogar mit 0:2 Sätzen (7:11, 6:11) zurück, schaffte dann aber ein 11:7 und biss sich in den folgenden beiden Sätzen (13:11, 12:10) durch. Das Halbfinale gegen Gastgeber VfK Berlin geriet dann aber zu einer einseitigen Angelegenheit (0:3).

Männer 45 wären besser im Bett geblieben
Das war kein schöner Tag für Brettorfs Männer 45: Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Wangersen verloren sie am Sonnabend, 25. August, alle vier Gruppenspiele und beendeten damit den Wettbewerb als Letzter. So abgeschlagen, wie es den Anschein hat, waren sie aber nicht: Im ersten Spiel gegen den Niedersachsen-Konkurrenten MTV Oldendorf hielt Brettorf wacker mit, gewann nach 9:11 den zweiten Satz (11:8) und hatte auch im dritten Durchgang Chancen - am Ende hieß es aber 8:11. Noch knapper die zweite Partie gegen TKD Duisburg, die mit 14:15, 14:15 verloren ging. Im dritten Spiel gegen Leichlinger TV lief gar nichts (4:11, 4:11). Danach zeigten die Brettorfer gegen TV Bremen 75 noch einmal Kampfgeist, der aber beim 12:10, 12:14, 5:11 wieder nicht belohnt wurde. Norddeutscher Meister wurde einmal mehr der Eimsbütteler TV vor  Leverkusen, Leichlingen und Moslesfehn, die alle vier zur DM nach Ahlhorn fahren.

 

Männer 45 Dritter bei Landesmeisterschaften
Gut geschlagen haben sich die Männer 45 des TV Brettorf am 15. Juli bei den Landesmeisterschaften in Ahlhorn. Die Verteidigung des Titels aus dem Vorjahr in Göhrde gelang zwar nicht, aber als Dritter konnte die Mannschaft immerhin mit einer Medaille hinterher beim Brettorfer Schützenfest glänzen.
In der Vorrunde gab es gegen den alten Rivalen aus Oldendorf ein 1:1 (11:7, 13:15), während TC Hameln mit 2:0 (12:10, 11:8) bezwungen wurde. Eng und ausgeglichen verlief dann das Halbfinale gegen TSV Essel - zumindest über die ersten beiden Sätze (9:11, 15:14), ehe im letzten Durchgang beim TVB die Luft raus war (1:11). Das Spiel um Platz drei gewann man dann aber relativ sicher gegen Oldendorf (11:8, 11:3). Landesmeister wurde der favorisierte Ahlhorner SV mit einem klaren 2:0-Finalsieg gegen Essel.

 

Bronze und Silber für die TVB-Oldies

Auf eigenem Platz traten die Männer 35 und Männer 45 des TV Brettorf am 1. Juni zu den Bezirksmeisterschaften an. Die jüngeren Oldies wurden Dritter, die älteren landeten auf Platz zwei.

Nur drei Teams waren bei den Männern 35 am Start: Die Brettorfer konnten dabei gegen die Favoriten aus Ahlhorn (7:11, 9:11) und Moslesfehn (6:11, 7:11) wenig ausrichten. Besser schlugen sich die 45er des TVB, obwohl der Auftakt mit einem Unentschieden gegen SV Moslesfehn (11:13, 11:9) eher mau ausfiel. Der 2:0-Sieg gegen TuS Ostrittrum (11:9, 11:8) gab Uwe Kläner & Co. dann aber Sicherheit, so dass sie im letzten Spiel des Abends dem späteren Bezirksmeister Ahlhorner SV beim 11:8, 8:11 einen Punkt abtrotzen konnten. Beide TVB-Seniorenteams sind damit für die Landesmeisterschaften qualifiziert.

 

2. Herren im Mittelfeld
Eine Erfolgsgeschichte wie in der Hallensaison war es defintiv nicht für die 2. Herrenmannschaft des TV Brettorf in der Niedersachsenliga. Während sie vor ein paar Monaten die Saison unterm Dach mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga krönte, landete sie auf dem Feld mit 12:16 Punkten nur im Mittelfeld. Am letzten Spieltag (24.Juni) auf eigenem Platz gab es Niederlagen gegen Ahlhorn II und Wardenburg (jeweils 0:2) sowie einen 2:0-Sieg über Schlusslicht MTV Diepenau.

Jugendliche nehmen ihre Interessen wahr
Der TV Brettorf plant die Bildung eines Jugendrates, der die Interessen des Vereins-Nachwuchses wahrnehmen und vermitteln soll. Zu einem ersten Informationstreffen am 21. Mai kamen 17 Mädchen und Jungen: Luisa Neu, Kim Hartung, Rika Meiners, Melanie Steenken, Michele Werth, Laura Cording, Karen Kläner, Malte Hollmann, Erik Hollmann, Klaas Hammer, Phillip Leggewie, Lara-Christin Prophel, Lea-Sophie Holtmann und Gesa Kläner. Michelle Werth und Klaas Hammer fungieren als Ansprechpartner, ebenso Jugendwart Enno Hollmann.Folgende Aufgaben haben die Jugendlichen ins Auge gefasst:
- Mini-Masters
- Mixed Turnier für Jugendliche
- Reinigungsdienst / Allgemeiner Arbeitsdienst
- Fotowand der Jugendgruppen zum Jubiläum
- Veranstaltung für die Jugendlichen zum Jubiläum
- Organisation von Fahrten / Tagestouren / Freizeiten
- Eigene Ferienpassaktion
- Einstudieren eines Tanzes mit Kindern und Jugendlichen für das Sportfest
- T-Shirt für alle Jugendlichen des TVB
- Faustball-Akquise in den Schulen in Dötlingen und Wildeshausen
- Unterstützung der Kinderturngruppen

Walking-Gruppe geht wieder los
Die Walking-Gruppe des TV Brettorf startet wieder in die neue Laufsaison. Los geht’s am Montag, 16. April, um 19.30 Uhr beim Haus der Vereine, danach immer wöchentlich zur gleichen Zeit. Natürlich sind auch Neueinsteiger willkommen. Im Anschluss findet die normale Gymnastik-Stunde „Aktiv und Fit“ in der Sporthalle statt.

 

Feldsaison-Vorschau der 1. Herrenmannschaft
Nach der Saison ist vor der Saison. Und vor uns liegt eine Saison mit vielen Fragezeichen: Wie kann die Mannschaft das Ausscheiden von Schlagmann Tobias Kläner kompensieren? Wie kommt Jens von Seggern mit der Doppelbelastung Beruf/Faustball zurecht? Können wir es schaffen, den Hattrick aus drei aufeinander folgenden DM-Teilnahmen zu komplettieren?
Zuerst ein kleiner Rückblick auf die vergangene Hallensaison. Die Erwartungen waren groß nach der fulminanten Feldsaison und dem abschließenden Vize-Titel. Dementsprechend motiviert sind wir auch in die Hallensaison gestartet. Eine Saison, die bis zum vorletzten Spieltag offen gestaltet werden konnte: Nach jeweils zwei Niederlagen gegen Ahlhorn und Berlin und „nur“ einem Sieg beim MTV Hammah (der allerdings schon einen Sieg gegen Ahlhorn eingefahren hatte) sah es so aus, als würden wir am Ende der Saison wieder einmal den undankbaren vierten Platz belegen. Es kam zum echten Endspiel am vorletzten Spieltag: In Brettorf, mit unseren fantastischen Fans im Rücken, haben wir aber gegen Hammah nichts anbrennen lassen und das DM-Ticket gesichert! Diese DM fand dann im Schmuckkästchen Stuttgarts statt: in der „Scharena“, einer der modernsten Sport-Eventhallen Europas. Eine Halle, die ihren Ruf alle Ehre machte: 2000 Sitzplätze und eine Videowand. Dieses Event wird für die nächsten Jahre Maßstäbe setzen, da waren sich alle einig.
Wir waren von Anfang an heiß, vor dieser gigantischen Kulisse spielen zu dürfen. Jedem hat es Spaß gemacht. und das sah man, vom ersten Ballwechsel am Sonnabend bis hin zur – am Ende doch sehr eindeutigen – Endspiel-Niederlage. Fazit der Saison: nicht Gold verloren sondern Silber gewonnen.
Kommen wir zur Feldsaison. Wie am Anfang beschrieben, wird es eine schwere Saison. Spielzüge müssen neu erlernt und Laufwege neue einstudiert werden. Der Stamm der Mannschaft wird erhalten bleiben, allein auf der Schlagmann-Position wird es einen Wechsel geben. Für Tobi, der wegen seines Studiums kürzer treten möchte, wurde nun Jens reaktiviert. Es sollte aber keinem bange bei diesem Szenario werden, denn er war es, der uns in der letzten Feldsaison in Vaihingen durch eine Super-Leistung erst ins Endspiel gebracht hatte.Auch in dieser Saison sollte unser Ziel sein, die DM-Teilnahme so früh wie möglich zu sichern. Doch dies wird schwerer denn je, denn mit Hagen ist eine weitere namhafte Mannschaft in die Bundesliga-Nord aufgestiegen. Eine Mannschaft, die mit vielen Nationalspielern und allen voran dem Jahrhundert-Faustballer Dirk Schachtsiek gespickt ist.Dennoch hoffen wir, dass wir auch in dieser Saison mit eurer Unterstützung das nächstes Event, die DM Anfang September in Weisel, erreichen.

Eure 1.Herren

 

 

Bronze für weibliche Jugend U16

Wurden Dritter bei den Deutschen Meisterschaften: Laura Cording, Eileen Bruns, Rika Meiners, Karen Kläner, Michele Werth, Melanie Steenken, Laura Koletzek (v.l.n.r.) und ihre beiden Trainer Silvia Düßmann und Dirk Meiners

 

Und wieder eine DM-Medaille für den TV Brettorf! Nachdem die weibliche A-Jugend und die Männermannschaft des TVB mit Gold und Silber vorgelegt hatten, zog am vergangenen Wochenende die weibliche U16 nach und gewann im bayrischen Bad Staffelstein die Bronzemedaille.

In der Vorrunde lief zunächst alles nach Plan. Auch wenn Trainer Dirk Meiners vor der Gruppe gewarnt hatte, die ersten drei Begegnungen sollten sich als keine große Hürde für die Mädchen herrausstellen.

Gegen den TSV Calw gab es im ersten Gruppenspiel einen Einstand nach Maß! Eine sehr souveräne Abwehr, die fast keinen Ball durchließ, ebnete den Weg zum klaren 2:0-Erfolg (11:7, 11:4). Auch der TV Bretten hatte gegen stark aufspielende Brettorferinnen keine Chance. Brettorf gewann deutlich 11:3 und 11:3.
Gastgeber TV Staffelstein war der nächste Gegner des TVB. Brettorf stellte durch den starken Angriff von Rika Meiners und Karen Kläner den TSV immer wieder vor große Probleme. Das Spiel wurde mit 11:3 und 11:5 gewonnen.

Im letzten Gruppenspiel ging es gegen den Ostmeister vom VfL Kellinghusen um den Gruppensieg. Nach einem sehr ausgeglichenen Beginn wurde Kellinghusens Angreiferin jedoch stärker und punktete gegen aufopferungsvoll kämpfende Brettorferinnen immer wieder – Satzendstand 11:6 für Kellinghusen. Ein ähnliches Bild sahen die Fans auch im zweiten Durchgang. Kellingusen gab keinen Ball auf, und setzte sich auch hier mit 11:6 durch.

Am Sonntagmorgen im Qualifikationsspiel ging es gegen die zweite Mannschaft aus dem Osten, den TSV Breitenberg.
Die Mannschaft von Trainer Dirk Meiners und Silvia Düßmann legten los wie die Feuerwehr und gingen 6:0 in Führung. Nach drei Eigenfehlern konnte dann der Sack dichtgemacht und der erste Satz 11:3 gewonnen werden. Im zweiten Abschnitt fand Breitenberg dann immer besser ins Spiel und machten es den Schwarz-Weißen deutlich schwerer. Doch mit 11:8 zogen die Brettorfer-Mädchen in die Runde der letzten vier ein. "Im Quali-Spiel hat einfach alles geklappt! Wir konnten auch Auswechslungen vornehmen und die Mädchen haben trotzdem wie in einem Guss gespielt", so Trainer Meiners.

Im Halbfinale wartete der Titelverteidiger, der TV Jahn Schneverdingen. Die 30 mitgereisten Schlachtenbummler des TV Brettorf sahen in den ersten Minuten eine sehr ausgeglichene Begegnung. Durch einen Angabefehler des TVB, gelang es dem Team aus der Lüneburger Heide die Führung weiter auszubauen und den ersten Satz mit 11:6 zu gewinnen.

Doch die TVB-Mädchen hatten noch nicht aufgeben und boten den Zuschauern einen spektakulären 2. Durchgang, bei dem sie zwischenzeitlich sogar mit 6:4 führten. Doch Schneverdingen mobilisierte alle Kräfte und zog durch ein 11:7 ins Finale ein. Trainer Dirk Meiners zeigte sich jedoch sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mädchen: "Ich glaube, jeder hat gesehen, dass das Halbfinale gegen Schneverdingen ein Spiel auf sehr hohem Niveau war und wir uns klasse geschlagen haben".

Und die Chance, einen Platz auf dem Podest zu erreichen, gab es ja noch. Doch dazu musste erst einmal der TV Voerde, gegen den die Brettorferinnen im Finale bei den Norddeutschen-Meisterschaften noch verloren hatten, bezwungen werden.

Satz eins ging mit 11:6 an den TVB. Auch den zweiten bestimmten die TVB-Mädchen und führten schon mit 10:7. Dann machten sie es durch Eigenfehler noch einmal spannend. Karen Kläners Angabe zum 11:9 war der Matchpunkt und die Bronzemedaille durfte bejubelte werden. Dirk Meiners lobte das Auftreten seiner Mannschaft: "Es war einfach unglaublich stark wie sich Karen trotz einer gelben Karte nicht aus der Ruhe hat bringen lassen. Die Mädchen können sehr stolz auf ihre Leistung an diesem Wochenende sein."

weibliche U16

TV Brettorf Deutscher Meister in der weiblichen Jugend U18

Wurden Deutscher Meister: Insa Kückens, Melanie Abel, Katrin Wilke, Laura Koletzek, Karen Kläner, Rika Meiners, Michele Werth und Sabrina Rohling                                                                          Bild: TSV Essel
Es war genau 15.28 Uhr in Fredenbeck, als Essels Angreiferin Hanna Steffens beim Stand von 10:5 für den TV Brettorf, die Angabe unter der Leine hindurch schlug. Wenige Sekunden später stürzten die Brettorfer Ersatzspielerinnen auf das Spielfeld und allen wurde klar: Der TV Brettorf ist neuer Deutscher Meister in der weiblichen Jugend U18!
Niemand hatte mit dem DM-Titel wirklich gerechnet, obwohl der TVB mit dem Norddeutschen-Meistertitel in das Turnier gegangen war und somit zum Favoritenkreis gehörte.

Am Sonnabend sprach zuerst nicht viel für den Einzug in das Finale. Brettorf spielte unkonzentriert, leistete sich viele Eigenfehler, die Absprache in der Mannschaft fehlte. Gegen den TSV Bardowick, dem Dritten der Norddeutschen-Meisterschaften, reichte es nur zu einem 1:1 (11:8, 9:11). Auch gegen den VfL Kirchen kamen die Brettorferinnen nicht über ein Unentschieden (12:10, 11:13) hinaus. Durch die beiden hohen Siege gegen den TV Obernhausen (11:7, 11:3) und den TSV Wiemersdorf (11:4, 11:4) konnte jedoch der Gruppensieg gesichert werden.

Im Halbfinale stand die von Bernd Ellinghusen und Dirk Meiners trainierte Mannschaft wieder dem TSV Bardowick gegenüber, der sich im Qualifikationsspiel gegen den MTV Hammah durchgesetzt hatte.

Doch nichts ähnelte dem Vorrundenspiel. Brettorf spielte druckvoll im Angriff, konnte immer wieder sehenswert punkten. Auch wenn Bardowick zunächst den ersten Satzball noch abwehren konnte, Brettorf gewann 11:6.

Auch den zweiten Satz bestimmte der TVB nach Belieben. Bardowick fand einfach keine Mittel gegen den TVB. Dieser wechselte Mitte des Satzes aus und brachte, mit Michele Werth in der Abwehr und Rika Meiners im Angriff, zwei junge Spielerinnen, die sich sofort in die Mannschaft integrierten. Auch Meiners konnte immer wieder punkten und der TVB gewann den zweiten Satz mit 11:4.

Brettorf feierte somit den Finaleinzug!

Im Finale gegen Gastgeber TSV Essel war eine unglaubliche Stimmung in der Fredenbecker Halle. Knapp 50 mitgereiste Brettorfer Fans und die des Gastgebers feuerten ihre Teams lautstark an.

Brettorf startete konzentriert in die Begegnung. Um jeden Ball wurde gekämpft. Dem TSV Essel unterliefen im Rückschlag und der Angabe immer wieder Fehler und so hatte Brettorf keine Probleme den ersten Satz 11:7 zu gewinnen.

Auch den zweiten Satz bestimmten die Brettorferinnen. Ihre Abwehr ließ in Person von Katrin Wilke (rechts im Bild) und Melanie Abel den gegnerischen Angriff immer wieder verzweifeln, dazu kamen perfekte Zuspiele von Insa Kückens und ein variabler Rückschlag durch die beiden Angreiferinnen Sabrina Rohling und Karen Kläner.

Mit einem souveränen 11:5 wurde nicht nur der zweite Satz gewonnen, sondern die Mädchen dürfen sich jetzt auch aktueller Deutscher Meister im Hallenfaustball nennen.

Trainer Bernd Ellinghusen zeigte sich von der Leistung seiner Mannschaft beeindruckt. „Es ist einfach unglaublich, was die Mädchen da geleistet haben. Nach dem relativ unsicheren Auftreten gestern, haben sie wirklich Professionalität bewiesen und sich heute auf den Punkt konzentriert“, sagte Ellinghusen direkt nach der Siegerehrung im Interview. „Die Mädchen konnten so agieren wie sie wollten, sie haben wie aus einem Guss gespielt und das ist wirklich stark.
weibliche U18

 

 

Wieder Vizemeister: TV Brettorf im DM-Endspiel gegen Vaihingen/Enz ohne Chance

 

 

 

  
Starker Auftritt in Stuttgart - nur im Finale lief es nicht mehr bei Schlagmann Tobias Kläner (linkes Bild). Die Abwehr um die Brüder Timo und Christian Kläner (rechtes Bild, von links) spielte sehr zuverlässig.

Am Ende war die Luft raus: Nach drei starken Auftritten bei der Deutschen Meisterschaft in Stuttgart war der TV Brettorf ausgerechnet im Endspiel ziemlich von der Rolle. Bärenstark trat dagegen TV Vaihingen/Enz auf, der das DM-Finale am Sonntagnachmittag vor großer Kulisse in der SCHARRena mit 3:0 (11:4, 11:8, 11:2) gewann und damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte. Die Brettorfer können freilich mit ihrem DM-Auftritt insgesamt mehr als zufrieden sein: Wie schon in der letzten Feldsaison konnte man mit der Vizemeisterschaft nicht unbedingt vorher rechnen.
Am Sonntagmorgen im Halbfinale gegen MTV Rosenheim hatte das TVB-Team noch einen starken Start in den Tag erwischt. Mit einem klaren 3:0 (11:6, 115, 12:10) erreichten sie das Endspiel. TV Vaihingen/Enz hingegen brauchte viel Kraft, um sich gegen Feldmeister TSV Pfungstadt mit 3:2 durchzusetzen.
Das Brettorfer Halbfinale gegen Rosenheim geriet zu einer Nervenschlacht, was weniger am engen Spielverlauf lag, sondern am Schiedsrichter, der die Brettorfer mit seinen Entscheidungen zeitweise provozierte. Tobias und Christian Kläner erhielten jeweils die gebe Karte. Spielerisch dominierte der TVB aber das Spiel: Während Rosenheims Weltmeister Steve Schmutzler bei seinen Angaben zahlreiche Eigenfehler unterliefen, spielte Tobias Kläner cool und überlegt. Mit Angaben und Rückschlägen kam er immer wieder zu sehenswerten Punkten. Aus der starken TVB-Defensive stach Christian Kläner mit einigen spektakulären Abwehraktionen heraus.
Schon am Sonnabend hatten die Brettorfer ihre Vorrunden-Gruppe souverän gewonnen.
Die im Vorfeld als sehr stark eingeschätzten Brettorfer Vorrundengegner VfK Berlin und TSV Pfungstadt erwiesen sich überraschend als gar nicht so hohe Hürden: Mit 3:1 gegen Nordmeister Berlin und gar 3:0 gegen Feld-Titelträger Pfungstadt  war der Halbfinaleinzug nie gefährdet. Aus einer starken Mannschaft ragte besonders Schlagmann Tobias Kläner mit guten Schlägen und überlegenen Blockaktionen heraus.
In der Parallelgruppe siegte der Ahlhorner SV gegen MTV Rosenheim 3:2, verlor aber mit 0:3 gegen Vaihingen - das schlechte Satzverhältnis bedeutete das Aus für die Ahlorner.
Spielplan, Fotos, einen Liveticker und aktuelle Infos zu den Deutschen Meisterschaften findet Ihr online unter www.events.faustball-liga.de.

Die Nordwest-Zeitung schreibt am 12. März:

TV Brettorf überrascht nicht nur die Konkurrenz
Von Lars Pingel Und Jan Beckmann

Stuttgart - Klaus Tabke dachte kurz zurück. „Ich sage mal so: Am Freitagmittag hat niemand damit gerechnet, dass wir eine Medaille gewinnen“, sagte der Trainer der Faustballer des TV Brettorf am Sonntagnachmittag. Zu diesem Zeitpunkt baumelte eine Silberplakette um seinen Hals, die anzeigte, dass er mit seiner Mannschaft Deutscher Vizemeister geworden war.
Vor 2000 Zuschauern, die in der ausverkauften Stuttgarter „Scharrena“ glänzende Stimmung verbreiteten, hatten die Brettorfer das Finale gegen den Titelverteidiger, den TV Vaihingen/Enz, mit 0:3 (4:11, 8:11, 2:11) verloren. Enttäuscht war deshalb keiner. Zum einen, weil Vaihingen einfach klar besser war. Und zum anderen, weil die Brettorfer glänzend aufgespielt hatten. „Ich bin total begeistert. Das sind auch die Fans, die mitgefahren waren. Auf diese Leistung können wir stolz sein“, erklärte Tabke.

Die sechs besten deutschen Hallenteams, die sich in der Nord- und der Südstaffel der Bundesliga für das vom TV Stammheim ausgerichtete Turnier qualifiziert hatten, lieferten sich an den beiden Spieltagen spannende und hochklassige Spiele – mit einigen Überraschungen. Für die meisten davon zeichnete die Mannschaft aus Brettorf verantwortlich. „Mit unserer Leistung war nach dem Saisonverlauf eigentlich nicht zu rechnen“, sagte Tabke. „Und ich habe damit auch nicht gerechnet.“ Erst auf der Zielgeraden der Saison, an den letzten beiden Spieltagen, hatte sich der TVB für die DM qualifiziert. „Wir hatten uns nicht viel ausgerechnet. Aber wenn man schon zu einer DM fährt, dann will man natürlich weiterkommen“, erklärte der Trainer die Motivation seiner Spieler. Um das zu erreichen mussten sie in der Vorrunde mit dem Nordmeister VfK Berlin und dem Südzweiten und Deutschen Feldmeister TSV Pfungstadt – im Endspiel hatte er den TVB besiegt – mindestens Zweiter werden. „Von der Papierform her waren wir klarer Außenseiter.“„Wenn überhaupt, haben wir uns eine kleine Chance gegen Berlin ausgerechnet“, erzählte Tabke. Die nutzten seine Spieler am Sonnabend aber entschlossen. Die Abwehr bot eine starke Leistung, bekam die Aufschläge der Berliner gut unter Kontrolle, so dass Schlagmann Tobias Kläner (Bild) oft aus günstigen Positionen angreifen konnte. Die nutzte er glänzend. Mit einen 3:1 (11:5, 14:12, 8:11, 7:11) war der erste Schritt gemacht. In der Partie gegen Pfungstadt lief es noch besser: 3:0 (11:8, 11:7, 11:6). Der TVB zog als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Dort ging es für die Brettorfer am Sonntagmorgen gegen den MTV Rosenheim (3. Süd), der in seiner Gruppe den Ahlhorner SV glücklich hinter sich gelassen hatte. Die Brettorfer begannen wieder ganz stark. Mit 11:6 und 11:5 gewannen sie die ersten beiden Sätze. Im dritten Durchgang verlor der TVB nach zwei gelben Karten und einem Punktverlust wegen Zeitspiels beim Aufschlag aber den Rhythmus. Er geriet mit 3:8 in Rückstand. „Mit energischem und aggressivem Spiel sind wir wieder zurückgekommen“, lobte Tabke. Durch das 12:10 stand sein Team im Finale.

Im Endspiel waren die Brettorfer chancenlos. „Die Vaihinger sind Hallenspezialisten“, erklärte Tabke. „Soweit sind wir vom Alter und der Cleverness noch nicht.“ Die Freude über „die mit Abstand beste Saisonleistung und eine tolle DM“ trübte das 0:3 allerdings nicht.

Weitere Infos zur DM in Stuttgart auf der Sonderseite der DFBL

 

Bericht über TVB-Fanreise nach Vaihingen
In der Vaihinger Kreiszeitung war am 21. September 2011 ein Bericht über die Brettorfer Fan-Tour zu den Deutschen Meisterschaften der Männer nach Vaihingen/Enz zu lesen!!
"Brettorf-Fans: Übernachten, feiern – oder beides"

 

TVB-Damen und 2. Herren schaffen Aufstieg
Die Damen des TV Brettorf sind wieder erstklassig. Bei den Bundesliga-Aufstiegsspielen am 4./5. Februar in Berlin belegten sie mit 4:2 Punkten den ersten Platz unter vier Teilnehmern und spielen damit in der nächsten Hallensaison erstmals seit 2007 wieder in der obersten Klasse. Damen

Auch die 2. Herrenmannschaft schaffte den Sprung nach oben: Bei den Aufstiegsspielen zur 2. Liga setzte der Niedersachsen-Meister sich durch.  Herren


Frauen 30 verpassen Podestplatz nur denkbar knapp


Bei den Norddeutschen-Meisterschaften in Bochum hat unsere Frauen 30 nur hauchdünn das Podest verpasst.

In der Vorrunde dauerte es im ersten Spiel gegen den TV Wanheimerort erst einmal bis sich die Mannschaft richtig eingespielt hatte. Ohne Silvia Düßmann, die Aufrgund ihrer Trainertätigkeit bei der weiblichen Jugend U12 erst am Sonntag nachgereist war,  wurde der erste Satz knapp mit 9:11 verloren. Der zweite Satz wurde aber, denkbar knapp, mit 13:11 gewonnen und der 1:1-Satzausgleich somit perfekt gemacht. Gegen Gastgeber USC Bochum gab es im ersten Satz ein sehr umkämpftes abschließendes Gruppenspiel. Den ersten Satz konnten die Brettorfer zwar knapp gewinnen, im zweiten schlichen sich jedoch viele Eigenfehler ins Brettorfer Spiel ein und Bochum schaffte den 1:1-Satzausgleich (15:13, 4:11).

Als Gruppenzweiter mussten die Brettorfer Frauen am Sonntagmorgen im Qualifikationsspiel für das Halbfinale gegen den MTSV Selsingen spielen. Mit 11:6 und 11:3 konnte die Begegnung doch recht deutlich gewonnen werden.

Im Halbfinale traf die Mannschaft dann auf den TSV Bayer Leverkusen. Beide Mannschaften lieferten sich eine hochklassige Partie. Marion Einemann: "Auch wenn Bayer Leverkusen mit Bundesliga-Spielerinnen angetreten war, haben wir alles gegeben und konnten auch mithalten. Es war ein wirklich hochklassiges Spiel." Den ersten Satz verlor der TVB mit 9:11, kämpfte sich im zweiten mit 13:11 aber wieder ins Spiel zurück. Im dritten Satz gab es dann einen offenen Schlagabtausch, bei dem der spätere Norddeutsche-Meister Leverkusen mit 11:8 den Finaleinzug perfekt machte.

Im Spiel um Platz Drei trafen die Brettorfer Frauen auf den SV Düdenbüttel. "Im ersten Satz haben wir den Start komplett verpennt, haben Eigenfehler gemacht und sind dann dem Rückstand hinterhergerannt", fasst Einemann den ersten Satz zusammen, der mit 8:11 verloren wurde. Im zweiten Satz konnten die Eigenfehler zwar abgestellt werden, Düdenbüttel gewann den Satz aber dennoch mit 11:9 und sicherte sich die Bronzemedaille.

Für den TVB spielten: Marion Einemann, Tanja Ulrich, Silvia Düßmann, Gabi Meiners, Karin Bode, Tomke Böker, Tanja Brinkmann und Bianca Wiese


TVB-Oldies mit letztem Aufgebot chancenlos

Mit dem letzten Aufgebot reisten die Männer 45 zu den Norddeutschen Meisterschaften am 3./4. März nach Duisburg. Mit Uwe und Frank Kläner, Klaus Tabke, Carsten Schütte und Holger Steenken waren nur noch fünf Spieler im Kader, nachdem kurzfristig auch noch Holger Röpken absagen musste. Friedhard Osterloh, Rainer Lange und Hergen Schelling sind schon länger außer Gefecht.
Nach der einkalkulierten, trotzdem aber happigen Niederlage gegen Serien-Nordmeister Eimsbüttel (3:11, 4:11) ging es im zweiten Vorrundenspiel gegen TKD Duisburg schon um alles oder nichts. Die Brettorfer wehrten sich energisch, standen auch kurz vor einem Satzgewinn, mussten sich am Ende aber mit 9:11, 11:13 knapp geschlagen geben. Dann dezimierten sie sich auch noch selbst, als Klaus Tabke und Holger Steenken beim Versuch, einen kurz gespielten Ball zu erreichen, zusammenprallten. Holger Steenken konnte nicht mehr weiterspielen - gegen TV Leichlingen (3:11, 7:11) warem die TVB-Oldies so ohne Chance. Dass sie die deutlich stärkere Vorrunden-Gruppe erwischt hatten, bewies der Sonntag: Alle drei Brettorfer Gegner erreichten das Halbfinale. Meister wurde überraschend Leichlingen vor Eimsbüttel, Bayer Leverkusen und Duisburg.

 

2. Herren in der 2. Liga
Brettorfs 2. Herrenmannschaft ist zurück in der zweithöchsten Spielklasse: Bei den Aufstiegsspielen zur 2. Liga in Bocholt setzte sich Brettorf II am 25./26. Februar gegen starke Konkurrenz durch.  Die Vorrunde am Sonnabend endete ausgeglichen mit Sieg (3:1 gegen TKD Duisburg) und Niederlage (1:3 gegen Westfalia Hamm). Im Halbfinale sah es dann zunächst nach einer klaren Sache für den TV Kredenbach/Lohe aus, der den ersten Satz mit 11:3 gewonnen hatte und im zweiten Durchgang auch schon 7:4 führte. Als TVB-Trainer Klaus Tabke dann aber Benjamin Schwarze für Stefan Nordbrock in den Angriff stellte, war der Gegner verunsichert und ihm gelang nichts mehr. Brettorf gewann die nächste Sätze mit 11:9 und 11:3. Dann hatte Kredenbach sich aber auf Schwarzes Schläge eingestellt - so dass Tabke wieder tauschte. Mit Stevie Nordbrock am Schlag gewannen die Brettorfer auch den vierten Satz ((13:11). Da damit der Aufstieg schon perfekt war, verzichteten Brettorf und Mitaufsteiger Hamm aufs Finale.

 

Brettorfer "Mini-Masters" ein großer Erfolg

Waren am stärksten in ihrer Klasse: Die weibliche Jugend U10 vom TV Brettorf 2 (2. Platz)  und TV Brettorf 1 (1. Platz)

Viel los war am vergangenen Sonnabend in der Brettorfer Sporthalle!

Der TV Brettorf richtete bereits zum 6. Mal die "Brettorfer-Mini-Masters" aus.

29 Mannschaften aus Ahlhorn, Moslesfehn, Wangersen, Heidkrug, Düdenbüttel und natürlich aus Brettorf waren dem Aufruf des TVB gefolgt und spielten in der männlichen und weiblichen Jugend U8 und U10 jeweils ihre Sieger aus.

In der weiblichen Jugend U8 setzte sich die erste Ahlhorner Mannschaft im Finale gegen die eigene "Zweite" mit 28:16 durch. Das Spiel um Platz drei gewann der MTV Wangersen 1 gegen den MTV Wangersen 2 mit 20:19 und sicherte sich die Bronzemedaille.

Der SV Düdenbüttel hatte in der männlichen Jugend U8 die Nase vorn. Im Finale gewann er gegen den MTV Wangersen mit 25:15. Auf dem Podest fand sich auch die U8 des TV Brettorf 1 wieder. Mit einem 23:14 gegen den Alhorner SV 1 im Spiel um Platz drei konnten die jungen Brettorfer über ihren Podestplatz jubeln.

Richtig stark waren in der weiblichen Jugend U10 die Brettorfer Vertreter! Der TV Brettorf 1 gewann das Finalspiel gegen den TV Brettorf 2 mit 26:10. Das Spiel um Platz drei konnte der Ahlhorner SV gegen den SV Moslesfehn.                                                                                         
Am meisten Teilnehmer gab es in der männlichen Jugend U10. Alleine zehn Mannschaften kämpften hier um den Sieg. Am Ende hing die Goldmedaille den Jungen der ersten Brettorfer Mannschaft um den Hals hängen. Im Halbfinale hatten die Brettorfer den MTV Wangersen 1 mit 23:20 ausgeschaltet, bevor sie das Finale gegen den Ahlhornerer SV 2 mit 19:15 gewannen.

Nach den Finalspielen gab es für alle Teilnehmer eine große Siegerehrung. Die "Kleinen" waren nun die ganz "Großen" und ließen sich von den Zuschauern feiern. Einen Applaus gab es auch für die Ausrichter des Turniers. Die männliche und weibliche U16 unter der Leitung von Ole Lehmkuhl, der sein Freiwilliges Jahr beim TVB absolviert, hatten das Turnier organisiert und waren für die Turnierleitung und die Bewirtung verantwortlich. Brettorfs Abteilungsleiter Uwe Kläner (rechtes Bild) lobte den Einsatz der Jugendlichen: "Wenn ihr weiterhin so engagiert bleibt, mache ich mir um den Faustballsport keine Sorgen"!

 

Weibliche U 16 wird Vizemeister bei Norddeutschen-Meisterschaften

Sicherten sich die Silbermedaille: Melanie Steenken, Karen Kläner, Rika Meiners, Laura Koletzek, Michele Werth (h.R.v.l) und Laura Cording, Eileen Bruns (v.R.v.l.)

Die weibliche Jugend U16 des TV Brettorf hat am vergangenen Wochenende den 2. Platz bei den Norddeutschen-Meisterschaften in Empelde erreicht und sich somit für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
Die Mannschaft von Trainer Dirk Meiner gewann am Sonnabend in der Vorrunde zunächst alle Spiele.
Als erstes trafen die Mädchen auf den Wardenburger TV. In einem sehr umkämpften Spiel hatten unsere Mädels aber am Ende des Quäntchen Glück, das Spiel mit 11:8 und 11:9 gewinnen. Ähnlich eng ging es auch gegen Bayer Leverkusen zu. Aber auch hier wurde letztendlich mit einem 11:9 und 13:11 gesiegt. Zudem gewannen die Mädchen gegen den TV Voerde (11:6, 13:11) und ohne Probleme gegen TuS Spenge (11:4, 11:2).
Am Sonntag trafen die Meiners-Schützlinge dann erneut auf den Wardenburger TV, der trotz einiger kleiner Probleme im ersten Satz doch recht souverän mit 2:0 (11:9, 11:4) geschlagen wurde.
Im Endspiel trafen die Brettorferinnen ein zweites Mal auf den TV Voerde. Der erste Satz ging zwar mit 7:11 verloren, doch im zweiten Satz gaben sich die TVB-Mädchen noch nicht geschlagen und konnten diesen mit 12:10 gewinnen. Im entscheidenen dritten Satz lag der TVB schon mit 10:8 in Vosrprung, doch der TV Voerde sicherte sich am Ende doch den Titel.
Mit diesem tollen Ergebnis, haben sich unsere U16-Mädchen für die Deutschen Meisterschaften vom 30. März bis 1. April in Bad Staffelstein qualifiziert.
weibliche U16


Männliche U16 wird 3. bei Norddeutschen-Meisterschaften


Standen auf dem Podest: Jonas Schild, Phillip Leggewie, Malte Hollmann (h.R.v.l.) und Julian König, Sönke Spille, Pascal Hirsch (v.R.v.l.)

Gleich im ersten Spiel der Gruppe B trafen die Brettorfer auf den Gastgeber vom Ahlhorner SV. Der erste Satz war hart umkämpft, Brettorf konnte ihn letztendlich mit 11:9 gewinnen. Im zweiten Satz fehlte im Brettorfer Spiel komplett die Abstimmung und Ahlhorn gewann den Satz ohne Probeleme mit 11:4 und schaffte somit den 1:1-Spielendstand.

Die weiteren Spiele in der Gruppe waren dann keine Probleme mehr für den TVB. Gegen die SG Coesfeld-Nutteln (11:4, 11:5), den Ohligser TV (11:7, 11:6) und den TV Voerde (11:8, 11:3) gab es jeweils 2:0-Siege.

Da auch der ASV seine Spiele gewann, reichte es für Brettorf aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses nur für den zweiten Platz in der Gruppe.

Am Sonntagmorgen trafen die Brettorfer auf den dritten der Gruppe A, den TSV Hagen. Im ersten Satz (11:4) ließ man Hagen zunächst nicht den Hauch einer Chance, im zweiten war es dann ein wenig knapper (11:9), der Sieg konnte aber eingefahren werden. Damit stand die Mannschaft von Trainer Jörn Kläner und Enno Hollmann im Halbfinale. In einer Neuauflage des Landesmeisterschafts-Finale gab es gegen den TK Hannover das vorgezogene Finale. Auf beiden Seiten wurde um jeden Ball gekämpft, die beiden Angreifer konnten sehenswert punkten. Satz eins ging zunächst an den TVB (11:9), den zweiten Satz entschied Hannover jedoch für sich (11:8). Den entscheidenen dritten Satz gewannen die Landeshauptstädter doch recht deutlich mit 11:5 und zog in das Finale ein, wo sie auf den Ahlhorner SV trafen.

Hannover gewann das Endspiel mit 2:0 (11:3, 15:13).

Das Spiel um Platz drei gewannen unsere Brettorfer-Jungen gegen Moslesfehn (11:9, 11:4).
männliche U16

 

Männliche U10 holt Silber
Die männliche Jugend U12 des TV Brettorf hat es am vergangenen Wochenende bis in das Finale der Landesmeisterschaften geschafft und sich dort den 2. Platz gesichert.
Die von Claus Plate und Ingo Bücking betreute Mannschaft gewann vor heimischen Publikum in Brettorf ihre beiden Vorrundenspiele gegen den MTV Wangersen (11:9, 11:9) und den Tus Bothfeld (11:4, 15:14). Im Halbfinale traf das Team dann auf den Gruppenzweiten der Gruppe A, den TSV Hagen. Durch eine sehr starken Leistung zog man mit 11:5 und 11:6 in das Finale ein, wo in einem Derby der Nachbar vom Ahlhorner SV wartete.

Hier musste sich die Mannschaft um Immanuel Bücking, Lasse Plate, Finn Kläner, Lorenz Neu, Kilian Werth und Nico Schnier mit 5:11 und 6:11 gegen den ASV geschlagen. Die Entäuschung nach dem Spiel hielt aber nicht lange an und die Akteure und ihre Betreuer freuten sich über einen tollen Erfolg in eigener Halle. 

Weibliche Jugend 18 fährt zur DM

Wurden Norddeutscher-Meister: Melanie Abel, Insa Kückens, Sabrina Rohling, Rika Meiners, Michele Werth (h.R.v.l.) und Katrin Wilke, Karen Kläner (v.R.v.l.)

In der Halle läuft es doch besser als auf dem Feld für die weibliche Jugend 18 des TVB: Wie schon im letzten Frühjahr sind die TVB-Mädchen wieder bei der Deutschen Meisterschaft dabei. Am 24./25. März spielen sie in Essel um den Titel mit. Qualifiziert haben sie sich am 3./4. März in Voerde als Gewinner der Norddeutschen Meisterschaft. In einem nervenzehrenden Wettbewerb konnten die Brettorferinnen sich mehrfach knapp gegen etablierte Konkurrenz durchsetzen.

Das erste Spiel der Vorrundengruppe wurde gegen den MTV Hammah souverän mit 2:0 (11:5, 11:7) gewonnen. Im zweiten Spiel traf man auf den Gastgeber vom TV Voerde. „Ich glaube, dass Voerde so etwas wie ein Angstgegner für uns ist“, sagte Trainer Dirk Meiners nach der Partie. Brettorf versuchte das Spiel zu machen. Dabei unterliefen den Mädchen aber die ein oder anderen Eigenfehler, was Voerde im ersten Satz schon mit 11:9 ausnutzen konnte. Im zweiten Satz bekam Brettorfs Angreiferin Sabrina Rohling dann vollkommen unberechtigt eine gelbe Karte wegen Zeitspiel. Das brachte den TVB aus dem Konzept und auch der zweite Satz ging mit 8:11 verloren.

Im abschließenden Spiel am Sonnabend, spielten die Schützlinge von Bernd Ellinghusen und Dirk Meiners gegen den TV Asberg. Die Begegnung entwickelte sich zu einem echten Trainingsspiel, bei dem die Brettorferinnen mühelos mit 2:0 (11:3, 11:2) gewannen.

„Nach der Vorrunde wussten wir am Sonntag nicht wirklich, wo wir eigentlich stehen. Wir hatten ein super Spiel gegen Hammah gemacht, dann gegen Voerde durch Unkonzentriertheiten verloren und Asberg war einfach nur ein Spiel um den Tag abzuschließen“, war das Resümee von Meiners.

Im Qualifikationsspiel traf man auf den TV Jahn Schneverdingen, gegen den die Brettorfer-Mädchen das Finale der Landesmeisterschaft noch verloren hatte. Die Zuschauer sahen ein atemberaubendes Spiel mit tollen Szenen auf beiden Seiten, das die Brettorferinnen am Ende mit 2:1 (11:9, 6:11, 11:9) gewannen.

Auch das Halbfinale gegen den Wardenburger TV war hart umkämpft (10:12, 11:4, 11:7). Das Endspiel gegen MTV Hammah war dagegen eine klare Sache. Brettorf gewann mit 2:0 (11:8, 11:7) und jubelte über den Titel des Norddeutschen-Meisters.

weibliche U18

Männer 45 haben's schwer bei Norddeutscher Meisterschaft
Die Männer 45 des TV Brettorf kämpfen am 3./4. März in Duisburg um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Bei den Norddeutschen Meisterschaften, die der TKD Duisburg ausrichtet, haben Uwe Kläner & Co. aber zunächst eine schwere Vorrunde zu absolvieren. Neben Top-Favorit Eimsbütteler TV müssen die Brettorfer in ihrer Gruppe auch noch gegen die starken Rheinland-Teams vom Leichlinger TV und vom Gastgeber Duisburg bestehen.
Vielleicht spielen die TVB-Oldies ja wieder so effektiv wie bei den Landesmeisterschaften, wo ihnen ein einziger Sieg genügte, um den dritten Platz zu erreichen. In der Vorrunde  spielten sie nämlich am 12. Februar in Neerstedt zwei Mal Unentschieden: 11:8, 9:11 gegen den TV Osterscheps und 6:11, 13:11 gegen MTV Oldendorf. Da Oldendorf gegen Osterscheps gewann, war Brettorf fürs Halbfinale qualifiziert, wo mit dem Ahlhorner SV der favorisierte Bezirks- und spätere Landesmeister wartete. Gegen "Paule" Neuefeind, Ulli Meiners & Co. verkaufte der TVB sich gut, verlor aber in zwei Sätzen (7:11, 10:12). Dann gab's aber doch noch einen Sieg - und der war wichtig: Das 2:1 gegen den alten Rivalen TSV Essel (11:7, 7:11, 11:7) bescherte den Brettorfern nicht nur die Bronzemedaille hinter Ahlhorn und Oldendorf, sondern gemeinsam mit denen auch die Spielberechtigung bei den Norddeutschen Meisterschaften am 3./4. März in Duisburg. Zum Team gehören Uwe Kläner, Frank Kläner, Holger Röpken, Holger Steenken, Klaus Tabke und Carsten Schütte.  

Die Norddeutschen Titelkämpfe verpasst haben Brettorfs Männer 35 als Fünfter in  Niedersachsen. In der Vorrunde gelang nur ein Unentschieden gegen TuS Essenrode (12:10, 6:11). Die anschließende 0:2-Niederlage gegen TSV Bardowick (9:11, 5:11) bedeutete schon das Aus - da half auch das Spiel um Platz fünf gegen Gastgeber Göhrde-Nahrendorf (11:2, 11:6) nichts mehr.

 

Frauenmannschaften neu eingekleidet

Mit einer Spende von 1500 Euro hat der örtliche  Dachdecker und Zimmerer  Manuel  Meyer (links) den TV Brettorf unterstützt. Die Mannschaftsführerin der Zweitliga-Damen, Silvia Düßmann (rechts), nahm den  Scheck stellvertretend für den TVB entgegen, begleitet vom  Jubel der Mannschaftskollegen. Das hatte seinen Grund: Die erste bis dritte Frauenmannschaft wurden mit dem Geld komplett mit neuen Trikots ausstaffiert. Die Brettorfer bedankten sich bei dem Unternehmer  für die Spende. (Bild: Olaf Blume / NWZ)

Frauen 30 des TVB Dritte bei Landesmeisterschaften
Knapp war der Ausgang bei den Landesmeisterschaften der Frauen 30 am 12. Februar in Oldenburg. Über Platz eins und zwei entschied das Satzverhältnis zu Gunsten des SV Moslesfehn, über Platz drei und vier sogar das Ballverhältnis zu Gunsten des TV Brettorf.
Gegen die "Mossis", von denen einige Spielerinnen vor kurzem noch in der Bundesliga spielten, hatte der TV Brettorf wenig Chancen und unterlag im ersten Spiel mit 0:2 (8:11, 9:11). Dummerweise verlor Brettorf auch noch gegen SV Düdenbüttel (14:15, 11:9, 7:11). So musste gegen den letzten Gegner MTSV Selsingen unbedingt ein klarer Sieg her. Der gelang auch, fiel mit 2:1 aber gar nicht klar aus. Die Satzergebnisse  (11:8, 9:11, 11:8) reichten aber gerade noch aus, um vor dem punkt- und satzgleichen MTSV zu landen. Da Moslesfehn als Ausrichter direkt für die DM qualifiziert ist, werden sich alle drei übrigen Teams bei den Norddeutschen Meisterschaften am 3./4. März in Bochum wiedersehen. 

Brettorfer Frauen krönen starke Saison mit Bundesliga-Aufstieg


Spitze in der 2. Liga - und jetzt in der 1. Liga: Die Brettorfer Damen mit (von links) Sabrina Rohling, Julia Abel, Jasmin Abel, Rebecca Wilke, Insa Pleus, Kathrin Wilke, Silvia Düßmann. Auf dem Bild fehlen Insa Kückens, Melanie Abel und Inga Schnier.

Der 4. Februar wird für den Brettorfer Frauenfaustball zu einem besonderen Datum: Am 4. Februar 2007 verabschiedeten sie sich mit dem Zweitliga-Abstieg für längere Zeit aus dem Bundesliga-Faustball - am 4. Februar 2012 jedoch legten sie mit zwei Siegen gegen SV Düdenbüttel (3:1) und SC Güstrow (3:0) die Grundlage für den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Dass es am Sonntag dann doch noch eine Niederlage gegen Stern Kaulsdorf (2:3) gab, tat nicht mehr weh. Als Erster der Aufstiegsrunde sind sie gemeinsam mit  Kaulsdorf fürs Oberhaus qualifiziert - die Krönung einer ganz starken Saison, an deren Anfang das Ziel eigentlich nur war, nicht gleich wieder aus der 2. Liga abzusteigen. Stattdessen gelang ihnen hier ein Durchmarsch mit 13 Siegen und nur drei Niederlagen. Zum Team gehören neben den beiden Routiniers Silvia Düßmann und Insa Pleus lauter junge Spielerinnen: Sabrina Rohling und Insa Kückens im Angriff, dazu in der Defensive Jasmin und Julia Abel, Rebecca und Kathrin Wilke, Melanie Abel und Inga Schnier.
Tabellen und Ergebnisse: www.faustball-ergebnisse.de

 

2. Herren für Auftsiegsspiele qualifiziert
Die 2. Herren des TV Brettorf hat sich mit zwei Erfolgen vor heimischer Kulisse für die Aufstiegsspielen der zweiten Bundesliga qualifiziert.

Nachdem man dem Wardenburger TV im ersten Spiel nicht einmal richtig die Chance zum Punkten gelassen hatte (11:5, 11:4, 11:3),  machte man es dann gegen den SCE Gliesmarode umso spannender. Die ersten beiden Sätze konnten zwar knapp mit jeweils 11:9 gewonnen werden, doch der SCE ließ sich davon nicht beirren und schaffte durch zwei 11:8 Satzerfolge den 2:2 Ausgleich. Jetzt wurde den TVB-Spielern erst wirklich bewusst, dass man noch einmal richtig Gas geben muss. Im entscheidenen 5. Satz zeigten sie eine wirklich starke Leistung. Mit 11:2 ließ man den Gästen aus Gliesmarode nicht den Hauch einer Chance.

Am letzten Spieltag spielt unsere 2. Herren noch in Bothfeld gegen den Gastgeber vom TuS Bothfeld 04 und dem TuS Empelde.

Die Aufstiegsspiele finden am 25./26. Februar beim Ohligser TV im Rheinland statt. 

Christian Kläner Dritter der Sportlerwahl in Niedersachsen
Noch ein großer Erfolg für Faustball-Weltmeister Christian Kläner: Bei der Sportlerwahl in Niedersachsen schnitt der Brettorfer als Dritter ausgesprochen gut ab. Die Bundesliga-Frauen des Ahlhorner SV wurden sogar Zweite. Mehr als 35000 Niedersachsen hatten sich gut zwei Monate lang per Post und online an der Abstimmung beteiligt. Beim Ball des Sports am 10. Februar im Hannover Congress Centrum wurden dann die Sieger geehrt: in den Einzelkategorien gewannen zwei Biathleten, nämlich Arnd Pfeiffer und Franziska Hildebrand (beide WSV Clausthal-Zellerfeld), bei den Mannschaften setzte sich die Fußball-Bundesligamannschaft von Hannover 96 durch. Vor Christian Kläner platzierte sich bei den Männern auch noch der Triathlet Jan Raphael. Dafür ließ der Brettorfer aber einen renommierten Fußballprofi wie 96-Torwart Ron Robert Zieler hinter sich. Für den Faustballsport waren allein die beiden Nominierungen schon ein großer Erfolg - das Abstimmungsergebnis setzt dem jetzt aber noch die Krone auf.


Brettorfer U12-Jungen sind Landesmeister - Mädchen holen Bronze

Den ersten Titel für den TV Brettorf auf Landesebene hat die männliche Jugend 12 gewonnen: Bei den den Landesmeisterschaften in Hammah sicherte sich die Mannschaft von Trainer Lars Behm durch einen schwer erkämpften Finalsieg gegen MTSV Selsingen (10:12, 11:9, 11:7) die Goldmedaille. Zur Siegermannschaft gehören Moritz Cording,  Vincent Neu, Jannik Poppe, Nicolas Schemionek und Tom Hartung. Im Halbfinale hatten die TVB-Jungen den VfL Hannover mit 11:6, 11:5 klar bezwungen.
Eine Medaille sprang aber auch für die U12-Mädchen des TVB bei ihren Titelkämpfen heraus: Nachdem sie im Halbfinale Jahn Schneverdingen noch klar unterlegen waren (9:11, 4:11), rafften sie sich im Spiel um Platz drei gegen den Ahlhorner SV noch einmal auf und siegten souverän in zwei Sätzen (11:8, 11:7). An der Bronzemedaille beteiligt waren Leonie Steenken, Rike Bode, Hannah Aschenbeck, Jule Weber, Melina Roux und Lena Luthardt.  

 

Brettorfer Jungen verlieren nur gegen den TK zu Hannover
Riesiger Jubel brandete am vergangenen Sonnabend bei den Landesmeisterschaften der männlichen U16 nach dem zweiten Halbfinalspiel in Hammah auf. Die Jungen des TVB Brettorf hatten soeben den Einzug in das Finale der Landesmeisterschaften geschafft. In einem äußerst engen Spiel setzte sich die von Jörn Kläner und Enno Hollmann trainierte Mannschaft gegen den Landkreis-Rivalen vom SV Moslesfehn durch. Den ersten Satz gewann der TVB mit 11:8, doch Moslesfehn schaffte mit dem 11:6 den Satzausgleich. Somit musste der entscheidene dritte Satz her. Hier zeigten die Jungen dann wieder eine sehr überzeugende Leistung und gewannen mit 11:4.

Doch bis zum Halbfinale war es für die U16 des TVB erst einmal ein schwerer Weg. In der deutlich stärkeren Gruppe gewann man zunächst gegen den Nachbarn vom Ahlhorner SV mit 2:0. Danach folgte das Spiel gegen Gastgeber MTV Hammah. Der erste Satz konnte zwar noch mit 11:8 ohne größere Probleme gewonnen werden, doch im zweiten legte der MTV, angefeuert von den eigenen Fans, los wie die Feuerwehr und führte schnell mit 5:0. Doch der TVB ließ sich davon nicht beirren und kam mit sieben Punkten in Folge zurück, gewann den zweiten Satz mit 11:7 und somit auch das Spiel. Im abschließenden Gruppenspiel traf man auf den TK Hannover. Hier musste man sich zum ersten Mal am Tag geschlagen geben (4:11, 6:11).
Nach dem Halbfinalsieg gegen Moslesfehn stand man nicht nur im Finale, sondern war auch für die Norddeutschen-Meisterschaften im März in Ahlhorn qualifiziert. Somit war die Endspiel-Niederlage, wieder gegen den TK Hannover, trotz des erneut klaren Ergebnisses (6:11, 4:11) auch nicht ganz so schlimm.
männliche U16

 

Platz vier für weibliche U16 des TVB

Verpassten das Podest ganz knapp: Rika Meiners, Laura Koletzek, Michele Werth, Karen Kläner, Laura Cording (v.l.n.r.) - Auf den Bild fehlt: Eileen Bruns
Knapp an den Medaillen vorbeigeschrammt sind die Brettorfer Mädchen U16 bei ihren Landesmeisterschaften am 18. Februar in Hannover. Am Ende sprang für sie der vierte Platz heraus, nachdem sie das Spiel um Bronze gegen den Ahlhorner SV in zwei engen Sätzen (10:12, 12:14) verloren hatten. Mit einer knappen Niederlage gegen einen Landkreis-Rivalen hatten die Brettorferinnen den Tag auch begonnen: Im ersten Vorrundenspiel unterlagen sie dem Wardenburger TV 13:15, 12:14. Das war vorentscheidend, denn so trafen sie nach zwei klaren Vorrundensiegen gegen Essel (11:7, 11:5) und Empelde (11:7, 11:7) im Halbfinale auf den großen Favoriten und späteren Landesmeister Jahn Schneverdingen, dem sie mit 6:11, 9:11 unterlagen.  Im Spiel um Platz drei fehlte dann vielleicht das letzte Quäntchen Kraft und Kondition.


Brettorfer Mädchen sind Vize-Meister

Der erste größere Erfolg des Brettorfer Faustball-Nachwuchses in dieser Hallensaison wurde am 11. Februar in Schneverdingen gefeiert: Bei den Landesmeisterschaften der weiblichen Jugend U18 errangen die Brettorferinnen die Silbermedaille. Im Finale mussten sie sich Jahn Schneverdingen nach drei Sätzen  geschlagen geben: Mit 2:1 (6:11, 11:3, 11:8) setzte sich der Gastgeber durch.
In der Vorrunde hatten die TVB-Mädchen Schneverdingen noch ein Unentschieden abgerungen (4:11, 11:8). Durch zwei Siege über TK Hannover (11:7, 11:5) und TSV Bardowick (11:8, 11:5) qualifizierten sie sich fürs Halbfinale, das sie in einem starken Kreis-Duell gegen den Wardenburger TV mit 2:0 (11:8, 12:10) gewannen. Nur Jahn Schneverdingern erwies sich schließlich als stärker. Die Brettorfer U18 ist nun für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert, die am 3./4. März in Voerde stattfinden.      

Männliche Jugend Sechster bei Landesmeisterschaft
Als Sechster hat der TV Brettorf die Landesmeisterschaften der männlichen Jugend U18 beendet. In Braunschweig starteten die Brettorfer am 11. Februar mit einem respektablen Unentschieden gegen Bezirksmeister Ahlhorn (13:11, 3:11), vergaben dann aber gegen den TK Hannover (11:8, 6:11)  die Chance aufs Weiterkommen. Das letzte Vorrundenspiel gegen Armstorf (7:11, 7:11) ging ebenso verloren wie das Spiel um Platz fünf gegen SCE Gliesmarode (8:11, 8:11). 

TVB-Schüler lernen dazu
Unter "Lehrgeld zahlen" kann man wohl die Teilnahme des TV Brettorf an den Landesmeisterschaften der männlichen Jugend U14 (Schülerklasse) verbuchen. In Hannover gelang den TVB-Schülern am 4. Februar lediglich ein Erfolg gegen MTV Nordel (11:4, 11:6). Die weiteren Partien in der Runde Jeder gegen Jeden gingen verloren - jeweils mit 0:2 gegen SV Moslesfehn, MTV Hammah und TuS Essenrode.


 

Christian Kläner bekommt den "TVB-Oscar"
Auf ungewöhnliche Art und Weise hat der  TV Brettorf  am Montag, 16. Januar, den  „TVB-Oscar“  für das vergangene Jahr 2011 verliehen. 96 Vereinsmitglieder sahen  bei der Generalversammlung in der  Gaststätte Schürmann einen 17-minütigen Film auf einer Großleinwand zur Einstimmung auf das „Mitglied des  Jahres“. In einer Mischung aus Interviews, Filmausschnitten von Meisterschaften und  Bildern  aus einem Familienalbum  erlebten die   TVer   den sportlichen Werdegang von Christian Kläner, der 2011 als  erster Brettorfer  mit der   deutschen  Männernationalmannschaft Faustball-Weltmeister  wurde. „Nach Jugend- und  Juniorenweltmeister haben wir jetzt einen  ,richtigen’  Weltmeister“, freute sich der  TVB-Vorsitzende Ralf Spille. Er übergab  die Trophäe  an den   Nationalspieler, begleitet von stehenden  Ovationen.
Kräftig   fiel  auch   der Applaus für Sönke Spille aus:  Er hatte den  pfiffigen Film   zusammengestellt.  Dazu gehörten die  Interviews mit den    Eltern  und den  ersten Trainern des Nationalspielers sowie den Nachwuchsfaustballern  der U 10. „Er kriegt jeden Ball“,  sagte ein Junge, ein anderer:   „Er ist sozusagen mein Idol.“

Harmonische Versammlung
Die   Ehrung von Kläner war der Abschluss  einer  harmonischen zweistündigen Versammlung.    Der Vorsitzende und die Abteilungsleiter zeigten sich mit dem  Verlauf   des Jahres 2011   durch die Bank zufrieden.  In seinem ersten Bericht   verbuchte  Kassenwart Sven Heiken   einen Überschuss    im Jahr 2011 und ein  stattliches Guthaben  in der    Vereinskasse.  Folglich  erfolgte die   Entlastung   des Vorstandes nach dem humorvollen Antrag von Heinrich Willms einstimmig.
Auch wenn  es „erst“ die Versammlung   2012  war: Das Jahr 2013   spielte bereits  eine erhebliche Rolle. Ralf Spille stimmte die Mitglieder auf das 100-jährige Vereinsjubiläum 2013 bereits ein. „Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus“, so der TVB-Chef.  Für November 2012 kündigte  Spille  das   Erscheinen einer  ausführlichen  Chronik  an, zu der eine DVD mit  Film- und Fotomaterial  gehören  werde. Für  2014   sei dann ein Kalender  geplant mit den  Bildern  des Jubiläumsjahres  2013, verriet er.

Vorstand einstimmig wiedergewählt
Einstimmig verliefen sämtliche Wahlen  am Montagabend. Dabei wurden  im engeren  und erweiterten  Vorstand alle  Amtsinhaber, oft seit   Jahrzehnten im Amt, bestätigt.  Vorsitzender bleibt Ralf Spille, 2. Vorsitzender Frank Kläner, 3. Vorsitzende  Ulrike Rohling, Kassenwart  Sven Heiken, Schriftführerin  Liane  Pape-Nordbrock. Im  Öffentlichkeitsausschuss hörten Sven Freese (nach sechs Jahren) und Endro Bode (nach drei Jahren) auf. Für sie   wurden  Timo Kläner und  Gerrit Meyer neu gewählt. Im Festausschuss hörte  Beate Wilke auf.


25 Jahre im Verein sind (von links) Gunda und Erich Heiken sowie (von rechts) Tomke Böker und Christian Kläner. Für 50-jährige Vereinszugehörigkeit ehrte Vorsitzender Ralf Spille Wilfried Köhler (Bildmitte)

Langjährige Mitglieder geehrt
Fünf Ehrungen nahm   der  Vorsitzende Spille für langjährige Mitgliedschaft  im TVB    vor.  Seit  50 Jahren   gehört   Wilfried Köhler aus Hengsterholz dem Verein an. Er erhielt die Ehrennadel des Vereins.   Seit 25 Jahren halten  Gunda und Erich Heiken,  Tomke Böker und Christian Kläner dem Verein die  Treue.  Die Ehrung von Marion Einemann für fünf Jahre als  Trainerin wird nachgeholt.
671 Mitglieder hat der TVB   aktuell.  Das ist ein Zuwachs  von 15 gegenüber   2010. „Vielleicht werden es   in diesem Jahr  ja noch 700“,   setzte  Spille ein ehrgeizige Ziel mit Blick auf  das 100-jährige Bestehen 2013. 178 Mitglieder sind   unter  18 Jahren alt.  (Text und Bilder: Ulrich Suttka / Nordwest-Zeitung)

Weibliche Jugend 18 fährt zur Landesmeisterschaft
Vizemeister im Bezirk ist die weibliche Jugend 18 des TV Brettorf am Sonntag, 8. Januar, geworden. Das Team hat sich damit für die Landesmeisterschaft am 11. Februar qualifiziert. Bei der Bezirksmeisterschaft in Ahlhorn ging es eng zu: Durch zwei Unentschieden gegen Ahlhorn I (13:11, 5:11) und Wardenburger TV (11:4, 7:11) sowie zwei Siege gegen Ahlhorn II (11:6, 11:7) und Ahlhorn III (11:5, 11:5) sicherten sich die Brettorferinnen Platz zwei hinter Ahlhorn und vor Wardenburg. 
Auf wen die Brettorfer bei den Landesmeisterschaften treffen erfahrt ihr HIER

 

2011

Weihnachtsfeier der Faustball-Jugend

(Ein größeres Bild gibt es HIER)


Viel los war am Dienstagabend, dem 20. Dezember 2011, im Bowling-Center-Wildeshausen.

Der TV Brettorf hatte wie jedes zweite Jahr alle Kinder und Jugendlichen zwischen 5 und 18 Jahren zur gemeinsamen Weihnachtsfeier eingeladen und 85 junge Faustballer waren dieser Einladung gefolgt.

Neben dem Wettkampf in 8-er Gruppen um „Spare“ und „Strike“ stand natürlich der Spaß im Vordergrund. Durch die Versteigerung der Fundsachen beim Sportfest war auch für die Verpflegung mit Essen und Trinken gesorgt.

Am Abend schaute dann noch der Weihnachtsmann vorbei, las eine kurze Weihnachtsgeschichte vor und verteilte kleine Präsente.

Ein Dank geht an dieser Stelle an Ole Lehmkuhl, der in seiner Tätigkeit als FsJ´ler die Weihnachtsfeier organisiert hatte.
 

 

Männliche Jugend U16 Bezirksmeister

Die Faustballer der männlichen U 16 des TV Brettorf haben am vergangenen Samstag den Meistertitel bei den Bezirksmeisterschaften errungen.
Gegen die eigene 2. Mannschaft gab es im ersten Spiel einen souveränen 2:0 Sieg. In der darauf folgenden Begegnung traf man auf den Ahlhorner SV. Trainer Jörn Kläner und Enno Hollmann hatten ihr Team gut eingestellt und in einem sehr umkämpften Spiel musste der 1. Satz nur denkbar knapp mit 11:13 abgegeben werden. Im zweiten Satz steigerte sich das Team dann aber noch einmal und gewann den Satz völlig verdient mit 12:10. Dieser Satzgewinn sollte sich später als entscheident herausstellen. Im entscheidenden 3. Satz verließen dem TVB dann die Kräfte und Ahlhorn gewann den Satz mit 11:3.
Im Spiel gegen den SV Moslesfehn war ein Sieg Pflicht, um die Chance für die Teilnahme an den Landesmeisterschaften zu wahren. Voll konzentriert konnten die Sätze mit 11:8 und 11:6 gewonnen werden. In der Zwischenzeit hatte der SV Moslesfehn den Ahlhorner SV in 2:0 Sätzen besiegt. Somit war für das Team vom TVB mit einem Sieg sogar der Bezirksmeister-Titel möglich. Mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung gewann man das abschließende Spiel gegen den Wardenburger TV mit 11:7 und 11:7 und konnte sich über den Titel als Bezirksmeister freuen, der auch zur Teilnahme an den Landesmeisterschaften in Hammah berechtigt. Den zweiten Platz erreichte der SV Moslesfehn, der Ahlhorner SV wurde Dritter.
Die männliche Jugend C nutzte als 2. TVB Team diese Bezirksmeisterschaft als Vorbereitung in ihrer Spielklasse.

Für TVB 1 spielten: Malte Hollmann, Pascal Hirsch, Julian König, Phillip Leggewie, Jonas Schild und Sönke Spille (Stehend von links nach recht)
Für TVB 2 spielten: Fynn Otten, Erik Hollmann, Kevin Brink, Christoph Köhler, Hauke Spille

Mehr Infos zur Mannschaft gibt es HIER


Brettorfer erhalten Schiedsrichter-Schein

 19 Teilnehmer, darunter die männliche und weibliche Jugend "B" vom TV Brettorf, hatten sich am Freitag den 6. November im Vereinsheim in Brettorf eingefunden um den C-Schiedsrichter-Lehrgang zu absolvieren. Unter der Leitung von Johann Driefholt (im Bild ganz rechts) vom Elsflether TB und Sandra Manzek (im Bild unten rechts) vom Ahlhorner SV wurden zunächst in einer zweistündigen Power-Point-Präsentation die Regeln des Faustballsportes erklärt. Danach musste das Erlernte in einem schriftlichen Test angewandt werden.

Alle Teilnehmer konnten die zu erreichende Punktzahl schaffen und dürfen nun offiziell im Spielbetrieb als Schiedsrichter fungieren.

 

MTV Hammah gewinnt Brettorfer Hallenturnier
14 Männermannschaften aus Nord- und Westdeutschland waren am Sonntag, 23. Oktober, der Einladung zum 35. Brettorfer Hallenturnier gefolgt. In zwei Hallen wurde von 9 bis 18 Uhr um den Titel gespielt - und den gewann am Ende der MTV Hammah, der sich im Finale mit 2:0 (11:8, 14:12) gegen den Ahlhorner SV durchsetzte. Dritter wurde der Gastgeber TV Brettorf, der das kleine Finale gegen TV Voerde mit 11:7 gewann.
Souverän waren die Brettorfer durch die Vorrunde marschiert: Gegen Wardenburg, Ahlhorn II, Moslesfehn und Voerde feierte der Gastgeber jeweils klare 2:0-Siege, wobei es nur gegen den ASV einen knappen Satz (15:14) gab. So kam es zum Viertelfinale gegen die eigene Zweite, die sich in ihrer Gruppe nur dem MTV Hammah (0:2) beugen musste, ansonsten aber gegen Kredenbach (1.1) und Kellinghusen (2:0) punktete. Das Vereins-Derby entschied Brettorf I mit 11:8, 11:5 klar für sich. Im Halbfinale wartete dann wieder Ahlhorn II - hier hatte es ebenfalls ein Vereins-Duell gegeben, das die Zweite gewonnen hatte. Brettorf entschied Satz eins für sich (11:8), zog dann aber mit 9:11 und 10:12 zwei Mal den Kürzeren. Damit standen die Turniersieger der letzten drei Jahre im Endspiel, das Hammah (Sieger 2008) gegen Ahlhorn (Sieger 2009/2010) für sich entschied. Im nächsten Jahr könnte sich ja mal ein anderer Verein ambitioniert fühlen, für mehr Abwechslung in der Siegerliste zu sorgen.
TVB-Männer verlieren DM-Finale und gewinnen Respekt

 
Geschafft! Tim Lemke und seine Mannschaftskollegen bejubelten den Finaleinzug (Bild oben). Dazu trugen auch Schlagmann Tobias Kläner und Zuspieler Jörn Büsselmann (Bild unten links) viel bei.

 Die Deutsche Meisterschaft ist gelaufen - und für den TV Brettorf (im Bild Jörn Büsselmann und Tobias Kläner) ist sie gut gelaufen. Über den zweiten Platz in Vaihingen/Enz berichtet die Nordwest-Zeitung (Oldenburg):

Klaus Tabke war rundum zufrieden. Klar, wer im Finale einer Deutschen Meisterschaft steht, will das auch gewinnen. Das gilt natürlich auch für den Trainer der Bundesliga-Faustballer des TV Brettorf. Die haben dort aber am Sonntag mit 1:3 (7:11, 7:11, 11:9, 10:12) gegen den TSV Pfungstadt verloren. „Wir hatten doch schon mit der Fahrt zur Endrunde mehr erreicht, als vor der Saison erwartet“, sagte Tabke nach der Partie in Vaihingen/Enz. „Deshalb muss ich meiner Mannschaft ein ganz, ganz großes Kompliment machen.“
Als Nordmeister waren die Brettorfer in das Treffen der drei Erstplatzierten der beiden Staffeln der Bundesliga gegangen. Damit hatten sie das Halbfinale bereits erreicht. Dort trafen sie auf den TV Unterhaugstett, der zuvor den Ahlhorner SV aus dem Rennen geworfen hatte. Um den 3:2 (11:8, 8:11, 8:11, 11:9, 11:8)-Sieg musste der TVB hart kämpfen. Für die entscheidenden Punkte sorgte Schlagmann Jens von Seggern, der im dritten Satz für Tobias Kläner aufs Feld gekommen war. Mit einem As beendete von Seggern schließlich den fünften Satz.Im Finale hielt der TVB in den ersten beiden Sätzen zwar gut mit, hatte aber eigentlich keine Chance. Im dritten Durchgang der hochklassigen Partie steigerten sich die Brettorfer. Vor 1300 Zuschauern gewannen sie den dritten Satz mit 11:9.„Wir hatten im Finale nichts zu verlieren und wollten locker aufspielen. Das ist uns zunächst nicht ganz gelungen. Doch dann haben wir dem TSV eine richtig gute Abwehrschlacht geliefert“, lobte Tabke. Im vierten Satz lag sein Team mit 7:4 vorn, bekam dann einen Ball nicht unter Kontrolle. „Das wär ärgerlich“, meinte Tabke. „Wir hätten das 8:4 machen können. Das wäre eine gute Chance gewesen, den Ausgleich und den Entscheidungssatz zu erzwingen.“ So kam aber das TSV-Team um den überragenden Angreifer Patrick Thomas, der am 14. August gemeinsam mit dem Brettorf Christian Kläner in der Nationalmannschaft Weltmeister geworden war, in den Satz zurück – und schließlich zum 3:1.
Tabke blickte anschließend voraus. „Ich hoffe, dass die Mannschaft gelernt hat, dass es das Ziel sein muss, regelmäßig bei der DM dabei zu sein“, sagte er. Und fügte an: „Wir haben gemerkt, dass Pfungstadt zu knacken ist. Allerdings muss man dafür über sich hinauswachsen. Mit der jetzt beendeten Saison sind wir aber mehr als zufrieden“

Weibliche Jugend 16 bei DM Sechste
Die letzte Deutsche Meisterschaft der Feldsaison ist entschieden: In Nürnberg richtete der TV Eibach am 24./25. September die DM der männlichen und weiblichen Jugend 16 aus. Die Mädchen des TV Brettorf erreichten dort einen guten sechsten Platz. Nach den Ergebnissen am Sonnabend hatten die Brettorferinnen sich allerdings mehr erhofft, denn in der Vorrunde dominierten sie ihre Gruppe eindeutig: Nach Siegen gegen TV Bretten (11:1, 11:6), Langebrücker BSV (11:2, 11:8), TV Voerde (11:8, 11:8), Westfalia Hamm (11:8, 11:7) und TSV Calw (11:5, 11:2) standen 10:0 Punkte und kein Satzverlust zu Buche. Doch am Sonntag gab's gleich im ersten Spiel gegen TV Segnitz eine Niederlage - damit war die Hoffnung auf eine Medaille dahin und es ging nur noch darum, Platz fünf zu erreichen. Die Chance erhielten die TVB-Mädchen durch einen Sieg gegen TV Obernhausen, doch im Spiel um Platz fünf unterlagen sie dem alten Rivalen TK Hannover. Für Brettorf spielten Rika Meiners (Bild), Karen Kläner, Eileen Bruns, Laura Koletzek, Luisa Neu, Laura Cording, Michelle Werth und Melanie Steenken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Brettorfer Quartett auf Platz zwei beim B-Jugend-Länderpokal
Die Farben Niedersachsens vertraten vier Jugendliche des TV Brettorf beim Länderpokal der männlichen und weiblichen Jugend 16 am 3./4. September in Niedernhall (Baden-Württemberg). In der Landesauswahl der Mädchen wirkten Rika Meiners und Karen Kläner mit - ihr Team wurde in der Runde "Jeder gegen Jeden" Zweiter hinter Bayern. Das niedersächsische Team der männlichen B-Jugend, zu dem Malte Hollmann und  Julian König gehörten, landete auf dem dritten Platz hinter Baden und Schwaben. In der Gesamtwertung beider Klassen waren die Niedersachsen schließlich Zweite.

Brettorfer U12-Nachwuchs jubelt über zwei DM-Medaillen

Großer Erfolg für die Kleinsten im TVB:  Bei den ersten Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U12, die der TSV Lola-Hohenlockstedt am 20./21. August in Kellinghusen ausrichtete, gewannen die Brettorfer Mannschaften die Silbermedaille bei den Mädchen und Bronze bei den Jungen.
Die Mädchen wurden am Sonnabend zunächst souverän Gruppensieger: Durch drei klare 2:0-Siege gegen Lübtheener SV (11:9, 11:2), SG Bademeusel (11:7, 11:6) und ASV Veitsbronn (11:3, 11:7) waren sie direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Hier gab es einen weiteren deutlichen Erfolg über Westfalia Hamm (11:3, 11:3). Im  Halbfinale kam es dann zum Kreis-Derby gegen den Ahlhorner SV. In einem Krimi gewann der TVB den ersten Satz (15:14), ließ im zweiten Durchgang nach (7:11), stürmte dann aber durch ein 11:7 ins Finale. Gegner war der bayerische TV Eibach. Nach nervösem Beginn (5:11) trumpften die TVB-Mädchen auf (12:10), spielten auf höchstem Niveau und standen kurz vor dem Titelgewinn. Dann ließen Kraft und Konzentration nur ein bisschen nach - das genügte dem Favoriten:  Der Entscheidungssatz ging mit 11:9 an TV Eibach. Für den TVB im Einsatz waren Neele Meves, Alicia Poppe, Hannah Aschenbeck, Rieke Bode, Pia Holtmann, Leonie Steenken, Lena Luthardt und Luisa Koletzek. Trainerinnen sind Silvia Düßmann ud Bettina Luthardt. 
Die Brettorfer Jungen wurden in der Vorrunde Zweiter hinter dem Top-Favoriten TV Vaihingen/Enz, dem sie mit 6:11, 2:11 klar unterlegen waren. In den weiteren Gruppenspielen dominierten sie aber gegen Westfalia Hamm (11:3, 11:6), SV Hof (12:10, 11:2), VfL Kellinghusen (11:3, 11:4) und Langebrücker BSV (11:4, 11:13, 11:8). Die Qualifikation gegen Rot-Weiß Koblenz (11:3, 11:7) und das Viertelfinale gegen TV Voerde (11:5, 11:2) bestanden die TVB-Jungen locker, aber im Halbfinale hieß der Gegner erneut Vaihingen/Enz - eigentlich hätten die beiden Teams aus der gleichen Vorrundengruppe erst im Finale wieder aufeinandertreffen dürfen. Diese Laune der Spielplan-Gestaltung verwehrte den Brettorfern letztlich einen noch größeren Erfolg. Zwar gelang diesmal ein Satzgewinn (11:9), gut fürs Selbstvertrauen, aber dann war die Luft raus: 7:11 und 1:11 endeten die weiteren Sätze. Während die Württemberger sich gegen TV Eibach erwartungsgemäß den Titel sicherten, blieb für die Brettorfer immerhin die Bronzemedaille, die gegen den TV Segnitz (11:6, 11:8) recht souverän gesichert wurde. Zur Mannschaft gehören Janik Poppe, Tom Hartung, Vincent Neu, Daniel Kautz, Hauke Spille, Niklas Schemionek, Moritz Cording und Hauke Rykena. Trainiert werden sie von Lars Behm und Tim Lemke.

Die neuen Vereinsmeister stehen fest

 

 

Freude über den Vereinsmeistertitel im Nachwuchsbereich: (hinten, von links) Lena Luthardt, Alicia Poppe, Hauke Spille, Niklas Schemionek, Nico Schnier, (vorne, von links) Nick Sandersfeld, Pia Veh Ebinger, Onno Legler, Kilian Werth, Lasse Janssen, Lilie Schnier, Jule Weber. Bild: Ulrich Suttka / Nordwest-Zeitung

 

Im Mittelpunkt des TVB-Sportfestes am 3./4. September standen wieder die Spiele um die Faustball-Vereinsmeisterschaften. Wie immer wurde in ausgelosten Mannschaften gespielt  Und das sind die neuen Vereinsmeister:
Männer I: Tobias Kläner, Klaus Tabke, Dominik von Seggern, Hendrik Abel, Marc Lange, Tim Lemke
Männer allgemein: Ingo Sandersfeld, Heinrich Ahlers, Andreas Hirsch, Rick Jung, Enno Hollmann, Ole Lehmkuhl
Frauen: Sabrina Rohling, Julia Abel, Laura Koletzek, Mirja Schnier, Stefanie Hartung, Sylvia Lüdtke
Schüler/innen: Hauke Spille, Alicia Poppe, Lena Luthardt, Niklas Schemionek, Nico Schnier
Minis: Jule Weber, Kilian Werth, Pia Veh Ebinger, Onno Legler, Lasse Janssen, Lilie Schnier, Nick Sandersfeld.
Auch im Faustball-Mixedturnier wurden die Titelträger 2011 ermittelt:
Minis: Jule Weber und Ida Hollmann
Schüler/innen : Tom Hartung und Erik Hollmann
Jugend/Frauen/Männer: Tobias Kläner und Martina Düßmann

 

Feldsaison gut beendet: Brettorfer Damen wieder drittklassig
Die Bezirksoberliga als höchste Spieklasse des Brettorfer Damenfaustballs bleibt eine Episode. Jetzt sind die TVB-Frauen wenigstens wieder drittklassig: Bei den Aufstiegsspielen zur Niedersachsenliga am 21. August in Bardowick unterlagen sie zwar beiden Mannschaften des Gastgebers - ebenso wie die 3 Damenmannschaft aus Brettorf, die als Vizemeister im Bezirk ebenfalls qualifiziert war. Da aber in der Niedersachsenliga nur eine Mannschaft pro Verein spielen darf, sind Bardowick I und Brettorf I die Aufsteiger. Das Vereinsduell gewann die Erste gegen die Dritte mit 2:0 Sätzen.

 

Christian Kläner feiert WM-Triumph mit Deutschland

Vor vier Jahren war Christian Kläners WM-Traum im Halbfinale ausgeträumt - jetzt holte der Brettorfer (Bildmitte, Nr. 8) Nationalspieler bei der Faustball-Weltmeisterschaft in Österreich nach, was ihm 2007 bei den Titelkämpfen in Wildeshausen und Oldenburg noch verwehrt geblieben war. Mit einem 4:2-Triumph im Finale gegen Gastgeber und Titelverteidiger Österreich gewann die deutsche Nationalmannschaft mit Christian Kläner in der Abwehr den 10. WM-Titel für Deutschland.
Das hochklassige Finale krönte eine tolle Weltmeisterschaft mit sehenswerten Spielen und tollen Kulissen. Das deutsche Team kam zunächst gar nicht so gut in Fahrt, kassierte in der Vorrunde gegen die Schweiz und in der Zwischenrunde gegen Brasilien sogar zwei Niederlagen. Nach dem unerwarteten Zwischenrunden-Sieg über Österreich kam das Team von Bundesrainer Olaf Scholz aber immer besser ins Rollen und war dann weder im Viertelfinale von Chile (3:1), noch im Halbfinale von Brasilien (4:1) aufzuhalten.
Im Endspiel in Pasching bei Linz spielte das deutsche Team dann vor 7500 Zuschauern - darunter auch ein paar TVB-Fans - weiter auf höchstem Niveau. Christian Kläner bildete mit Sascha Ball (VfK Berlin) und Zuspieler Fabian Sagstetter (TV Schweinfurt) eine stabile Defensive, im Angriff startete Linksschläger Lukas Schubert (Berlin) neben dem gesetzten Hauptangreifer Patrick Thomas (TSV Pfungstadt), der schon im Halbfinale gegen Brasilien der Sieggarant war.
Nach einem starken ersten Satz (11:7) ließen die Deutschen etwas nach. Lukas Schubert und Christian Kläner verließen im zweiten Satz, den Österreich 11:9 gewann, das Feld. Nach einem knappen 14:12 für Deutschland ging Durchgang vier wieder an die Gastgeber (6:11). Hier kam auch der Brettorfer wieder ins Spiel, diesmal für Kapitän Sascha Ball. Deutschland präsentierte sich jetzt konzentriert und gefestigt, während Österreichs Top-Angreifer Martin Weiss ungewohnt viele Fehler unterliefen. Patrick Thomas dagegen punktete besser, und in den letzten beiden Sätzen (11:7, 11:6) hatte das Team Austria praktisch keine Chance mehr auf den Sieg. Gleich den ersten Matchball verwandelte Thomas zum umjubelten Sieg.
Zum deutschen Kader gehörten:
Angriff: Patrick Thomas (TV Pfungstadt), Lukas Schubert (VfK Berlin), Steve Schmutzler (TV Rosenheim),
Marc Krüger (TV Stammheim);
Zuspiel: Fabian Sagstetter (TV Schweinfurt), Marco Lochmahr (TV Vaihingen/ Enz);
Abwehr: Christian Kläner (TV Brettorf), Sascha Ball (VfK Berlin), Olaf Machelett (TSV Hagen), Michael Marx (TV Vaihingen/ Enz).

 Tobias Kläner sichert Gold für Deutschland bei U-21-EM
Ganz souverän hat die deutsche B-Nationalmannschaft die U21-Europameisterschaft gewonnen. Ohne Satzverlust verteidigte das Team von Bundestrainer Hartmut Maus am 16./17. Juli in Ludwigshafen den Titel. Im Finale wurde die Schweiz mit 3:0 bezwungen.
Entscheidend an der Titelverteidigung beteiligt waren TVB-Schlagmann Tobias Kläner sowie die beiden Ahlhorner Tim und Mats Albrecht - alle drei gehörten zur Stammformation. Tobi Kläner, der mit Marco Schäfer vom TV Waibstadt das Offensiv-Duo bildete, trug mit zahlreichen starken Angriffsaktionen entscheidend zum Erfolg bei. Nur im Vorrundenspiel gegen Außenseiter Italien (11:2, 11:4, 11:4) wurde er nicht eingesetzt. Nach Siegen in den weiteren Vorrunden-Partien gegen Österreich (11:8, 12:10, 11:6) und die Schweiz (11:0, 11:7, 11:4) war das deutsche Team direkt für das Endspiel qualifiziert, in dem erneut die Schweiz der Gegner war. Auch diesmal konnten die Eidgenossen den deutschen Sieg (11:5, 11:8, 11:7) aber nie gefährden.

Oldies gut in Form
Glänzend im wahrsten Sinne haben die Brettorfer Mannschaften bei der Landesmeisterschaft der Senioren am 3. Juli in Göhrde-Nahrendorf abgeschnitten: Gold baumelte am Ende bei den Männern 45 um den Hals, Silber war es bei den Männern 35. Beide Teams zeigten eine starke Leistung.
Die Männer 45 brauchten ziemlich genau einen Satz, um auf Touren zu kommen. Den nämlich verschenkten sie noch gegen den TC Hameln (7:11), danach jedoch lief es immer besser. Das bekamen zunächst die Hamelner zu spüren (11:9, 11:8), und dann der TV Oldendorf: 11:7, 8:11, 11:7 gewann der TVB das vorweggenommene Endspiel gegen den späteren Vizemeister. Bronze ging an den alten Rivalen TSV Essel, den die Brettorfer nach einen 11:9 im zweiten Satz (11:4) regelrecht an die Wand spielten. Starke Angaben und viele gute Rückschläge von Angreifer Uwe Kläner, der im regnerischen Wetter erkennbar aufblühte, und eine sichere Abwehr, in der besonders Holger Röpken sehenswerte Paraden bot, waren die Grundlage des verdienten Erfolges, zu dem Holger Steenken, Klaus Tabke, Frank Kläner und Hergen Schelling ebenfalls einen ordentlichen Beitrag leisteten.
Wesentlich besser präsentiert als zuletzt in der Halle oder bei den Feld-Bezirksmeisterschaften haben sich in Göhrde auch die Männer 35 des TVB: Nach ausgeglichener Vorrunde - 7:11, 6:11 gegen SV Moslesfehn und 11:9, 11:5 gegen SV Görde-Nahrendorf - hatten sie ihren Leistungs-Höhepunkt im Halbfinale gegen den Ahlhorner SV, das die Brettorfer mit 13:11, 11:8 für sich entschieden. Im Endspiel boten sie auch Moslesfehn zunächst Paroli, mussten sich dann aber doch in zwei Sätzen (9:11, 5:11) geschlagen geben. Neben dem starken Jens Hasselberg in der Abwehr gehörten zum Team Bernd Ellinghusen, Ralf Osterloh, Claus Plate, Jürgen Steenken und Mario Girwert.

TV Brettorf II in der Niedersachsenliga
Mit einer stark verjüngten 2. Herrenmannschaft hat sich der TV Brettorf in der Niedersachsenliga ordentlich geschlagen. Nachdem in der Halle noch die Männer 35 als Brettorf II aufgelaufen waren, gingen nun lauter junge Spieler an den Start, ergänzt um den früheren Bundesliga-Schlagmann Jens von Seggern. Der fehlt auf dem Foto links, das ansonsten (von links) Jörn Kläner, Marc Lange, Torben Wilkens, Patrick Poppe-Hirsch und Robin Brengelmann zeigt. Mit 14:14 Punkten belegt Brettorf II den vierten Platz in der Niedersachsenliga - also jenseits von Gut und Böse.

U12-Landesmeisterschaften: Gold und Silber für TVB-Teams
Die Nachwuchsarbeit beim TV Brettorf trägt neue Früchte: Bei den Landesmeisterschaften der U12 am 2. Juli in Moslesfehn gewannen die TVB-Jungen den Titel, die Mädchen wurden Zweiter. Beide sind damit bei der Deutschen Meisterschaft am 20./21. August dabei.
Ohne Punkt- und Satzverlust beherrschte Brettorfs männliche Jugend U12 die Konkurrenz: In der Vorrunde setzte sich das Team gegen SV Moslesfehn (11:5, 15:13), MTSV Selsingen (11:3, 11:8) und VfL Hannover (11:6, 11:9) durch. Auch der SV Ruschwedel im Halbfinale (11:8, 11:4) und der Ahlhorner SV im Endspiel (11:5, 11:4) wurden mit deutlichen Ergebnissen in die Schranken verwiesen.
Die Brettorfer Mädchen machten es da etwas spannender: Die Vorrunde überstanden sie dank der besseren Punktedifferenz nach einem Sieg über SV Moslesfehn (11:5, 11:3), Niederlage gegen Jahn Schneverdingen (9:11, 4:11) und Remis gegen TK Hannover (11:9, 11:13). Stark spielten sie dann im Halbfinale gegen TSV Essel (11:8, 11:5) und auch im Endspiel, wieder gegen Jahn Schneverdingen. Der Favorit aus der Heide musste alle Kräfte aufbieten, um sich mit 11:9, 13:11 durchzusetzen. Für die TVB-Mädchen ein großer Achtungserfolg.

Bronze für die weibliche Jugend 16
Die Medaille, die den U18 verwehrt blieb, die holten die TVB-Mädchen bei der U16-Landesmeisterschaft am 2. Juli in Schneverdingen: Nach einem Zweisatz-Krimi gegen den Wardenburger TV (15:14, 14:12) sprang Bronze heraus - möglicherweise reicht es auch noch für die DM in Eibach Ende September.
In der Vorrunde hatten die Brettorferinnen zwei recht leichte Aufgaben zu bewältigen gegen TuS Empelde (11:7, 11:5) und SV Armstorf (11:4, 11:6) sowie eine schwere gegen Jahn Schneverdingen (3.11, 7:11). Es reichte zum zweiten Platz und damit zum Halbfinale gegen TK Hannover, der sich wieder einmal als stärker erwies: Mit 11:8, 11:8 schickte der TKH die Brettorferinnen ins kleine Finale, das ihnen dann einen versöhnlichen Abschluss bescherte.

Weibliche Jugend 18 im Pech
Ein bisschen enttäuscht waren Spielerinnen und Trainerteam der weiblichen Jugend 18 nach der Landesmeisterschaft am 25. Juni in Hagenah: Der sechste Platz in der Endabrechnung war weniger als erwartet. Immerhin hatte die Mannschaft in der letzten Hallensaison noch an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen. Das wird in diesem Sommer wohl nichts, auch wenn seinerzeit in der Halle die Brettorferinnen als Vierte der Landesmeisterschaft noch weiterkamen zur "Norddeutschen".
En bisschen unglücklich verlief in Hagenah die Vorrunde: Nach einer Niederlage gegen Ahlhorn (8:11, 5:11) rang der TV Brettorf dem TSV Essel ein Unentschieden ab (7:11, 11:7) und  bezwang Bardowick in zwei Sätzen (11:7, 11:7). Damit waren Brettorf und Essel punkt- und satzgleich, und auch das Spiel untereinander war genau ausgeglichen - der TVB schied aber aus, weil er gegen Ahlhorn höher verloren hatte als Essel.
Knapp und unglücklich verloren die Brettorferinnen dann auch noch das Spiel um Platz fünf mit 1:2 (11:7, 8:11, 14:15). Dass für die Brettorfer Mädchen mehr drin gewesen wäre, zeigt die Tatsache, dass der so gerade noch weitergekommene Vorrundengegner TSV Essel sich im Finale gegen Ahlhorn den Titel sicherte.

Auch weibliche Jugend 14 auf Platz sechs
Ähnlich wie bei der U18 verliefen die Landesmeisterschaften für den TV Brettorf auch bei den 14-jährigen Mädchen: Platz drei in der Vorrunde, mit 3:3 Punkten unglücklich ausgeschieden und dann noch das Spiel um Platz fünf knapp verloren - auch die weibliche Jugend 14 kehrte am gleichen Tag (25. Juni) als Sechste von den Titelkämpfen in Hannover zurück. In der Vorrunde hielten die Brettorferinnen gegen Essel gut mit, verloren aber knapp (9:11, 9:11). Ein Unentschieden gegen Empelde (6:11, 11:2) und ein Sieg über TSV Schwiegershausen (11:3, 14:12) folgten - aber Empelde (5:1) und Essel (4:2) hatten das bessere Punktverhältnis und zogen in die Endrunde ein. Brettorf verlor dann noch das Spiel um Platz fünf gegen TSV Bardowick mit 1:2 (11:3, 7:11, 10:12).

Malte Hollmann, Karen Kläner und Rika Meiners nominiert
 
 

 

 

 

 

Am Pfingstwochenende fanden in Ahlhorn und Hamm Auswahl-Lehrgänge für den Faustball-Nachwuchs statt. Dabei schnitten die Brettorfer Jugendfaustballer hervorragend ab: Bei den Jungen U15 wurde Malte Hollmann (linkes Bild, 2. von links) für die Top Five nominiert, bei den Mädchen U 15 schafften mit Karen Kläner (rechtes Bild, Mitte) und Rika Meiners (rechtes Bild, 3. von links) sogar zwei Brettorferinnen den Sprung in das Auswahl-Team.

 

Hallensaison mit Happyend: Brettorfer Frauen steigen auf
Nach Jahren der Drittklassigkeit hat die 1. Damenmannschaft des TV Brettorf den Aufstieg geschafft: In der nächsten Hallensaison spielt der TVB wieder in der 2. Liga Nord. Dafür genügte am 19./20. Februar bei den Aufstiegsspielen in eigener Halle ein dritter Platz. Alle vier Brettorfer Spiele waren eindeutig: Zweimal 3:0 gewonnen gegen TV Wanheimerort und TuS Borgfeld  - zweimal 0:3 verloren gegen SV Moslesfehn II und Leichlinger TV. Dank ihres ausgeglichenen Satzverhältnisses platzierten sich die Brettorferinnen unter drei punktgleichen Teams - Leichlingen, Brettorf und Wanheimerort, alle 4:4 Punkte - genau in der Mitte und qualifizierten sich damit hinter dem ungeschlagenen SV Moslesfehn II und dem Leichlinger TV für den Aufstieg.

Vierter Platz bei der DM für die weibliche Jugend 18

 

 

 

 

Einziger Schönheitsfehler war der falsch geschriebene Vereinsname - ansonsten lief für die Brettorferinnen alles korrekt bei der DM in Denkendorf. Im Bild von links: Sabrina Rohling, Katrin Wilke, Melanie Abel, Karen Kläner, Larissa Oldhafer, Laura Koletzek, Eileen Bruns und (vorne) Insa Kückens.

 


Für eine Medaille hat es leider nicht gereicht, dennoch überwog die Freude bei Spielerinnen, Trainern und Fans der weiblichen Jugend 18, die den TV Brettorf am 26./27. März bei der Deutschen Meisterschaft in Denkendorf (Bayern) vertreten hat. Der vierte Platz unter den besten zehn Mannschaften Deutschlands ist ein großer Erfolg. Im Spiel um Platz drei unterlag die Mannschaft Jahn Schneverdingen nach verbissenem Kampf mit 13:11, 8:11, 5:11.
Am Sonnabend hatte das TVB-Team schon eine starke und intensive Vorrunde gespielt, in der man dreimal über drei Sätze gehen musste: Nach zwei Auftaktsiegen gegen SV Tannheim (13:11, 3:11, 11:4) und TSV Breitenberg (7:11, 11:9. 11:6) unterlagen die Brettoferinnen dem TSV Calw (8:11, 11:9, 11:13), machten aber im letzten Gruppenspiel gegen VfL Kirchen 11:3, 11:5 den zweiten Platz nach der Vorrunde perfekt.
In der Endrunde war zunächst der TV Öschelbronn der Qualifikationsgegner: Mit 11:9, 11:8 wurde das Halbfinale erreicht. Dort war aber Endstation, wieder einmal gegen den Lokalrivalen aus Ahlhorn. In einem zeitweise ausgeglichenen Spiel setzte sich der ASV mit 11:8, 11:9 durch. Den Brettorferinnen blieb das Spiel um Platz drei, in dem sie gegen Jahn Schneverdingen erneut zeigten, dass sie mit den besten Mannschaften Deutschlands mithalten können - leider verloren sie dann mit 1:2 Sätzen. Deutscher Meister wurde der Ahlhorner SV, der sogar einen Doppeltriumph feierte, denn die ASV-Jungen gewannen in der Halle nebenan ebenfalls den DM-Titel.

Vierter Platz für die jüngsten Mädchen
Auch die Jüngsten im TV Brettorf wissen zu überzeugen: Bei den Landesmeisterschaften am 12. März in  Oldendorf kämpften sich die Mädchen der weiblichen Jugend 10 (E-Jugend) bis ins Halbfinale vor - danach gab's leider zwei Niederlagen: Zunächst gegen Jahn Schneverdingen in drei Sätzen (5:11, 11:8, 7:11), danach im Spiel um Platz drei gegen MTSV Selsingen mit 0:2 (8:11, 8:11) In der Vorrunde hatten die Brettorferinnen gegen Elsflether TB und TSV Essel jeweils Unentschieden gespielt und gegen TuS Oldendorf 2:0 gewonnen. 

Weibliche Jugend 12 freut sich über Silbermedaille
Nach dem furiosen Bezirksmeistertitel am 8. Januar  hatte sich die weibliche Jugend 12 für die Landesmeisterschaft am 5. März in Wangersen qualifiziert. Die Spielerinnen zeigten in der Vorrunde schon eine gute Leistung, wobei gegen Hannover ein Unentschieden, gegen den späteren Landesmeister Wangersen eine Niederlage und gegen Essel ein Sieg herausgespielt wurden. Durch das bessere Punkteverhältnis wurden die Brettorferinnen Gruppezweiter. Gegen Oldendorf im Halbfinale kam lediglich im zweiten Satz Nervosität auf, so dass kein Druck mehr entstand und Oldendorf diesen gewinnen konnte. Im dritten Satz allerdings passte alles wieder zusammen, so dass durch eine gute Abwehr und Mannschaftsleistung mit variablen Rückschlägen sowie mit lautstarker Unterstützung der vielen mitgereisten Brettorfer Fans Oldendorf klar besiegt wurde.
Im Finale war dem stark aufspielenden MTV Wangersen auch mit druckvollen Angaben und langen Rückschläge nicht das Wasser zu reichen – der MTV wurde völlig verdient Landesmeister. Bereits in der Vorrunde hatten die TB-Mädchen Schwierigkeiten, auf die wuchtigen langen Bälle zu reagieren. Eine völlige Umstellung der Mannschaft konnte eine Niederlage auch nicht mehr verhindern.
Die Enttäuschung war bei den Spielerinnen zuerst groß, dennoch ist die Silbermedaille ein toller Erfolg, mit dem vor den Meisterschaften nicht zu rechnen war.  Zwei Spielerinnen waren zur Hallensaison erst aus der weibl. Jugend 10 zur Mannschaft nachgerückt. Zusätzlich wurde die Mannschaft am Wochenende auch durch zwei Spielerinnen der weiblichen Jugend 10 (Lena Luthardt und Hannah Aschenbeck) unterstützt, die sich gut mit einbringen konnten. Die Trainerinnen Marion Einemann und Silvia Düßmann sind völlig zufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft und froh über die Silbermedaille.
Das Foto zeigt: (oben von links)  Alexandra Lüdtke, Lena Luthardt, Rike Bode;
(Mitte von links) Neele Meves, Alicia Poppe, Natalie Prophel, Hannah Aschenbeck;
(unten, von links): die Trainerinnen Marion und Düse.

Männliche Jugend 12 überzeugt als Dritter

Zufrieden waren Spieler und Betreuer der männlichen Jugend 12 mit dem Abschneiden bei den Landesmeisterschaften in Hannover am 5. März. Mit der Bronezmedaille um den Hals hatten die TVB-Jungen am Ende auch etwas, das sie zuhause vorzeigen konnten. Es ging in  Hannover gleich gut los, denn dem Bezirksmeister aus Ahlhorn rangen die Brettorfer ein Unentschieden (8:11, 11:6) ab. Ebenfalls ein 1:1 (9:11, 11:9) sprang gegen den Lüneburger Vizemeister MTSV Selsingen heraus - Selsingen holte später den Titel.   Und mit einem Seg gegen den Hannoveraner  Bezirksmeister MTV Nordel (11:9, 11:5) war das Halbfinale erreicht, in dem allerdings der SV Ruschwedel die Endstation war. Nach gewonnenem ersten Satz (12:10) war die Luft raus bei den Brettorfern und sie kassierten zwei 6:11-Satzniederlagen. Im Spiel um die Bronzemedaille rappelten sie sich aber noch einmal auf und bezwangen TuS Essenrode mit 2:0 (11:5, 11:1). Zur erfolgreichen Mannschaft gehören: (obere Reihe von links) Vincent Neu, Moritz Cording, Hauke Spille, Hauke Rykena; (untere Reihe von links): Tom Hartung, Niklas Schemionek

TVB-Jungen Vierter bei Norddeutschen Meisterschaften
Als Vierter beendete die männliche Jugend 14 des TVB die Norddeutsche Meisterschaft am 26./27. Februar in Harsefeld. Im entscheidenden Spiel um Platz drei, der die DM-Qualifikation bedeutet hätte, unterlagen die TVB-Jungen dem Lokalrivalen Ahlhorner SV. Nach gewonnenem ersten Satz (12:10) und einem Rückschlag im zweiten Durchgang (6:11) entwickelte sich der Entscheidungssatz zu einem spannenden Duell: Obwohl die Brettorfer moch mit 6:5 in Führung gegangen waren, unterlagen sie am Ende mit 10:12. Zur Mannschaft gehören (obere Reihe, von links) Phillip Leggewie, Julian König, Malte Hollmann, Erik Hollmann sowie (unten, von links) Tom Hartung, Hauke Spille, Christoph Köhler, Nils Einemann und (nicht auf dem Bild) Fynn Otten. Trainer sind Tobias Kläner und Olaf Einemann.
Die Enttäuschung bei der Mannschaft und den mitgereisten Eltern war zunächst groß, denn in der Vorrunde am Sonnabend hatte Brettorf den Lokalrivalen aus Ahlhorn mit 11:7, 11:8 noch sicher bezwungen und damit die Basis für den Gruppensieg mit 8:0 Punkten gelegt. Die Partien gegen VfL Hannover (11:2, 11:5), TV Kredenbach-Lohe (11:4, 11:6) und TuS Mohndorf (11:4, 10:12, 11:7) wurden dank überzeugender Leistungen aller Mannschaftsteile gewonnen. Leider schaffte es die Mannschaft dann ausgerechnet im Halbfinale gegen MTV Hammah nicht, ihr hohes Niveau zu halten. Nach dieser Niederlage  (9:11, 8:11) musste  also das „kleine Finale“ unbedingt gewonnen  werden – mit dem oben geschilderten Ausgang.
Dennoch darf die Mannschaft mit dem Erreichten zufrieden sein. In der Abwehr konnten alle Aktiven - Julian König, Phillip Leggewie, Hauke Spille, Christoph Köhler, Tom Hartung, Erik Hollmann und Nils Einemann - ihre beste Leistung abrufen. Auch Schlagmann Malte Hollmann überzeugte, unterstützt durch ein sehr gutes Zuspiel seiner Mannschaftskollegen, mit vielen Prellern. Julian König als zweiter Angreifer wusste ebenfalls zu gefallen, und der  Jüngste in der Mannschaft, der zehnjährige Tom Hartung, entschärfte dank seiner Schnelligkeit insbesondere die kurzen Angriffbälle der Gegner.


Weibliche Jugend 16 Sechste

Den sechsten Platz erreichte die weibliche Jugend 16 des TVB bei den Landesmeisterschaften am 19. Februar in Schneverdingen. Nach einem guten Start - 1:1 gegen Wardenburg (15:13, 7:11)  und 2:0 gegen Düdenbüttel (11:3, 11:8) - brachte eine 0:2-Pleite gegen MTV Hammah (10:12, 5:11) die Brettorferinnen um den Einzug in die Endrunde. Das Spiel um Platz fünf gegen TK Hannover verloren sie dann auch noch etwas unglücklich mit 0:2 (gegen TK Hannoevr (8:11, 14:15).

Norddeutsche Meisterschaften: Männer 45 im Pech
Die Deutsche Meisterschaft in Weil der Stadt hatten die Männer 45 des TV Brettorf schon vor Augen: Im Spiel um Platz drei bei den Norddeutschen Meisterschaften in Bremen-Huchting hatten sie gegen TSV Essel den ersten Satz mit 11:7 gewonnen und schickten sich im zweiten Durchgang an, die Oberhand zu gewinnen - da verletzte sich Schlagmann Uwe Kläner an der Wade. Anschließend kämpfte die Mannschaft, nun mit Holger Röpken und Holger Steenken im Angriff, zwar wacker, doch es reichte nicht: Essel gewann die weiteren Sätze (11:6, 11:8) und löste das letzte DM-Ticket hinter den Dauerteilnehmern Eimsbütteler TV und Bayer Leverkusen.
Schade, denn die Brettorfer Oldies hatten sich an diesem Wochenende (26./27. Februar) recht gut präsentiert. Am Sonnabend in der Vorrunde ließ der Niedersachsen-Vize beim 1:1 gegen MTV Oldendorf (11:7, 6:11) zwar noch unnötig einen Punkt liegen, stieß dann aber mit einem klaren 2:0 gegen Gastgeber TV Bremen 75 (11:6, 11:4) die Tür zur Endrunde weit auf. Ein weiteres Unentschieden gegen den deutschen Vizemeister Bayer Leverkusen (15:14, 6:11) wurde wie ein Sieg gefeiert: Damit war Vorrunden-Platz zwei so gut wie sicher. Vor allem Uwe Kläner setzte mit präzisen Angaben Leverkusen im ersten Satz stark unter Druck. Das letzte Sonnabendspiel gegen TSV Milspe (11:6, 11:2) war dann reine Formsache.
Am Sonntag ging es gleich gut weiter: Durch einen klaren 2:0-Sieg gegen SV Coesfeld-Nottuln wurde das Halbfinale erreicht. Hier war allerdings der Deutsche Meister Eimsbütteler TV eine Nummer zu groß: Beim 0:2 war Brettorf chancenlos. Die große Chance aber auf die neuerliche DM-Teilnahme nach Platz sieben im vergangenen Sommer wurde durch Uwe Kläners Verletzungspech im letzten Spiel des Tages zunichte gemacht.

Männer 45 Vize-Landesmeister

Ordentlich abgeschnitten haben die Männer 45 des TV  Brettorf bei den Landesmeisterschaften in eigener Halle am 6. Februar. Unter sechs Mannschaften, die in einer Runde Jeder gegen Jeden um den Titel spielten, erreichten die Gastgeber Platz zwei, der ihnen nicht nur die Silbermedaille einbrachte, sondern auch die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften am 26./27. Februar in Bremen-Walle.
Zunächst erwischten die TVB-Senioren einen guten Start: Wie schon bei den Bezirksmeisterschaften bezwangen sie TV Osterscheps mit 2:0 (11:4, 11:6). Im zweiten Spiel gegen TSV Essel jedoch kamen die Brettorfer nie in Schwung und kassierten eine deutliche 0:2-Pleite (8:11, 3.11). Nach dem MTV Diepenau als Aufbaugegner (11:5, 11:8) ging es gegen MTV Oldendorf um die Medaillenfarbe: Zunächst sah es für Brettorf eher nach Bronze aus, denn man verlor den ersten Satz klar mit 6:11. Dann aber drehte besonders Schlagmann Uwe Kläner (links in Aktion) auf, der von Zuspieler Klaus Tabke mit guten Vorlagen versorgt wurde. Mit 11:9 und 11:5 brachte der TVB die Partie noch zum Erfolg - obwohl er im zweiten Satz nach einer Negativserie von 9:4 auf 9:9 noch kurz um den Sieg bangen musste. Im letzten Spiel des Tages hielten die Brettorfer ihr gutes Niveau uns ließen dem TC Hameln beim 11:8, 11:7 keine Chance. Zum Team gehören Uwe Kläner, Frank Kläner (hinten im Bild), Holger Röpken, Rainer Lange, Klaus Tabke, Carsten Schütte und Hergen Schelling.

Männer 35 enttäuschen bei Landesmeisterschaft
Keinen guten Tag erwischt hatten Brettorfs Männer 35 bei den Landesmeisterschaften am 6. Februar in Hundsmühlen. In fünf Spielen gelang ihnen nur ein 2:0-Sieg gegen Essenrode (13:11, 11:6) - wegen des schlechteren Satzverhältnisses landete der TVB am Ende aber noch hinter Essenrode auf dem letzten Platz. Die Niederlagen gegen die anderen Teams fielen allerdings teils knapp und unglücklich aus. Im einzelnen verloren die Brettorfer gegen Moslesfehn mit 0:2  (11:13, 9:11), gegen Ahlhorn mit 0:2 (9:11, 6:11), gegen TSV Bösel mit 1:2 (11:13, 11:5, 10:12) und gegen TuS Empelde mit 0:2 (6:11, 9:11).

Brettorfer Frauen 30 sind Landesmeister
Knapp ging es zu bei den Landesmeisterschaften der Frauen 30 am 6. Februar in Oldenburg - so knapp, dass der Titelgewinn für den TV Brettorf erst nach einer zweiten Rechenrunde feststand. Zunächst war nämlich der Ahlhorner SV zum Landesmeister gekürt worden - beide Mannschaften haten 4:2 Punkte und 5:4 Sätze auf dem Konto. Am Ende aber sprach doch noch der direkte Vergleich für die Brettorferinnen, die sich gegen Ahlhorn mit 2:1 (9:11, 12:10, 12:10) durchgesetzt hatten. Auch gegen Moslesfehn gab es ein 2:1 (7:11, 11:7, 11:8), doch ausgerechnet dem TSV Essel, der am Ende nur Vierter wurde, unterlagen die TVB-Frauen mit 1:2 (11:6, 9:11, 8:11).


Ralf Spille, Vorsitzender des TVBrettorf, zeichnete Anke Höfel, Sabine Lange und Ria Nordbrock (von links) mit dem "Oscar" aus.                                                                                       Bilder: Ulrich Suttka/NWZ

TVB-"Oscar" geht an den Festausschuss
Die "Sportler des Jahres" haben ausgedient, stattdessen werden künftig die "Mitglieder des Jahres" im TV Brettorf gewählt und mit dem TVB-"Oscar" ausgezeichnet. Dies geschieht jetzt jedes Jahr auf der Generalversammlung, und der erste "Oscar" ging am 17. Januar an .... den Festausschuss. Als Dank für ihre Arbeit und stellvertretend auch für all ihre Vorgänger nahmen Anke Höfel, Sabine Lange und Ria Nordbrock die kleine, goldene Figur entgegen. Damit werde der große Einsatz des Festausschusses bei der Organisation von Meisterschaften und Vereinsfesten gewürdigt, sagte Vorsitzender Ralf Spille. Besonders bei der Vorbereitung und Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften U14 am 4./5. September 2010 hatte der Festauasschuss hervorragende Arbeit geleistet. 

Sven Heiken neuer Kassenwart
Nach 24 Jahren im Amt ist der bisherige Kassenwart Wilfried Poppen auf der Generalversammlung am 17. Januar 2011 aus dem Vorstand ausgeschieden. Zum Nachfolger wählten die Mitglieder einstimmig Sven Heiken (Bild rechts). 2. Kassenwart bleibt Eckhard Spille. Wie solide die Kassenführung im TV Brettorf und das Amtsverständnis ihrer Inhaber sind, wird erkennbar daran, dass Poppen erst der dritte Kassenwart in der Vereinsgeschichte seit 1948 war.
Vorsitzender Ralf Spille dankte nicht nur Wilfried Poppen, der von 1979 bis 1987 bereits als 2. Kassemwart amtiert hatte, für die jahrzentelange, erfolgreiche Arbeit, sondern auch dessen Frau Karin (beide links im Bild), die ihn stets unterstützte und unter anderem ein neues Mitgliederverwaltungsprogamm erstellte - und zwar, so Spille, "zu einer Zeit, als andere noch nicht einmal wussten, wie man das schreibt."
In seinem letzten Kassenbericht hatte Wilfried Poppen zuvor einen Rekordbestand vermelden können. Zu dem kräftigen Überschuss in 2010 habe vor allem die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften U14 beigetragen, bei denen ein ordentlicher Gewinn erwirtschaftet wurde. Von den jetzt zur Verfügung stehenden Mitteln sollen unter anderem ein neuer Vereinsbus und eine Beregnungsanlage für den Sportplatz angeschafft werden.


Langjährige Mitglieder ausgezeichnet

Auf der Generalversammlung des TV Brettorf, die mit 94 Anwesenden wieder stark besucht war, wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Die schier unglaubliche Zahl von 80 Jahren im Verein hat Heinrich Menkens erreicht. Der 95-Jährige konnte auf der Versammlung am 17. Januar nicht persönlich anwesend sein und bekam die Ehrenurkunde vom Vorstand in Hude überreicht. Seit 50 Jahren hält Helmut Thöle dem TVB die Treue. Ihr  "silbernes" Vereinsjubiläum mit 25-jähriger Zugehörigkeit feierten Christina Deeke, Stefanie Deeke, Tatjana Fitzgibbon, Karl-Heinz Steckel und Sigrid Spille (Bild links), die als einzige persönlich ihre Urkunde entgegennehmen konnte.  

 

2010

Ahlhorner SV gewinnt 34. Brettorfer Hallenturnier der Männer
Der Ahlhorner SV hat beim 34. Hallenturier des TV Brettorf am 24. Oktober den Pokal verteidigt. Im Finale setzte er sich mit 2:0 Sätzen gegen den Gastgeber TV Brettorf durch. Dritter wurde der MTV Hammah.
Bereits in der Vorrunde waren Ahlhorn und Brettorf aufeinandergetroffen und trennten sich 1:1 (8:11, 13:11). Beide gewannen jeweils 2:0 gegen Wardenburger TV II und MTV Diepenau. In den anderen beiden Gruppen setzte sich Ahlhorn II und TV Voerde sowie Hammah und Wardenburg I durch. Als Gruppendritte qualifizierten sich Wardenburg II und TuS Bothfeld.
In den Viertelfinals gab es dann jeweils 2:0-Siege für Hammah gegen Wardenburg II, Ahlhorn I gegen Wardenburg I, Brettorf gegen Voerde und Ahlhorn II gegen Bothfeld. Seine beste Leistung zeigte der TV Brettorf dann im Halbfinale gegen Hammah, das die Gastgeber mit 6:11, 11:9, 11:8 gewinnen konnten. Das vereinsinterne Duell der Ahlhorner im zweiten Halbfinale entschied die 1. Mannschaft klar für sich (11:4, 11:6). Während das Spiel um Platz drei (13:11) für Hammah noch hart umkämpft war, geriet das Endspiel zu einer klaren Angelegenheit für den ASV (11:6, 11:6).
Bereits am Sonntag zuvor hatte der Ahlhorner SV auch das Brettorfer Damenturnier gewonnen. Im Endspiel schlug der Deutsche Meister den Kreis-Rivalen aus Moslesfehn mit 11:7, 5:11, 11:9. Dritter wurde Westfalia Hamm. Die 2. Mannschaft des TV Brettorf schied im Viertelfinale gegen Moslesfehn aus.

 

Vereinsmeister stehen fest
In drei Kategorien wurden am Sonnabend, 11. September, die Faustball-Vereinsmeister des TV Brettorf ermittelt. Die Mannschaftsaufstellungnen waren jeweils ausgelost worden. Dabei setzten sich folgende Teams durch:
Männer offen: Jörg Behm, Sven Freese, Jörn Büsselmann, Jens Hasselberg, Cord Aschenbeck
Frauen: Michelle Werth, Vanessa Rohling, Bianca Wiese, Julia Abel, Wiebke von Seggern, Ina Bücking, Renate Freese
Männer Altersklasse: Uwe Kläner, Hergen Schelling, Ingo Bücking, Thorsten Köhler, Heiko Lüdtke

Eine Woche später, am 19. September, spielten auch die Kinder und Jugendlichen um die Vereinsmeistertitel. Dabei gab es folgende Sieger.
weibliche / männliche Jugend 11 - 14: Malte Hollmann, Karen Kläner, Daniel Kautz, Gesa Kläner, Kevin Brink
weibliche / männliche Jugend 7 - 10: Christoph Steenken, Onno Legler, Carina Hirsch, Lasse Plate, Jule Weber, Karina Koss.

 

Christian Kläner gewinnt Bronze mit deutschem EM-Team
Eine Medaille wurde es zwar, aber nicht die ersehnte: Bei der Faustball-Europameisterschaft der Männer in Ermatingen/Schweiz sicherte sich die deutsche Nationalmannschaft am 29. August die Bronzemedaille. Zum deutschen Team gehörte auch Christian Kläner vom TV Brettorf. Im Spiel um Platz drei bezwang die Auswahl von Bundestrainer Olaf Neuenfeld die Mannschaft Italiens klar mit 4:0 Sätzen (11:9, 11:3, 11:3, 11:8).
Tags zuvor hatte das deutsche Team sich erst nach langem Kampf im Halbfinale dem Gastgeber Schweiz mit 2:3 (8:11, 9:11, 11:8, 11:7, 5:11) geschlagen geben müssen und somit das Endspiel knapp verpasst.
Die Europameisterschaft sicherte sich Titelverteidiger Österreich. Im Finale vor 3000  Zuschauern in der ausverkauften EM-Arena von Ermatingen am Bodensee bezwang Team Austria den Gastgeber mit 4:1 (9:11, 11:6, 11:6, 11:8, 11:8.
Nach jeweils Platz drei bei der Heim-Weltmeisterschaft 2007 und der Heim-Europameisterschaft 2008 sollte die Medaille in diesem Jahr eigentlich etwas edler schimmern. "Wir wollen Europameister werden", so lautete vor dem Turnier das ehrgeizige Ziel des  Bundestrainers. Nun wurde es doch wieder "nur" Bronze.
In Ermatingen setzte Neuenfeld auf diesen Kader:
Steve Schmutzler (1), Angriff, MTV Rosenheim
Fabian Sagstetter (2), Zuspiel, TV Schweinfurt/Oberndorf
Ajith Fernando (3), Abwehr, TSV Pfungstadt
Sascha Ball (5, Kapitän), Abwehr, VfK Berlin
Christian Erlenmayer (6), Angriff, TV Unterhaugstett
Marco Lochmahr (7), Zuspiel, TV Vaihingen/ Enz
Christian Kläner (8), Abwehr, TV Brettorf
Patrick Thomas (10), Angriff, TSV Pfungstadt
Trainerstab:
Olaf Neuenfeld (Trainer), Chris Löwe (Co-Trainer), Dr. Ludwig Schoener (Arzt und Delegationsleiter), Willi Meyer-Weichelt (Masseur), Martin Becker (Betreuer)
Die Vorrunde wird am Freitag und Sonnabend ausgetragen,
Infos zur Faustball-Europameisterschaft:
Deutschen Faustball-Liga (DFBL)
EM-Homepage Ermatingen

 

1. Damenmannschaft steigt ab


Brettorfs 1. Damenmannschaft (von links): Katrin Wilke, Mirja Schnier, Wiebke Poppen, Melanie Abel, Rebecca Wilke, Inga Schnier und Sabrina Rohling.

Keine gute Saison für die 1. Damenmannschaft: Das stark verjüngte Team ist als abgeschlagener Tabellenletzter aus der Niedersachsenliga abgestiegen. In 14 Spielen gelang lediglich ein Sieg - die junge Truppe war offensichtlich noch nicht reif für die dritthöchste Spielklasse. Immerhin kann die 2. Damenmannschaft, die in der Bezirksoberliga Zweiter wurde, bei den Aufstiegsspielen noch wieder das Startrecht für den TV Brettorf in der Niedersachsenliga sichern.


Tobias Kläner verteidigt mit der U21-Auswahl EM-Titel

Am 10./ 11. Juli fand im österreichischen Peilstein - nahe Passau - die U21 Europameisterschaften der Junioren statt. Mit dabei Tobias Kläner vom TVB. Und wieder einmal brachte er zusammen mit dem Ahlhorner Mats Albrecht eine Goldmedaille zurück. Mittlerweile die dritte goldene IFA-Medaille innerhalb der letzten 18 Monate.
Bereits am 08. Juli starteten Mats und Tobi früh morgens Richtung Österreich. Mit einem Kleinbus ging es auf die insgesamt 10-stündige Reise. "Endlich angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und hofften endlich entspannen zu können", so Kläner. Doch weit gefehlt: "Noch am selben Abend absolvierten wir eine kurze Trainingseinheit, um uns auf die Platz- und Wetterverhältnisse einzustellen." Auch am nächsten Tag fand noch eine Trainingseinheit statt.
Als Titelverteidiger ging das deutsche Team als Favorit in das Turnier und konnte diese Stellung auch behaupten. Nach einem deutlichen 3:0 Auftakterfolg gegen Italien, fand anschließend das Spiel gegen den vermeintlich stärksten Rivalen aus der Schweiz statt. Die Schweizer verloren zuvor allerdings überraschend gegen Österreich und konnten auch im Spiel gegen Deutschland nicht überzeugen, während das deutsche Team in diesem Spiel ihre beste Turnierleistung zeigte. Endstand 3:1 für Deutschland. Im letzten Spiel des Tages traf man auf den Gastgeber. Es ging hierbei um den Gruppensieg und damit um den direkten Einzug ins Finale. Hochkonzentriert begann das deutsche Team auch hier und konnte die ersten beiden Sätze knapp gewinnen. Anschließend war jedoch die Gegenwehr der Österreicher gebrochen, sodass der Sieg letztlich ungefährdet eingefahren werden konnte. Deutschland stand somit direkt im Finale. "Das war bei der Bullenhitze mit bis zu 40° ein absoluter Vorteil. Wir konnten so am nächsten Tag länger schlafen und mussten erst um 16 Uhr wieder spielen", so Kläner.
Im Halbfinale gelang den furios aufspielenden Österreichern wieder eine Überraschung und so zogen sie nach einem knappen 3:2 Erfolg ins Finale ein.
Im Finale tat sich das deutsche Team zu Beginn sehr schwer, konnte den ersten Satz jedoch noch glücklich mit 11:9 gewinnen. Der zweite Satz ging allerdings mit 7:11 an die Österreicher. "Wir fanden zunächst nicht unseren Spielrhythmus und mussten mehr reagieren, statt zu agieren", sagte Kläner. Dann aber merkte man den Österreichern den Kräfteverschleiß an, wodurch sie mehr Eigenfehler produzierten und zusehends unsicherer wurden. Mit 11:6 und 11:4 holte die deutsche U21-Auswahl somit den siebten Titel in Folge.

Viel Lob für eine tolle DM
Die Deutsche Meisterschaft der Jugend 14 ist vorüber - und sie war ein Riesen-Erlebnis für alle Beteiligten. Die Spieler, Betreuer und Fans der anderen Vereine fühlten sich bestens aufgehoben, die Aktiven des TV Brettorf erlebten mitreißende Spiele mit fantastischer Unterstützung, und die Organisatoren sowie die Hunderte Helfer aus Brettorf dürfen sich zufrieden zurücklehnen in der Erkenntnis, dass sie es einfach drauf haben, so ein Ereignis auf die Beine zu stellen.  DM-Sonderseiten.

Weibliche Jugend 16: Brettorf DM-Vierter

Models im Matsch: Die weibliche Jugend 16 ließ sich nach dem tollen vierten Platz von der NWZ fotografieren. Hintere Reihe, von links: Laura Koletzek, Svea Stuhr, Melanie Steenken, Melanie Abel; vordere Reihe, von links: Michele Werth, Karen Kläner, Rika Meiners  

Überraschend gut geschlagen hat sich die weibliche Jugend des TV Brettorf bei den Deutschen Meisterschaften U16 (Bundesmeisterschaften) am 25. und 26. September in Achternmeer. Obwohl nachgerückt und zudem als eines der jüngsten Teams im Feld, erreichten die TVB-Mädchen am Ende den vierten Platz. Das darf als beachtlicher Erfolg gewertet werden, denn viele Spielerinnen können noch zwei Jahre in dieser Altsklasse spielen.
Nach der Absage von Motor Henningsdorf für die DM hatte der SV Moslesfehn als Ausrichter an seinen Nachbarverein gedacht und als Wunschkandidaten den TVB benannt. Dier Brettorfer Mädchen freuten sich riesig. Am Sonnabend, 25. September. zeigten sie dann bei Sonnenschein und wenig Wind eine souveräne Leistung und gewannen alle fünf Vorrundenspiele. Lediglich gegen Obernhausen und Güstrow musste ein dritter Satz entscheiden. Die Freude war groß, bereit jetzt schon unter den acht besten Mannschaften zu sein.
Am Sonntag spiegelte sich die gute Laune über das am Tag zuvor Erreichte wider und beim Spiel gegen Kellinghusen wurde nicht lange gezögert, die Schleswig-Holsteinerinnen mit 11:9 und 11:7 aus dem Viertelfinale zu werfen. "JUHU, wir sind mindestens Vierter", jubelten die TVB-Mädchen.
In den folgenden Spielen gegen Ahlhorn und Breitenberg hat die Mannschaft bei zunehmenden Regen und sehr schlechten Bodenverhältnisse ihre Leistung zwar abrufen können, aber ein paar Eigenfehler und die Erfahrung der älteren Gegenspieler führten dazu, dass die TVB-Mädchen den 4. Platz nicht verbessern konnten.
Aber alle sind sich einig: das ist ein tolles Ergebnis. Als Nachrücker den vierten Platz von 24 weiblichen Mannschaften zu erreichen, hätte niemand für möglich gehalten. Mit einer Schlamm-Rutschpartie wurde anschließend die Meisterschaft zufrieden und glücklich beendet.

Männliche Jugend 12 wird 5. bei der DM

 

5. der Deutschen U-12-Meisterschaft: (oben, von links) Trainer Olaf Einemann, Moritz Cording, Nils Einemann, Trainer Enno Hollmann sowie (unten, von links) Niclas Schemionek, Hauke Spille, Erik Hollmann und Tom Hartung.

 

Lange Anreise, schöner Erfolg: Einmal quer durch Deutschland reisen musste die männliche Jugend 12 des TV Brettorf, um bei der Deutschen Meisterschaft ihrer Altersklasse anzutreten. Aber der 5. Platz bei diesem Wettbewerb in der Oberlausitz in der Nähe von Bautzen machte die Reisestrapazen mehr als wett. Herrliches Wetter und eine sehr gute und professionale Sportanlage des ausrichtenden SV Kubschütz boten ideale Voraussetzungen für die jungen Faustballer.
Zum Auftakt am Sonnabend kassierten die TVB-Jungen gleich eine Niederlage gegen den TV Eibach (7:11, 8:11). Danach folgten aber zwei Siege gegen den Langenbrücker BSV (11:6, 11:4) und den TV Dieburg (11:7, 11:4) - damit war die Endrunde erreicht. Hier bezwangen die Brettorfer am Sonntag zunächst den DM-Gastgeber SV Kubschütz mit 11:6, 11:5, kassierten danach aber die zweite Niederlage des Turniers gegen den TSV Calw (10:12, 11:4, 6:11). Spannend wurde es danach gegen TuS Essenrode, am Ende hatte der TVB beim 4:11, 11:9,. 15:14 das Glück des Tüchtigen. Auch der TV Wehr wurde im letzten Spiel niedergerungen (9:11, 11:8, 11:9) - damit war Platz fünf gesichert. Die einzigen Mannschaften, gegen die der TV Brettorf verloren hatte - Eibach und Calw -, wurden Meister und Vizemeister.

 

Weibliche Jugend 14 für die DM gerüstet

Das nennt man eine gelungene Generalprobe: Zwei Wochen vor der Deutschen Meisterschaft auf eigenem Platz hat die weibliche Jugend 14 des TV Brettorf ein gut besetztes Turnier in Wangersen gewonnen. In der Vorrunde gelangen den TVB-Mädchen zwei klare Siege gegen SCE Gliesmarode (11:4, 11:4) und TSV Bardowick (11:3, 11:8) sowie ein Unentschieden gegen SV Düdenbüttel (12:14, 11:6). Im Finale wurde dann der VL Kellinghusen in drei Sätzen (7:11, 11:5, 11:7) bezwungen.
O-Ton von Trainerin Marion Einemann:
"Kellinghusen ist ein Gegner bei der DM in Brettorf. Somit war dieses Spiel sehr wichtig für uns.
Einziger Schwachpunkt war das unkonzentrierte Spiel gegen Düdenbüttel, wo der 1 Satz abgegeben wurde. Aber danach sind die Mädchen hellwach wieder ins Spiel gegen Kellinghusen gegangen. Durch eine konzentrierte Leistung im Angriff und Spielaufbau haben sie schon ein Zeichen im Hinblick auf die kommende DM gesetzt."


Weibliche Jugend 18 verpasst DM-Chance knapp

Fast hätten die Mädchen des TV Brettorf bei den Norddeutschen Meisterschaften der Jugend 18 am 8. August in Nahrendorf die Sensation geschafft: Im Halbfinale verloren sie gegen den Lokalrivalen aus Ahlhorn nach einem aufregendem Spiel und verpassten so den Einzug ins Endspiel, das die DM-Teilnahme bedeutet hätte.
Den ersten Satz gegen Ahlhorn hatten die Brettorferinnen mit 11:8 für sich entschieden, im  zweiten Durchgang trieben sie den hohen Favoriten in die Verlängerung: Erst beim 13:11 hatte der ASV den Satz gesichert. Dann aber hatten die Ahlhornerinnen ihre Sicherheit gefunden und zogen mit 11:5 ins Finale ein, das sie mit 0:2 gegen TV Voerde verloren. Diese beiden Mannschaften fahren nun zur DM nach Kirchenlamitz.
Die TVB-Mädchen verloren dann auch das Spiel um Platz drei ganz knapp: Mit 11:9, 9:11, 9:11 mussten sie sich Jahn Schneverdingen beugen. Diese Mannschaft hatten sie in der Vorrunde noch geschlagen. Mit dem vierten Platz hat Brettorfs U18 sich in Nahrendorf aber gut verkauft.

Männliche Jugend 12 wird Landesmeister

 
Zwei Mannschaften, ein Titel: Bei den Landesmeisterschaften im Einsatz waren (obere Reihe, von links) Gesa Kläner, Natalie Prophel, Alicia Poppe, Benita Poppe, Neele Meves und Sabrina Wohlers sowie (untere Reihe, von links) Nils Einemann, Moritz Cording, Erik Hollmann, Tom Hartung, Niclas Schemionek, Hauke Spille. 

Als Landesmeister der männlichen Jugend 12 (D-Jugend) kehrte der TV Brettorf von den Titelkämpfen dieser Altersklasse am 20. Juni in Bardowick zurück. Einen unglücklichen Tag erwischten die Mädchen des TVB, die trotz nur einer Niederlage  Siebter wurden.
Bei den Jungen jedoch konnte der Tag nicht besser verlaufen. Mit dem Wissen um eine gute Qualifkation im Bezirk Weser-Ems starten sie nach Bardowick, denn sie hatten sich ohne Satzverlust für die Landesmeisterschaft qualifziert. Gleich im ersten Spiel traf der TVB auf die lokale Konkurrenz vom Ahlhorner SV. Dieses Spiel konnten die Jungen deutlich  mit 2:0 (11:4, 11:4) für sich entscheiden. Im nächsten Spiel wurde auch der Bezirksmeister aus Lüneburg, MTSV Selsingen, in zwei Sätzen (11:4, 11:9) besiegt. Auch die weiteren Spiele gingen jeweils ohne Satzverlust gegen den TSV Bardowick (11:2, 13:11) , TuS Essenrode (11:7, 11:3) und den VFL Hannover (12:10, 11:5) für Brettorf aus. Ohne Satzverlust zum  Landesmeister, das hätten sich die Trainer und Betreuer Tobias Kläner, Olaf Einemann und Enno Hollmann nicht träumen lassen.
Die Mädchen trafen glech im ersten Spiel bei den Landesmeisterschaft auf den TV Jahn Schneverdingen und verloren glatt mit 0:2 (7:11, 5:11). Aber das sollte an diesem Tag die einzige Niederlage bleiben. Im folgenden Spiel gegen den späteren Landesmeister MTV Wangersen hatten die TVB-Mädchen im ersten Satz deutlich mit 3:11 das Hintertreffen; jedoch boten sie dann unter Anleitung der Trainerinnen Sylvia Duesmann und Marion Einemann im zweiten Satz eine Leistungssteigerung und konnten den zweiten Satz mit 15:13 für sich entscheiden. Leider konnte dieser Trend dann im letzten Gruppenspiel nicht fortgesetzt werden und das Spiel gegen den TSV Essel ging unentschieden aus(7:11, 11:7). Das Spiel um den 7. Platz konnte mit 13:11 und 11:4 gegen TSV Wrestedt in zwei Sätzen gewonnen werden.

Weibliche C-Jugend für die DM gerüstet
Die Bewährungsprobe für die Deutschen Meisterschaften auf eigenem Platz hat die weibliche Jugend 14 (C-Jugend) des TV Brettorf bestanden: Bei den Landesmeisterschaften am 13. Juni in Wangersen gewannen sie die Silbermedaille. Die TVB-Mädchen setzten gleich im ersten Spiel des Tages ein Ausrufezeichen: Das Kreis-Derby gegen Ahlhorn gewannen sie dank einer konzentrierten Leistung mit 2:0 (11:9, 12:10). In den beiden weiteren Vorrundenspielen präsentierten sich die Brettorferinnen klar überlegen und standen nach Siegen gegen SV Armstorf (11:7, 11:3) und TuS Empelde (11:7, 11:2) ohne Satzverlust im Halbfinale.
Hier zeigte das TVB-Team gegen TK Hannover dann beachtliche Nervenstärke: Nach 8:11 und 11:5 lag die Mannschaft im Entscheidungssatz schon 6:9 zurück, kämpfte sich aber wieder heran und setzte sich schließlich mit 13:11 durch. Starke Angaben von Angreiferin Rika Meiners und präzises Vorspiel von Karen Kläner waren die Grundlage für den Finaleinzug. Aber auch die Abwehr mit Eileen Bruns und Jane Luthardt gab sich keine Blöße. Melanie Steenken, Laura Cording und  Lara Prophel  komplettierten den Erfolg der Mannschaft, zu der auch die verletzte Laura Koletzek gehört.
Im Endspiel boten die Brettorferinnen dem Wardenburger TV lange Paroli, am Ende verließen sie aber die Kräfte. Wardenburg gewann mit 2:1 (9:11, 11:6, 11:8) und vertritt Niedersachsen gemeinsam mit Hannover bei den  Norddeutschen Meisterschaften. Die Brettorfer Mädchen brauchen sich für die DM am 4./5. September nicht mehr zu qualifizieren, sie sind als Ausrichter ohnehin dabei. Nach dem starken Auftritt in Wangersen dürften sie nun aber die Gewissheit haben, dass sie gegen die Konkurrenz bestehen können.

Keine Medaille für weibliche Jugend 18
Leider ohne Medaille blieb die weibliche Jugend 18 (A-Jugend) bei den Landesmeisterschaften am 29. Mai in Wardenburg. Die Vorrunde begann mit einer 0:2-Niederlage (8:11, 7:11) gegen den Ahlhorner SV, nahm dann aber noch enen guten Verlauf: Nach Erfolgen über TK Hannoevr (11:8, 11:3) und TSV Bardowick (11:8, 11:7) standen die Brettorferinnen im Halbfinale, in dem sie gegen Jahn Schneverdingen aber deutlich unterlegen waren (4:11, 5:11).Auch im Spiel um die Bronzemedaille zog der TVB gegen Wardenburg (6:11, 12:14) den Kürzeren.

Da wäre auch mehr drin gewesen: Männer 45 werden DM-Siebter


Freuten sich bei der Siegerehrung über den siebten Platz: (von links) Hergen Schelling, Frank Kläner, Holger Steenken, Rainer Lange, Klaus Tabke, Uwe Kläner und Holger Röpken.

Grausiger Sonnabend, grandioser Sonntag - dieses Wechselbad der Gefühle erlebten die Männer 45 des TV Brettorf bei den Deutschen Senioren-Meisterschaften am 4. und 5. September in Waghäusel-Wiesental. Nachdem sie in der Vorrunde alle Spiele verloren hatten, zeigten sie am Tag darauf im Kampf um Platz sieben, dass  sie zu Recht bei dieser DM dabei waren.
Dabei hatte der Sonnabend zunächst besser als erwartet begonnen: Gegen den Titelverteidiger und haushohen Favoriten Eimsbütteler TV lieferten die Brettorfer ein couragiertes Spiel, in dem sie zeitweise mit drei Bällen Vorsprung führten. Am Ende gewann aber wieder mal ETV-Schlagmann "Theo" gegen den Rest der Welt - 6:11, 8:11 lautete das Ergebnis aus Brettorfer Sicht. Die gute Leistung konnte das TVB-Team leider nicht konservieren. Gegen TV Dinglingen (9:11, 11:8, 4:11) und TV Segnitz (11:9, 6:11, 9:11) gab's jeweils Drei-Satz-Niederlagen. In beiden Spielen zeigten die Brettorfer immer wieder gute Ansätze, waren aber nicht in der Lage, diese auf mehr als einen Satz auszudehnen. Und wie heißt es so schön: Erst fehlte das Glück, und dann kam auch noch  Pech hinzu. Damit war die Mannschaft jedenfalls schon aus dem Rennen für die Endrunden-Qualifikation. Und die daraus resultierende Enttäuschung setzte offenbar die letzten Negativ-Kräfte frei: Im letzten Gruppenspiel gegen Buna Schkopau leistete der TVB gar keine Gegenwehr mehr und absolvierte beim 4:11, 6:11 das schlechteste Spiel der ganzen Saison (inklusive Bezirksmeisterschaften).
Vielleicht war es aber der Festabend am Sonnabend, der die Wende bewirkte: Mit jedem neuen Getränk wuchs wieder der Glaube an die eigene Stärke, und der letzte Obstler kurz nach Mitternacht führte zu der Erkennntnis: Wir können's doch!
Das bewiesen die Brettorfer am Sonntag: Mit einer lockeren, abe zielgerichteten Einstellung überraschten sie zunächst Stern Kaulsdorf, den Vierten aus der Parallelgruppe: Mit starken Angriffen, gutem Zuspiel und sicherer Abwehr gewann der TVB 11:7, 11:8. Und im abschließenden Spiel um Platz sieben setzte sich das kleine Brettorf dann gegen das große Stuttgart durch: Der VfB wurde mit 11:4, 11:9 vom Platz gefegt. Zwei Erfolge am Sonntag - da wurde beim Siegerbier natürlich gleich wieder spekuliert, was bei dieser DM "eigentlich" alles drin gewesen wäre: "Eigentlich" war der TV Klarenthal, der das Finale gegen Eimsbüttel verlor, auch nicht stärker... Aber auch Platz sieben sorgte letztlich für beste Laune bei der mehr als siebenstündigen Rückfahrt.

2. Herren abgemeldet

Der TV Brettorf hat seine 2. Herrenmannschaft aus der 2. Liga Nord abgemeldet. Zum Spieltag am 12. Juni in Schaephuysen trat Brettorf II nicht mehr an. Damit steht das Team als erster Absteiger aus der 2. Liga fest. Wegen Verletzungen und Terminüberschneidungen einiger Spieler war keine spielfähige Mannschaft mehr aufzustellen. Sportlich hatte die Mannschaft in der zweithöchsten Spielklasse bis dahin nicht überzeugen können: In sechs Begegnungen gab es nur einen Sieg (3:2 gegen Leichlingen am 15. Mai

 

Zwei Generationen auf dem Erfolgsweg

    
Die Landesmeisterschaften der Jugend 14 und der Senioren am 13. Juni in Wangersen verliefen sehr erfolgreich für den TV Brettorf: Die TVB-Mädchen holten Silber, für die Männer 45 gab’s sogar Gold. Das Bild oben zeigt hinten die Männer 45 (von links) Uwe Kläner, Hergen Schelling, Klaus Tabke, Holger Röpken, Holger Steenken und Frank Kläner sowie vorne die weibliche Jugend 14 mit (von links) Rika Meiners, Lara Prophel, Karen Kläner, Laura Cording, Eileen Bruns, Laura Koletzek. Vorne liegend: Melanie Steenken und Jane Luthard. Eine Woche später folgte der nächste Erfolg auf Landesebene: Die männliche Jugend 12 gewann bei den Meisterschaften in Bardowick den Titel. Zum Team (Bild links) gehören: (von links) Nils Einemann, Moritz Cording, Erik Hollmann, Tom Hartung, Niclas Schemionek und Hauke Spille.

Anna Poppen macht Faustball  in England hoffähig
Die Brettorferin Anna Poppen hält sich zurzeit in Flitwick / England auf und leistet dort Entwicklungshilfe in Sachen Faustball. Die erste Keimzelle unseres Sports auf der Insel ist schon entstanden, wie ihr Bericht beschreibt:
“Heute hat zum ersten Mal meine Faustball AG stattgefunden! Nachdem ich ewig lange hinter den Sportlehrern hergerannt bin, kann ich jetzt jeden Mittwoch meine AG machen. Leider gab es keinen freien Platz in der Sporthalle (aber die ist sowieso viel zu klein) und der Sportplatz steht hier im Moment unter Wasser. Deshalb musste ich sehr improvisieren und die Schüler auf dem Schulhof spielen lassen. Aber es waren insgesamt 13 Jungs aus den Klassen 9 bis 13 da, und ich hatte den Eindruck, dass sie alle Spaß an der Sache hatten. Einige wollen ihren Freunden von der AG erzählen, sodass es nächstes Mal vielleicht noch ein paar mehr Leute werden. Ich hoffe, dass weiterhin viele Schüler kommen und dass bald auch der Rasen bespielbar sein wird! Die Bälle, die ich hier habe sind natürlich eigentlich für die Halle gedacht, aber wäre es okay, wenn wir sie einfach draußen benutzen? Natürlich herrschen hier nicht die ganz perfekten Bedingungen, aber die Hauptsache ist ja, dass die AG jetzt ins Laufen gekommen ist! Ich darf bis jetzt noch keine Fotos von den Kindern machen, weil man dafür an britischen Schulen eine Einverständniserklärung der Eltern braucht, aber das krieg ich auch noch irgendwie hin... Dann werd ich möglichst bald mal ein paar Fotos schicken und ich könnte auch mit einigen Deutschschülern einen kurzen Artikel schreiben, in dem sie sagen, was sie über Faustball denken. Wenn das dann in der Zeitung oder irgendwo im Internet veröffentlicht würde, wären sie bestimmt sehr stolz und motiviert!
Ich werd mich dann bald hoffentlich mit weiteren positiven Neuigkeiten aus der "englischen Faustballwelt" melden :-)”

TVB-Nachwuchs hat viel Spaß auf Baltrum


37 Kinder und zwölf Betreuer des TV Brettorf starteten am Mittwoch vor Himmelfahrt, 12. Mai, um 9.30 Uhr mit dem Bus nach Neßmersiel, um auf Baltrum an den Beachspielen des Niedersächsischen  Turnerbundes teilzunehmen. Insgesamt befanden sich dort über 400 Sportler, die neben Faustball auch am Völkerball, Indiaka, Korbball, Korfball und Ringtennis teilnahmen. Nachdem am Donnerstagmittag der Himmel aufriss und die Sonne wärmte, waren alle Teilnehmer begeistert.
Die Brettorfer übernachteten während ihres Aufenthaltes in der dortigen Schule in zwei Klassenräumen. Dicht an dicht lagen die Luftmatratzen mit den Schlafsäcken aneinander. An den folgenden Tagen wurde am Faustballturnier und an den übrigen Sportarten sowie am Spieleparcour teilgenommen, wo es anschließend auch die ersten Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme gab.
Frühstück, Mittagessen und Abendessen wurde in der nett zurecht gemachten großen Lagerhalle am Strand eingenommen, in der im Winter die Strandkörbe lagern. Am Donnerstag fand ein Fackelumzug durch den Ort statt, bei dem sich die Kinder auch eine Kugel Eis von der ansässigen Eisdiele holen durften. Am Strand wurde dann ein Feuerwerk gezündet. Anschließend trafen sich alle Teilnehmer in der Mehrzweckhalle, wo zu dem Lied von Michael Jackson "We are the world" händehaltend gesungen wurde. Am Sonnabendmittag führte die Fahrt mit überaus zufriedenen Betreuern und begeisterten Kindern nach Brettorf zurück, wo die Eltern ihre Kinder wieder entgegen nahmen.

 

 

Tobias Kläner Sportler des Jahres im Landkreis Oldenburg

So sehen Sieger aus: Tobias Kläner und die Wildeshauserin Claudia Volk setzten sich bei der Sportlerwahl im Landkreis Oldenburg durch.
Bild: Olaf Blume / Nordwest-Zeitung


Zum ersten, zum zweiten - und nun zum dritten: Nach Christian Kläner und Tim Lemke kommt mit Tobias Kläner erneut der “Sportler des Jahres im Landkreis Oldenburg” vom TV Brettorf. Der Angreifer der Brettorfer Bundesliga-Mannschaft war im verganenen Jahr mit dem deutschen Nationalteam U18-Weltmeister und U21-Europameister geworden. Zum dritten Mal hintereinander setzte sich damit ein TVB-Kandidat bei der Sportlerwahl von Kreissportbund und Nordwest-Zeitung durch.
Es war aber ein knappes Rennen bei der Sportlerwahl 2009: 1937 Stimmen (22,72 Prozent) entfielen auf Tobias Kläner, 1855 (21,76 Prozent) auf den Handballer Tim Schulenberg vom Nachbarverein TV Neerstedt. Mit weitem Abstand (1228 Stimmen / 14,4 Prozent) folgte auf Rang drei der Schwimmer Jörn Wolters vom SV Ganderkesee. Bei den Frauen fiel die Wahl der NWZ-Leserinnen und -Leser auf Claudia Volk (Gymnastik und Tanz / SC Wildeshausen / 1688 Stimmen / 19,57 Prozent), und Mannschaft des Jahres wurden die Fußballerinnen der SF Wüsting-Altmoorhausen (1771 Stimmen / 20,77 Prozent). Tobias Kläner sammelte also von allen Gewählten die meisten Einzelstimmen. Jeweils dritte Plätze belegten weitere Faustball-Kandidatinnen: Ricarda Pieper vom Wardenburger TV und die Frauen-Meistermannschaft des SV Moslesfehn.  

Harmonische Generalversammlung   
Sehr harmonisch ist die  Generalversammlung 2010 des TV Brettorf am 18. Januar in der Gaststätte Schürmann verlaufen. 94 Mitglieder verfolgten die ausführlichen Jahresberichte, in  denen eine sehr positive Bilanz 2009 gezogen wurden. Im Blickpunkt für 2010 stehen besonders die Deutschen Meisterschaften der Jugend 14 am 4./5. September in Brettorf und der  Neubau einer Tribüne auf dem Sportplatz. Jörg Behm stimmte auf die DM ein, Frank Kläner stellte die Planungen für die Tribüne und bat um Unterstützung bei den erforderlichen Eigenleistungen.
Alle Mitglieder des engeren und erweiterten Vorstands sowie des Festausschusses und des Öffentlichkeitsausschusses wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
Der Jahresbericht des Vorsitzenden Ralf Spille in Auszügen:
Im Haus der Vereine ist immer was los! Wir sind froh darüber, dass wir mit dem Ausbau des Dachgeschosses unser Angebot erweitern konnten. Was für ein Leben herrscht insbesondere an den Abenden, gerade jetzt im Winter in der Sporthalle, im Fitnessraum, im Mehrzweckraum, im Sitzungszimmer und im Vereinsheim. Jung und Alt, Frau und Mann haben die Möglichkeit aktiv zu sein. Neben den Faustballgruppen, den Turngruppen und den Kinderturngruppen sind es auch unsere Kurse, die unsere Mitglieder anlocken. Der bereits seit 10 Jahren bestehende Kurs Power-Fit mit Anke Tönnies ist immer noch ein großer Renner. Aber auch die von ihr angebotenen Kurse „Rücken-Fit" und „Allround-Fitness" erfreuen sich großer Beliebtheit. Aufgrund von Ankes Aktivitäten ist ihr und uns der Pluspunkt „Gesundheit vom Deutschen Turnerbund verliehen worden. Erstmals hat im Herbst ein Yoga-Kurs mit Heidi Coldewey stattgefunden, der von den  Teilnehmerinnen sehr gut aufgenommen wurde. Er geht ab 2. Februar weiter.
Unser Fitnessraum ist bei vielen Mitgliedern sehr begehrt. Rund 40 zahlende Personen nutzen am Montag und am Mittwoch die Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen. Tanja Nordbrock würde sich über weitere Sportler freuen. Auch außerhalb dieser beiden Tage ist es möglich, nach Absprache mit Tobias Kläner, den Fitnessraum zu nutzen. Damit sind wir bei einem anderen wichtigen Ereignis 2009. Seit August leistet Tobias bei uns sein Freiwilliges Soziales Jahr ab. Als Alternative zum Wehrdienst gibt es die Möglichkeit neben dem Ersatzdienst auch ein solches Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren. Mit Tobi ist uns hier ein sehr guter Einstieg gelungen. Er ist sehr engagiert und unterstützt unsere Übungsleiterinnen im Kinderturnbereich , er trainiert und betreut Faustballmannschaften, er leitet eine Faustball-AG in der Grundschule in Neerstedt und bald auch in der Wallschule in Wildeshausen. Neben diesen praktischen Tätigkeiten muss Tobias sich während dieses einen Jahres auch theoretisch fortbilden und zum Beispiel einen Übungsleiterschein erwerben. Wir würden uns freuen, wenn sich auch für das kommende Jahr junge Mitglieder oder auch Nichtmitglieder für eine so interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit interessieren würden. Die Stelle steht natürlich auch Mädchen offen.
Ein neues Angebot war im letzten Jahr die Abnahme des Sportabzeichens. An mehreren Abenden haben eine ganze Reihe Aktiver und Nichtaktiver trainiert und die Norm in der Leichtathletik erfüllt. Nur das Schwimmen wurde für viele zum Hindernis. Letztendlich haben 17 Mitglieder unseres Vereins die Bedingungen erfüllt. Wir werden ihnen das Sportabzeichen im Februar in einem würdigen Rahmen überreichen. Allen einen herzlichen Glückwunsch.
2009 war ein Jahr der Ehrungen und Jubiläen. Es begann im Januar mit dem Empfang unseres Jugendweltmeisters Tobias Kläner und setzte sich fort mit der Ehrung von Tim Lemke zum Sportler des Jahres durch den Kreissportbund und die Nordwest-Zeitung. Bei der Ehrung durch den Landkreis Oldenburg erhielten unsere weibl. C-Jugend, unsere männl. A-Jugend und die Frauen 35 die Erinnerungsmedaille des Landkreises. Beim Sportfest konnten wir Hendrik Abel als Jugend- und Tobias Kläner als Junioren-Europameister ehren. Herzlichen Glückwunsch allen für ihre tollen Leistungen. Im letzten Jahr haben viele Vereine runde Jubiläen gefeiert. So waren wir Gäste der Feuerwehr und der Feuerwehrkapelle sowie des TV Dötlingen, des TV Neerstedt und des TuS Ostrittrum. Selbst ausgerichtet haben wir das 25. Behindertensportfest Ende August auf dem Sportplatz
Die Freiluftfete zog auch in diesem Jahr wieder viele Jugendliche und jung Gebliebene nach Brettorf, sodass unser Kassenwart einen zwar arbeitsreichen, aber zufriedenen Abend verbringen konnte. Dass das Sportfest nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat, konnten wir alle auch 2009 wieder erleben.
Die vom Festausschuss organisierte Tagestour nach Bremen und die Speichentour zu Hoffrogge haben allen Teilnehmern sehr gut gefallen. Gleiches gilt für die von Richard organisierten Radtouren und für den Kinderfasching am Rosenmontag, der wie immer hervorragend durch uns Übungsleiterinnen des Kinderturnens vorbereitet worden war.
Wir uns als Verein aktiv an der Spendenaktion zur DKMS-Typisierung beteiligt. Ich darf mich bei allen Spendern und bei allen Mitgliedern bedanken, die sich haben registrieren lassen.
Abschließend noch ein paar Schlagzeilen 2009:
- Wir haben mit der Gruppe „Body-Style" eine weitere Gymnastikgruppe einrichten können.
- Als neues Gastgeschenk haben wir inzwischen ein Windspiel mit den Initialen des TVB.
- Unsere Altmeister sind jetzt mit einer einheitlichen Weste gekleidet.
- Zur Kostenübernahme für eine Beregnungsanlage haben wir einen Antrag an die Gemeinde gerichtet.
Vielen Dank allen, die sich im auch im Jahre 2009 für unseren Verein engagiert haben. Es hat sich gelohnt.

  

Geehrt für 25-jährige Mitgliedschaft wurden (linkes Bild, von links) Heinrich Willms, Bianca Wiese, Ursel Hirsch, Helmut Koletzek, Eckhard Spille, Silvia Düßmann. Es fehlen Andreas Hirsch, Günther Hirsch, Lutz Meyer, Bianca Meyer und für 50 Jahre  Werner Brüns. Ein Dank ging an die ausscheidenden Übungsleiter (rechtes Bild, von links) Karin Poppen, Anja Nordbruch, Stefan Nordbrock, Sigrid Otten. Es fehlt Kerstin Pecht.

Zurück zum Anfang